Abo
  • Services:

Crosshelmet: Motorradhelm mit Rückwärtskamera für Head-up-Display

Ein neuer Motorradhelm soll Spiegel und den Schulterblick überflüssig und das Fahren stressfreier machen. Dazu ist auch eine aktive Geräuschunterdrückung in den über Kickstarter finanzierten Crosshelmet eingebaut worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Crosshelmet
Crosshelmet (Bild: Crosshelmet)

Der Crosshelmet soll den Blick in die Motorradspiegel überflüssig machen, indem ein 360-Grad-Rundumblick mit Hilfe einer Kamera und einem Display realisiert wird. Die 360-Grad-Sicht wird durch eine rückwärts gerichtete Weitwinkelkamera auf der Rückseite des Helms gewährleistet, welche die Rückansicht auf einer kleinen Projektionsfläche im Visier anzeigt. Der Bildschirm zeigt auch Informationen wie Navigationsanweisungen, die Uhrzeit und den Akkustand des Helms an. Die Geschwindigkeit hingegen wird nicht eingeblendet. Dafür verwendet der Fahrer nach wie vor das bordeigene Instrument.

Stellenmarkt
  1. PARI GmbH, Starnberg, Weilheim
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Ein eingebauter Bluetooth-Lautsprecher sorgt dafür, dass zum Beispiel Navigationsanweisungen, Musik und Telefonanrufe den Fahrer erreichen. Das Crosshelmet-Team entwickelte auch ein aktives Geräuschunterdrückungssystem, das Straßen-, Motor- und Windgeräusche herausfiltern soll.

Der Crosshelmet verfügt über eine Touchpad-Steuerung. Anstelle der üblichen Anordnung von Tasten und Knöpfen gibt es an den Seiten Touchpanels, die etwa auf Tippen und Streichen reagieren, um Medien, Lautstärke und andere Funktionen zu steuern. Allerdings sind sie ungünstig an beiden Seiten des Helms angebracht, so dass der Fahrer sie nur im Stand bedienen kann, weil er sonst die Hand vom Gasgriff oder Bremshebel nehmen müsste. Die Touchpanels arbeiten kapazitiv, weshalb entsprechende Handschuhe genutzt werden müssen. Um die Sichtbarkeit zu erhöhen, ist der Crosshelmet mit einigen LEDs versehen. Der Akku soll sechs bis acht Stunden halten. Allerdings schlägt sich das im Gewicht des Helms nieder - er wiegt 1,78 kg.

Der Crosshelmet wurde 2017 über Kickstarter finanziert und wird nun produziert. Der Preis für Vorbesteller liegt bei 1.599 US-Dollar. Später soll der Verkaufspreis 1.799 US-Dollar betragen. Der Helm soll Anfang 2019 ausgeliefert werden.

Es gab schon einmal einen Motorradhelm, der über Crowdfunding finanziert werden sollte. Der Skully AR-1, der Zweiradfahrer mit Augmented Reality unterstützen sollte, scheiterte allerdings. Die Entwicklung des Helms wurde über Indiegogo finanziert, was rund 2,5 Millionen US-Dollar einbrachte. Pro Helm waren 1.400 bis 1.500 US-Dollar fällig. Warum der Helm nicht realisiert werden konnte, ist nicht bekannt. Bei der Minidrohne Zano war Missmanagement die Ursache für das Scheitern des Crowdfunding-Projekts.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

mimimi123 06. Mai 2018

Ich hab schon Schwierigkeiten beim Sitzen auf der Couch die Touch-Knöpfe mancher VR...

Eheran 03. Mai 2018

Warum sollten die auch schreiben "schmeißen sie den ruhig auf den Boden, kein Thema...

dieser_post_ist... 03. Mai 2018

Mit einem Mitfahrer ersetzt die Kamera zwar nicht mehr die Rückspiegel, man kann dafür...

serra.avatar 02. Mai 2018

... na wenn das kein Abmahnung gibt ... Skully AR-1 https://www.giga.de/spiele...

-eichi- 02. Mai 2018

Baut das Teil so das man es in jeden Helm in dem man eine Freisprecheinrichtung...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
Dirt Rally 2.0 im Test: Extra, extra gut
Dirt Rally 2.0 im Test
Extra, extra gut

Codemasters übertrifft mit Dirt Rally 2.0 das bereits famose Dirt Rally - allerdings nicht in allen Punkten.
Von Michael Wieczorek

  1. Dirt Rally 2.0 angespielt Mit Konzentration und Geschick durch immer tieferen Schlamm
  2. Codemasters Simulationslastiges Rennspiel Dirt Rally 2.0 angekündigt

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /