Crosshelmet: Motorradhelm mit Rückwärtskamera für Head-up-Display

Ein neuer Motorradhelm soll Spiegel und den Schulterblick überflüssig und das Fahren stressfreier machen. Dazu ist auch eine aktive Geräuschunterdrückung in den über Kickstarter finanzierten Crosshelmet eingebaut worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Crosshelmet
Crosshelmet (Bild: Crosshelmet)

Der Crosshelmet soll den Blick in die Motorradspiegel überflüssig machen, indem ein 360-Grad-Rundumblick mit Hilfe einer Kamera und einem Display realisiert wird. Die 360-Grad-Sicht wird durch eine rückwärts gerichtete Weitwinkelkamera auf der Rückseite des Helms gewährleistet, welche die Rückansicht auf einer kleinen Projektionsfläche im Visier anzeigt. Der Bildschirm zeigt auch Informationen wie Navigationsanweisungen, die Uhrzeit und den Akkustand des Helms an. Die Geschwindigkeit hingegen wird nicht eingeblendet. Dafür verwendet der Fahrer nach wie vor das bordeigene Instrument.

Ein eingebauter Bluetooth-Lautsprecher sorgt dafür, dass zum Beispiel Navigationsanweisungen, Musik und Telefonanrufe den Fahrer erreichen. Das Crosshelmet-Team entwickelte auch ein aktives Geräuschunterdrückungssystem, das Straßen-, Motor- und Windgeräusche herausfiltern soll.

Der Crosshelmet verfügt über eine Touchpad-Steuerung. Anstelle der üblichen Anordnung von Tasten und Knöpfen gibt es an den Seiten Touchpanels, die etwa auf Tippen und Streichen reagieren, um Medien, Lautstärke und andere Funktionen zu steuern. Allerdings sind sie ungünstig an beiden Seiten des Helms angebracht, so dass der Fahrer sie nur im Stand bedienen kann, weil er sonst die Hand vom Gasgriff oder Bremshebel nehmen müsste. Die Touchpanels arbeiten kapazitiv, weshalb entsprechende Handschuhe genutzt werden müssen. Um die Sichtbarkeit zu erhöhen, ist der Crosshelmet mit einigen LEDs versehen. Der Akku soll sechs bis acht Stunden halten. Allerdings schlägt sich das im Gewicht des Helms nieder - er wiegt 1,78 kg.

Der Crosshelmet wurde 2017 über Kickstarter finanziert und wird nun produziert. Der Preis für Vorbesteller liegt bei 1.599 US-Dollar. Später soll der Verkaufspreis 1.799 US-Dollar betragen. Der Helm soll Anfang 2019 ausgeliefert werden.

Es gab schon einmal einen Motorradhelm, der über Crowdfunding finanziert werden sollte. Der Skully AR-1, der Zweiradfahrer mit Augmented Reality unterstützen sollte, scheiterte allerdings. Die Entwicklung des Helms wurde über Indiegogo finanziert, was rund 2,5 Millionen US-Dollar einbrachte. Pro Helm waren 1.400 bis 1.500 US-Dollar fällig. Warum der Helm nicht realisiert werden konnte, ist nicht bekannt. Bei der Minidrohne Zano war Missmanagement die Ursache für das Scheitern des Crowdfunding-Projekts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mimimi123 06. Mai 2018

Ich hab schon Schwierigkeiten beim Sitzen auf der Couch die Touch-Knöpfe mancher VR...

Eheran 03. Mai 2018

Warum sollten die auch schreiben "schmeißen sie den ruhig auf den Boden, kein Thema...

dieser_post_ist... 03. Mai 2018

Mit einem Mitfahrer ersetzt die Kamera zwar nicht mehr die Rückspiegel, man kann dafür...

serra.avatar 02. Mai 2018

... na wenn das kein Abmahnung gibt ... Skully AR-1 https://www.giga.de/spiele...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nuratrue Pro im Test
Top-Kopfhörer mit verlustfreiem Audio und Raumklang

Die neuen Nuratrue Pro unterstützen aptX Lossless Audio. Für den täglichen Gebrauch viel wichtiger sind für uns aber das bessere ANC und Spatial Audio.
Ein Test von Tobias Költzsch

Nuratrue Pro im Test: Top-Kopfhörer mit verlustfreiem Audio und Raumklang
Artikel
  1. Claudia Plattner: IT-Expertin wird neue BSI-Chefin
    Claudia Plattner  
    IT-Expertin wird neue BSI-Chefin

    Die neue Chefin des BSI hat mehr technische Expertise als ihr geschasster Vorgänger. Zuletzt arbeitete Claudia Plattner bei der EZB.

  2. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /