Crosshelmet: Motorradhelm mit Rückwärtskamera für Head-up-Display

Ein neuer Motorradhelm soll Spiegel und den Schulterblick überflüssig und das Fahren stressfreier machen. Dazu ist auch eine aktive Geräuschunterdrückung in den über Kickstarter finanzierten Crosshelmet eingebaut worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Crosshelmet
Crosshelmet (Bild: Crosshelmet)

Der Crosshelmet soll den Blick in die Motorradspiegel überflüssig machen, indem ein 360-Grad-Rundumblick mit Hilfe einer Kamera und einem Display realisiert wird. Die 360-Grad-Sicht wird durch eine rückwärts gerichtete Weitwinkelkamera auf der Rückseite des Helms gewährleistet, welche die Rückansicht auf einer kleinen Projektionsfläche im Visier anzeigt. Der Bildschirm zeigt auch Informationen wie Navigationsanweisungen, die Uhrzeit und den Akkustand des Helms an. Die Geschwindigkeit hingegen wird nicht eingeblendet. Dafür verwendet der Fahrer nach wie vor das bordeigene Instrument.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) - Digital Workplace and Collaboration
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. Manager UX Design (m/w/d)
    Hays AG, Berlin
Detailsuche

Ein eingebauter Bluetooth-Lautsprecher sorgt dafür, dass zum Beispiel Navigationsanweisungen, Musik und Telefonanrufe den Fahrer erreichen. Das Crosshelmet-Team entwickelte auch ein aktives Geräuschunterdrückungssystem, das Straßen-, Motor- und Windgeräusche herausfiltern soll.

Der Crosshelmet verfügt über eine Touchpad-Steuerung. Anstelle der üblichen Anordnung von Tasten und Knöpfen gibt es an den Seiten Touchpanels, die etwa auf Tippen und Streichen reagieren, um Medien, Lautstärke und andere Funktionen zu steuern. Allerdings sind sie ungünstig an beiden Seiten des Helms angebracht, so dass der Fahrer sie nur im Stand bedienen kann, weil er sonst die Hand vom Gasgriff oder Bremshebel nehmen müsste. Die Touchpanels arbeiten kapazitiv, weshalb entsprechende Handschuhe genutzt werden müssen. Um die Sichtbarkeit zu erhöhen, ist der Crosshelmet mit einigen LEDs versehen. Der Akku soll sechs bis acht Stunden halten. Allerdings schlägt sich das im Gewicht des Helms nieder - er wiegt 1,78 kg.

Der Crosshelmet wurde 2017 über Kickstarter finanziert und wird nun produziert. Der Preis für Vorbesteller liegt bei 1.599 US-Dollar. Später soll der Verkaufspreis 1.799 US-Dollar betragen. Der Helm soll Anfang 2019 ausgeliefert werden.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es gab schon einmal einen Motorradhelm, der über Crowdfunding finanziert werden sollte. Der Skully AR-1, der Zweiradfahrer mit Augmented Reality unterstützen sollte, scheiterte allerdings. Die Entwicklung des Helms wurde über Indiegogo finanziert, was rund 2,5 Millionen US-Dollar einbrachte. Pro Helm waren 1.400 bis 1.500 US-Dollar fällig. Warum der Helm nicht realisiert werden konnte, ist nicht bekannt. Bei der Minidrohne Zano war Missmanagement die Ursache für das Scheitern des Crowdfunding-Projekts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mimimi123 06. Mai 2018

Ich hab schon Schwierigkeiten beim Sitzen auf der Couch die Touch-Knöpfe mancher VR...

Eheran 03. Mai 2018

Warum sollten die auch schreiben "schmeißen sie den ruhig auf den Boden, kein Thema...

dieser_post_ist... 03. Mai 2018

Mit einem Mitfahrer ersetzt die Kamera zwar nicht mehr die Rückspiegel, man kann dafür...

serra.avatar 02. Mai 2018

... na wenn das kein Abmahnung gibt ... Skully AR-1 https://www.giga.de/spiele...

-eichi- 02. Mai 2018

Baut das Teil so das man es in jeden Helm in dem man eine Freisprecheinrichtung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  2. Prologium: Mercedes investiert in weiteren Festkörperakku-Hersteller
    Prologium
    Mercedes investiert in weiteren Festkörperakku-Hersteller

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Dazu startet Mercedes-Benz nun eine weitere Kooperation.

  3. Raspberry Pi: Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten
    Raspberry Pi
    Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten

    Was kann man machen, wenn ein Regenmesser abraucht und man nicht die komplette Wetterstation neu kaufen will? Das Zauberwort heißt SDR.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /