• IT-Karriere:
  • Services:

Critical Communications World: Motorola Solutions zeigt portable LTE-Ausrüstung

Ein LTE-Netz aus dem Rucksack hat Motorola Solutions nach Berlin getragen. Es soll bis zu einem Kilometer abdecken und 100 Teilnehmer umfassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola Solutions zeigt seine Rucksacklösung.
Motorola Solutions zeigt seine Rucksacklösung. (Bild: Motorola Solutions)

Motorola Solutions hat am 17. Mai auf der Critical Communications World 2018 in Berlin eine portable LTE-Netzausrüstung vorgestellt. Die LXN 500 LTE richtet sich an Einsatzkräfte im Katastrophenfall. Die Ausrüstung passt in einen Rucksack oder ein Fahrzeug.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte

Das System bietet nach Angaben des Herstellers ein LTE-Netz auf einer Plattform, die eNodeB (eNB) und Evolved Packet Core (EPC) kombiniert. Die Motorola Solutions LXN 500 LTE soll bis zu einem Kilometer abdecken und bis zu 100 Teilnehmer umfassen. Die Aktivierungszeit liege bei rund fünf Minuten. Das LXN 500 verfügt über eine WLAN-Funktion. Mapping, Messaging und Videostreaming können optional installiert werden.

Das Gerät mit Schutzklasse IP54 wurde für den Einsatz in rauen Umgebungen entwickelt und soll Hitze, Kälte und Regen bis zu einem gewissen Grad standhalten. Auf der Geräteoberseite sind externe Antennen mit Multiple-In-Multiple-Out-Konfiguration (MIMO) angebracht, GPS ist integriert.

Motorola Solutions zeigte zudem eine Zusatzfunktion für das LXN 500, die von seinem Partner RED Technologies entwickelt wurde. Die TREM-Ausrüstung zeigt in Echtzeit die Funkabdeckung an, überwacht die Konnektivität und regelt Funkinterferenzen. Die Ausrüstung bietet auch Licensed Shared Access für den Einsatz von Public-Safety-Funknetzen innerhalb kommerzieller Netze, wenn ein zusätzliches Frequenzspektrum und ein priorisierter Servicezugriff benötigt werden.

"Wenn in einem abgelegenen Gebiet ein Waldbrand ausbricht oder ein Notfall eintritt, können Polizei und Feuerwehr mit unserem LXN 500 schnell ein lokales LTE-Netz da einrichten, wo sie es benötigen", sagte Axel Kukuk, Vertriebsleiter DACH und Luxemburg bei der Motorola Solutions Germany.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. 18,99€

christian_k 18. Mai 2018

Nicht nur Helfer. Auch ein provisorischer Notruf für jeden, der ein Handy dabei hat...

Tremolino 18. Mai 2018

Ach, wir hatten vor 10 Jahren mal Inhouse-Antennen der Telekom. Im Bereich der 50 m...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /