• IT-Karriere:
  • Services:

Crokage: Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow

"Wie deklariere ich eine Methode in Java?" Selbst Antworten auf einfache Fragen kann manche Quelltexthilfen überfordern. Das Machine-Learning-Programm Crokage soll das ändern und bezieht Stack Overflow mit ein. Die Software kann bereits ausprobiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Derzeit funktioniert die Machine-Learning-Software nur mit Java.
Derzeit funktioniert die Machine-Learning-Software nur mit Java. (Bild: Pixabay.com/Pexels.com/Montage: Golem.de)

IT-Forscher haben eine Software entwickelt, die mithilfe des Entwicklerportals Stack Overflow verständliche Antworten auf Suchanfragen von Entwicklern geben soll. Crokage interpretiert Suchstrings und liefert Lösungen in Form von Code-Beispielen und Tutorials, die bestimmten Quelltextpassagen, Methoden, Klassen und Funktionen erklären soll. Grundlage des Machine-Learning-Systems sind die auf Stack Overflow veröffentlichten 18 Millionen Fragen und 27 Millionen Antworten auf diese.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

"Eine der mächtigsten Eigenschaften von Stack Overflow ist die Ansammlung von Entwicklerwissen über die Zeit", schreibt das Entwicklerportal in einem Blog-Post. Crokage macht sich dieses Wissen zunutze. Es soll dabei eine Lösung für die häufig auftretenden semantischen Unterschiede zwischen den Fragestellungen der Entwickler und den Antworten des von ihnen genutzten Systems sein. Diese seien oft nicht oder nur zum Teil zufriedenstellend. "Diese Probleme veranlassen Entwickler dazu, Dutzende Dokumente zu durchsuchen, um eine zufriedenstellende Lösung zu erstellen.", schreiben die Entwickler in der Zusammenfassung des Projektes.

Noch in der Testphase

Crokage wendet Texterkennung auf hochrangige Antworten in Stack-Overflow-Threads an, um diese verarbeiten zu können. Das Grundgerüst stellt Fasttext, ein bereits trainierter Textklassifizierer. Anschließend liefert die Software Quellcodebeispiele und -Erklärungen zurück. In ersten Tests soll das Programm herkömmlichen Codesuchen überlegen sein. Allerdings wurde dies bisher nur bei 97 Programmierbeispielen getestet, von denen die Hälfte für das weitere Training von Crokage genutzt wurde. 29 Entwickler waren in den Test involviert. Für eine produktive Anwendung sind wohl noch weitaus umfangreichere Testsituationen notwendig.

Eine erste eingeschränkte Testversion von Crokage ist bereits auf einer entsprechenden Webseite verfügbar. Derzeit beschränkt sich die Software auf die Programmiersprache Java. Nutzer können sie ausprobieren und Bewertungen abgegeben. Diese können den Entwicklern wiederum helfen, Ergebnisse künftig zu verbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...
  2. 86,20€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 110,93€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  4. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)

termy 21. Aug 2019

Sagen wir es so, ich habe neues gelernt, was aber absolut nichts mit meiner Fragestellung...

budweiser 19. Aug 2019

Zumal sich dort auch Quelltexte von den Fragenstellern befinden, sprich nicht...

kayozz 19. Aug 2019

Ich denke eher, ist schlecht übersetzt. Texterkennung wäre genauso falsch. NLP ist ein...


Folgen Sie uns
       


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /