• IT-Karriere:
  • Services:

Cross-Site-Scripting: Javascript-Code in Bilder einbetten

Mittels eines Tricks lassen sich gültige GIF-Bilder erstellen, die Javascript-Code enthalten. Damit kann der Schutzmechanismus Content-Security-Policy ausgehebelt werden. Abhilfe schafft ein noch wenig verbreiteter HTTP-Header.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Eine GIF-Datei mit eingebautem Javascript-Code
Eine GIF-Datei mit eingebautem Javascript-Code (Bild: Screenshot Golem.de)

Der IT-Sicherheitsspezialist Ajin Abraham hat eine Datei erzeugt, die einen gültigen GIF-Header enthält, aber gleichzeitig Javascript ausführt. Die Methode geht auf eine Idee von Ange Albertini zurück. Mit solchen manipulierten GIF-Dateien lässt sich unter bestimmten Umständen auch auf Webseiten, die mittels Content Security Policy (CSP) geschützt sind, bösartiger Javascript-Code ausführen.

Inhalt:
  1. Cross-Site-Scripting: Javascript-Code in Bilder einbetten
  2. X-Content-Type-Options: nosniff

Content Security Policy ist ein mächtiges Werkzeug, um Cross-Site-Scripting-Lücken (XSS) zu verhindern. Dabei wird ein Header gesetzt, der dem Browser mitteilt, von welchen Servern er Javascript ausführen darf. Setzt ein Webentwickler Content Security Policy korrekt ein, sollte damit eigentlich die Ausnutzung aller Cross-Site-Scripting-Lücken verhindert werden.

In vielen Fällen erlauben moderne Webanwendungen das Hochladen von Bildern. Gelingt es, in ein Bild Javascript-Code einzufügen, dann wird in so einem Fall der Schutz von CSP umgangen. Denn das Bild kommt ja vom selben Server, von dem auch der legitime Javascript-Code stammt.

Gleichzeitig GIF-Bild und Javascript-Code

Ein GIF-Bild beginnt mit der Zeichenkette GIF89a. Anschließend werden die Breite und die Höhe des Bildes gespeichert. Hier setzt der Trick von Albertini an: Für die Breite kann - völlig in Übereinstimmung mit dem GIF-Format - der Wert 0x2f2a eingetragen werden. Das entspricht einem Bild von 10.799 Pixeln Breite, gleichzeitig sind es aber auch die ASCII-Werte der Zeichenfolge /*, womit in Javascript ein Kommentar eingeleitet wird. Der Rest des GIF-Headers kann mit gültigen Werten gefüllt werden. Wird die Datei als Javascript interpretiert, werden diese Daten ignoriert, da es sich um einen Kommentar handelt.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Landkreis Stade, Stade

Am Ende des GIF-Bildes wird nun die Zeichenfolge */=1; eingefügt. Der Kommentar wird durch */ beendet und das =1; führt dazu, dass aus der GIF89a-Signatur vom Beginn der Datei ein gültiger Code wird. Javascript sieht nun folgenden Code:

GIF89a/*[Kommentar]*/=1;

Das wird fehlerfrei interpretiert, es wird lediglich der Variablen mit dem Namen GIF89a der Wert eins zugewiesen. Anschließend kann beliebiger weiterer Javascript-Code in die Datei eingefügt werden.

Der Vorteil dieser Methode: Selbst wenn ein Server beim Upload prüft, ob es sich bei einer hochgeladenen Datei tatsächlich um ein Bild handelt, wird sie vermutlich akzeptiert, denn sie enthält gültige GIF-Daten.

Javascript mit falschem MIME-Type

Das zugrundeliegende Problem ist letztendlich, dass Browser Javascript-Code auch dann ausführen, wenn sie mit dem falschen Dateityp gesendet werden. Bei der Dateiübertragung mittels HTTP wird vom Server im Header ein sogenannter MIME-Type mitgeschickt. Für Javascript lautet dieser beispielsweise application/x-javascript. Für ein GIF-Bild wiederum lautet der MIME-Type image/gif.

Da häufig Daten mit falschen MIME-Informationen ausgeliefert werden, gibt es in Browsern diverse Mechanismen, durch die fehlerhafte Angaben ignoriert werden. Der Browser versucht, die Daten trotz fehlerhaften MIME-Typs korrekt zu interpretieren. Wird eine Datei mittels <script src="[datei]"></script> eingefügt, wird sie als Javascript-Code ausgeführt, egal, mit welchem MIME-Type sie ausgeliefert wurde. Damit ein Angreifer den Code ausführen kann, benötigt er also immer noch eine Möglichkeit, eigenen HTML-Code in die Webseite einzufügen, also eine klassische XSS-Lücke auszulösen. Doch genau die Ausnutzung solcher Lücken sollte durch Content Security Policy ja verhindert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
X-Content-Type-Options: nosniff 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 15,00€
  3. 9,49€
  4. (-53%) 13,99€

hannob (golem.de) 04. Nov 2014

[...] Sorry, nein: Das ist falsch. Firefox macht genauso Content Sniffing wie die...

neustart 03. Nov 2014

Jap, hab ich auch gedacht. Wenn man die Sicherheitsschlacht irgendwie bewältigen will...

zZz 03. Nov 2014

Ich nutze seit geraumer Zeit die Server Configs aus dem HTML5 Boilerplate Paket und passe...

Anonymer Nutzer 03. Nov 2014

bei einem webmail könnte das zb der fall sein. dabei wird html code von unbekannter...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /