• IT-Karriere:
  • Services:

CRM und Groupware: Tine 2.0 - Codename Kristina - veröffentlicht

Die kombinierte CRM- und Groupware-Lösung Tine 2.0 ist unter dem Namen Kristina in einer neuen Version veröffentlicht worden. Die Unterstützung für Redis ist nun komplett und beschleunigt damit auch die Kalenderfunktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Tine 2.0 ist aktualisiert und unter dem Namen Kristina veröffentlicht worden.
Tine 2.0 ist aktualisiert und unter dem Namen Kristina veröffentlicht worden. (Bild: Metaways)

Metaways hat seine CRM- und Groupware-Software Tine 2.0 aktualisiert und unter dem Namen Kristina freigegeben. Die Leistung soll erhöht worden sein, vor allem sollen die CPU-Last und die Auslastung des Arbeitsspeichers gesenkt worden sein. Damit können mehr Anwender gleichzeitig ihre Mobiltelefone synchronisieren.

  • Im Kalendermodul kann nach Personen gefiltert werden.
  • Im Kalender können Termine über das Kontextmenü kopiert werden.
  • Die Verwaltung von Ausnahmen in wiederkehrenden Terminen wurde verbessert.
  • Beim E-Mail-Versand kann eine Terminbestätigung angefordert werden.
  • Termineintragungen und...
  • ...der E-Mail-Versand werden jetzt asynchron abgearbeitet.
Im Kalendermodul kann nach Personen gefiltert werden.
Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München

Außerdem wurde die Unterstützung für die In-Memory-Datenbank Redis komplettiert. Nutznießer ist die Kalenderfunktion, die mit einer auf Redis aufsetzenden optimierten Queue-Verwaltung effizienter die Terminverwaltung und den dazugehörigen E-Mail-Versand asynchron abarbeiten kann. Terminänderungen werden dann sofort im Kalender eingetragen, während sich der Queue-Manager um das Versenden elektronischer Nachrichten kümmert.

Der Kalender hat auch weitere neue Funktionen erhalten, etwa die Möglichkeit, ein Ereignis oder einen Termin über das Kontextmenü zu kopieren. Auf Wunsch zahlreicher Anwender lassen sich Termine anderer Teilnehmer über ein Auswahlmenü filtern.

Bessere Terminverwaltung

Die Verwaltung von Ausnahmen in wiederkehrenden Terminen wurde ebenfalls überarbeitet. Sie werden jetzt der Terminreihe zugeordnet. Auch die nachfolgenden Termine werden nicht mehr als einzelne Ereignisse behandelt. Will ein Anwender eine Terminausnahme ändern oder löschen, erhält er ein Auswahlmenü, in dem er festlegen kann, ob sich die Änderungen auch auf die anderen wiederkehrenden Termine auswirken sollen.

Die Verteilung von Ressourcen, etwa von Konferenzräumen oder Fahrzeugen, kann vom Administrator eingeschränkt werden. Bisher konnte jeder Anwender Ressourcen ändern oder verteilen. In der Historie werden künftig auch gelöschte oder geänderte Einladungen vermerkt.

E-Mail mit Lesebestätigung

Für E-Mails kann eine Lesebestätigung angefordert werden. Beim Empfang einer solchen Mail kann der Nutzer eine Bestätigung zurückschicken. Die Darstellung von HTML-E-Mails wurde ebenfalls verbessert.

Tine 2.0 zielt vor allem auf kleine und mittelständische Unternehmen ab, die zwischen 100 und 200 Mitarbeiter haben. Die jetzt eingepflegten Änderungen haben andere Anbieter wie Kolab und Zarafa bereits länger umgesetzt. Es seien aber bis Ende des Jahres 2013 größere Umwälzungen in Tine 2.0 geplant, sagte der Teamleiter der Abteilung Business Solutions bei Metaways Lars Kneschke zu Golem.de.

Für mobile Geräte seien Apps der CRM- und Zeiterfassungsmodule geplant. Dafür solle verstärkt auf HTML5 gesetzt werden, auch in der webbasierten Oberfläche von Tine 2.0. Außerdem wollten die Entwickler Offlinefähigkeiten in Tine 2.0 umsetzen.

Tine 2.0 Codename Kristina steht auf der Webseite von Metaways zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

TTX 01. Mär 2013

Naja meine Kiste ist ein Windows-Server, trotzdem mit Apache usw. ausgestattet. Bei mir...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /