Abo
  • Services:
Anzeige
Ein harmloses Popup-Fenster, aber es beweist, dass eine Cross-Site-Scripting-Lücke vorhanden ist.
Ein harmloses Popup-Fenster, aber es beweist, dass eine Cross-Site-Scripting-Lücke vorhanden ist. (Bild: Screenshot)

Cross-Site-Scripting: Sicherheitslücke bei Ebay zwei Monate offen

Weiteres Sicherheitsproblem bei Ebay: Eine Sicherheitslücke auf der Webseite von Ebay ermöglicht es Angreifern, fremde Accounts zu übernehmen. Das Unternehmen weiß seit mindestens zwei Monaten Bescheid und reagiert nicht.

Anzeige

Ebay hat in den vergangenen Tagen mit einigen Negativschlagzeilen zu kämpfen: Jüngsten Meldungen zufolge wurden der Auktionswebseite Millionen von Datensätzen mit persönlichen Nutzerdaten gestohlen. Offenbar ist das nicht das einzige Sicherheitsproblem. Seit mehreren Monaten ist auf der Ebay-Webseite eine Cross-Site-Scripting-Lücke offen.

Der Sicherheitsforscher Michael E. hat dieses Problem entdeckt und Ebay bereits vor zwei Monaten darauf hingewiesen. "Nachdem ich in einigen E-Mails versucht hatte, den Verantwortlichen das Problem zu erläutern, brach der Kontakt ab", sagte er Golem.de. "Ebay teilte mir mit, dass es sich um ein akzeptables Risiko handle."

Persistente Lücke

Michael E. konnte gegenüber der Golem.de-Redaktion seine Vorwürfe belegen: Auf einer offiziellen Auktionsseite bei ebay.de, die von ihm angelegt wurde, wurde unautorisierter Javascript-Code ausgeführt. Jeder könnte mit entsprechender Kenntnis eine derartige Seite anlegen. Damit handelt es sich sogar um eine persistente Cross-Site-Scripting-Lücke, was einige Angriffe erleichtert.

Falls es einem Angreifer gelingt, das Opfer auf eine so präparierte Auktionsseite zu locken, kann er praktisch beliebige Aktionen im Account des Opfers durchführen. Eine vollständige Übernahme des Accounts ist danach kein Problem mehr, er könnte beispielsweise nach Belieben Waren auf Kosten des betroffenen Ebay-Nutzers bestellen.

Kein Bezug zum Massenhack

Ein Zusammenhang mit dem jüngsten Diebstahl von Ebay-Benutzerdaten besteht vermutlich nicht. Mit einer derartigen Cross-Site-Scripting-Lücke kann man nur gezielt einzelne Nutzeraccounts übernehmen, ein Massenhack ist damit nicht durchführbar. Kritisch ist die Sicherheitslücke trotzdem.

Es ist nicht das erste Mal, dass Ebay von einem derartigen Problem betroffen ist. 2011 hatte Heise Online über eine entsprechende Lücke berichtet. Die Webseite Xssed veröffentlichte bereits mehrfach Informationen zu Cross-Site-Scripting-Lücken bei Ebay.

Häufiger Fehler mit Konsequenzen

Cross-Site-Scripting-Lücken, oft abgekürzt als XSS bezeichnet, gehören zu den häufigsten Sicherheitsproblemen bei Webanwendungen. Sie treten immer dann auf, wenn eine Webapplikation Daten, die von einem Nutzer kontrolliert werden können, ungefiltert ausgibt. Denn dann kann ein Angreifer darin beliebigen HTML- und Javascript-Code unterbringen. Mit Hilfe von Javascript lassen sich dann verschiedene weitere Angriffe durchführen, beispielsweise kann jemand das Session-Cookie klauen und sich damit im Namen des betroffenen Nutzers einloggen. Obwohl es sich bei Cross-Site-Scripting-Lücken um eher triviale Sicherheitslücken handelt, können die Folgen schwerwiegend sein.

Vollständig verhindern lassen sich Cross-Site-Scripting-Lücken durch den Einsatz einer Technik namens Content Security Policy. Dabei wird in einem HTTP-Header dem Browser mitgeteilt, aus welchen Quellen Javascript-Code geladen werden darf. Bislang unterstützen allerdings noch nicht alle Browser Content Security Policy und nur wenige Webseiten setzen diese Möglichkeit ein.

Nachtrag vom 23. Mai 2014, 14:30 Uhr

Inzwischen hat Ebay auf unsere Nachfrage folgende Antwort geschickt:

"Viele unserer Verkäufer nutzen Technologien wie JavaScript oder Flash, sogenannte aktive Inhalte, um ihre Angebote auf dem eBay-Marktplatz attraktiver zu gestalten. Uns ist bewusst, dass es auch Möglichkeiten gibt, entsprechende Technologien in missbräuchlicher Absicht zu verwenden. Vor diesem Hintergrund haben wir ein mehrstufiges Sicherheitssystem aufgebaut, um die Verwendung von bösartigem Code zu verhindern und zu entdecken. Erstens setzen wir Technologien ein, die Verkäufer daran hindern, bestimmte aktive Inhalte in ihren Artikelbeschreibungen zu verwenden.

Zweitens wenden wir Technologien an, die uns dabei unterstützen, bösartigen Code in Artikelbeschreibungen zu entdecken und entsprechende Angebote zu löschen.

Drittens passen wir unsere Sicherheitssysteme kontinuierlich an, sobald wir von neuen Formen von bösartigem Code erfahren. Die Sicherheit von eBay und von unseren Nutzern ist für uns zentral. Wir bitten jeden, der glaubt, eine Vulnerabilität unserer Seite entdeckt zu haben, uns darüber so schnell wie möglich über unser Sicherheitscenter zu informieren."


eye home zur Startseite
thomasd 29. Mai 2014

https://www.ssllabs.com/ssltest/analyze.html?d=signin.ebay.com&s=66.211.185.34

LeSmug 27. Mai 2014

...und diese Firma betreibt dann auch noch einen Zahlungsdienstleister. Ähh...ich...

Gerry v. A. 25. Mai 2014

Verbieten ist die eine Sache, es funktioniert aber.

nocheiner 25. Mai 2014

"Vollständig verhindern lassen sich Cross-Site-Scripting-Lücken durch den Einsatz einer...

elitezocker 24. Mai 2014

Polemik? So, so... 134 Mio Kundendaten bei eBay 77 Mio bei Sony 70 Mio bei Microsoft 18...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RI-Solution GmbH, München
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. BAUSCH+STRÖBEL Maschinenfabrik Ilshofen GmbH+Co. KG, Ilshofen
  4. MediaMarktSaturn Retail Concepts, Ingolstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  2. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  3. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  4. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  5. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  6. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  7. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge

  8. MacOS High Sierra

    MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

  9. Sendersuchlauf

    Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker

  10. Spielebranche

    US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Die Woche im Video Schwachstellen, wohin man schaut
  2. Drei Modelle vorgestellt Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung
  3. Automated Valet Parking Lass das Parkhaus das Auto parken!

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. LÄCHERLICH!!!

    Christian72D | 12:59

  2. Re: Was ihnen Golem unterschlägt

    sodom1234 | 12:59

  3. Re: Tropfen auf den heissen Stein

    amie | 12:57

  4. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    ArcherV | 12:56

  5. Re: Wer lesen kann ist klar im Vorteil (Android...

    eleaiactaest | 12:55


  1. 12:57

  2. 12:42

  3. 12:22

  4. 12:02

  5. 11:55

  6. 11:43

  7. 11:28

  8. 11:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel