Abo
  • Services:

Critical Communications World: Motorola Solutions zeigt portable LTE-Ausrüstung

Ein LTE-Netz aus dem Rucksack hat Motorola Solutions nach Berlin getragen. Es soll bis zu einem Kilometer abdecken und 100 Teilnehmer umfassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola Solutions zeigt seine Rucksacklösung.
Motorola Solutions zeigt seine Rucksacklösung. (Bild: Motorola Solutions)

Motorola Solutions hat am 17. Mai auf der Critical Communications World 2018 in Berlin eine portable LTE-Netzausrüstung vorgestellt. Die LXN 500 LTE richtet sich an Einsatzkräfte im Katastrophenfall. Die Ausrüstung passt in einen Rucksack oder ein Fahrzeug.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Dataport, Hamburg (Home-Office möglich)

Das System bietet nach Angaben des Herstellers ein LTE-Netz auf einer Plattform, die eNodeB (eNB) und Evolved Packet Core (EPC) kombiniert. Die Motorola Solutions LXN 500 LTE soll bis zu einem Kilometer abdecken und bis zu 100 Teilnehmer umfassen. Die Aktivierungszeit liege bei rund fünf Minuten. Das LXN 500 verfügt über eine WLAN-Funktion. Mapping, Messaging und Videostreaming können optional installiert werden.

Das Gerät mit Schutzklasse IP54 wurde für den Einsatz in rauen Umgebungen entwickelt und soll Hitze, Kälte und Regen bis zu einem gewissen Grad standhalten. Auf der Geräteoberseite sind externe Antennen mit Multiple-In-Multiple-Out-Konfiguration (MIMO) angebracht, GPS ist integriert.

Motorola Solutions zeigte zudem eine Zusatzfunktion für das LXN 500, die von seinem Partner RED Technologies entwickelt wurde. Die TREM-Ausrüstung zeigt in Echtzeit die Funkabdeckung an, überwacht die Konnektivität und regelt Funkinterferenzen. Die Ausrüstung bietet auch Licensed Shared Access für den Einsatz von Public-Safety-Funknetzen innerhalb kommerzieller Netze, wenn ein zusätzliches Frequenzspektrum und ein priorisierter Servicezugriff benötigt werden.

"Wenn in einem abgelegenen Gebiet ein Waldbrand ausbricht oder ein Notfall eintritt, können Polizei und Feuerwehr mit unserem LXN 500 schnell ein lokales LTE-Netz da einrichten, wo sie es benötigen", sagte Axel Kukuk, Vertriebsleiter DACH und Luxemburg bei der Motorola Solutions Germany.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. 15,99€
  3. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...

christian_k 18. Mai 2018 / Themenstart

Nicht nur Helfer. Auch ein provisorischer Notruf für jeden, der ein Handy dabei hat...

Tremolino 18. Mai 2018 / Themenstart

Ach, wir hatten vor 10 Jahren mal Inhouse-Antennen der Telekom. Im Bereich der 50 m...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    •  /