Abo
  • IT-Karriere:

Crimson-Treiber: AMD behebt fehlerhafte Grafikkarten-Lüftersteuerung

Mit einem Hotfix-Treiber hat AMD ein schwerwiegendes Problem bei Radeon-Grafikkarten behoben, das einige Modelle betroffen haben soll. Anwender berichteten von zu geringen Lüfterdrehzahlen und daraus resultierenden Defekten im laufenden Betrieb.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Radeon Settings setzen teils die Lüftersteuerung falsch.
Die neuen Radeon Settings setzen teils die Lüftersteuerung falsch. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

AMD hat die Radeon Software Crimson Edition 15.11.1 Beta veröffentlicht, die neben diversen Fehlern in Spielen auch ein Problem mit der Lüftersteuerung diverser Grafikkarten behebt. Zuvor hatten sich Nutzer in Foren und bei Reddit gemeldet und geschrieben, dass nach der Installation der Crimson Edition zu geringe Drehzahlen angelegt werden. Das soll in einigen Fällen zu einem Defekt geführt haben, gesichert ist der Zusammenhang aber nicht.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Stiftung Katholische Freie Schule der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Rottenburg am Neckar

Offenbar legt die bisherige Radeon Software 15.11 teilweise fix die minimale, vom Grafikkartenhersteller vorgesehene Lüfterdrehzahl an, was unter Last in einer Überhitzung resultiert. Zwar sollte die GPU bei zu hohen Temperaturen drosseln und sich zur Not abschalten, bei günstigeren Platinendesigns könnten aber die empfindlicheren Spannungswandler beschädigt werden.

Wer sich selbst eine Lüfterkurve in beispielsweise MSIs Afterburner angelegt hat, der war von den falschen Drehzahlen offenbar nicht betroffen. Wir konnten den Fehler weder mit einer Radeon R9 Nano noch einer Sapphire Radeon R9 290X Tri-X reproduzieren. Nicht korrekt implementierte Lüftersteuerungen im Treiber schaffen es gelegentlich durch die Qualitätskontrolle, beispielsweise Nvidias Forceware 196.75 vor fünf Jahren.

Abseits der Lüfterproblematik behebt die Radeon Software Crimson Edition 15.11.1 Beta AMD zufolge einige Render-Fehler in Star Wars Battlefront und in Just Cause 3. Zu den bekannten, noch vorhandenen Problemen zählen ein 144-Hz-Bug in Fallout 4 und ein Flackern im neuen Just Cause 3.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ms (Golem.de) 02. Dez 2015

Der 'Qualitätsjournalismus nach Art Golem' schreibt: "Wer ein bisschen...

artem 01. Dez 2015

*AMD ATI gibt es nicht mehr.

Skorvamon 01. Dez 2015

Der defekte Treiber hat keinen BETA-Aufdruck, der Treiber mit Fix aber sehr wohl.


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /