Abo
  • Services:

Crimson Relive Grafiktreiber: AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

Mit der Radeon Software 16.12 erhalten Nutzer von AMD-Grafikkarten ein Streaming-Interface mit H.265-Support, ein D3D12-Benchmark-Tool und einen cleveren Stromsparmodus.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon Chill
Radeon Chill (Bild: AMD)

AMD hat die Radeon Software 16.12 alias Crimson Relive angekündigt, einen neuen Grafikkartentreiber für die hauseigenen Pixelbeschleuniger. Der Treiber ist der Nachfolger des Crimson (Englisch: karminrot), den AMD vor einem Jahr vorstellte - einen anderen Rot-Ton hat sich der Hersteller dieses Mal nicht ausgedacht. Stattdessen verweist der Relive-Zusatz auf das optionale Streamingtool, das AMD zur Radeon Software anbietet.

Stellenmarkt
  1. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. Dataport, Rostock

Nachdem schon vor einigen Wochen die Unterstützung für die Gaming-Evolve-App eingestellt wurde, war klar, dass AMD eine eigene Lösung anbieten will: Die heißt Relive und ermöglicht Spiele-Capturing bis hinauf zu 4K-UHD (3.840 x 2.160 Pixel) bei 60 Bildern pro Sekunde und Videos mit einer Bitrate von bis zu 50 MBit/s. Das klappt entweder manuell oder automatisch rückwirkend für 20 Minuten.

  • ReLive ist optional (Bild: AMD)
  • HEVC-Encoding in 2160p60 (Bild: AMD)
  • Youtube und Twitch werden unterstützt (Bild: AMD)
  • Per Overlay kann das eigene Bild eingeblendet werden (Bild: AMD)
  • Radeon Chill wird im Wattman eingeschaltet (Bild: AMD)
  • Es verringert die Leistungsaufnahme ... (Bild: AMD)
  • ... und die Temperatur (Bild: AMD)
  • Obendrein verbessern sich die Frametimes (Bild: AMD)
  • Die Whitelist umfasst 18 Spiele (Bild: AMD)
  • OCAT eignet sich für D3D12-Benchmarks (Bild: AMD)
  • Freesync funktioniert im rahmenlosen Fenster (Bild: AMD)
  • Wattman gibt es nun auch für ältere Karten (Bild: AMD)
HEVC-Encoding in 2160p60 (Bild: AMD)

Anders als Nvidias Geforce Experience unterstützt Relive auch den H.265- (HEVC) statt einzig den älteren H.264-Codec, zumindest bei Polaris-Karten wie der Radeon RX 480. Leistung kostet das Capturing samt Encoding nicht, da die Video Codec Engine (VCE) dafür genutzt wird. Relive kann live auf Twitch sowie Youtube streamen (1440p60 bei 10 MBit/s), blendet auf Wunsch eine Kamera ein und fertigt Screenshots an.

Wer künftig wissen will, wie flott seine Spiele laufen, für den hat AMD das Open Capture and Analytics Tool (OCAT) parat. Dabei handelt es sich um die Open-Source-Software Presentmon, die auch die Direct3D-12-Grafikschnittstelle unterstützt. Die bei Github verfügbare Version muss erst kompiliert werden und weist kein GUI auf, weshalb das fertig angebotene OCAT zumindest eine Erleichterung darstellt. Die Aufzeichnung per Hotkey kann auf eine bestimmte Zeitspanne begrenzt werden, die Resultate gibt OCAT als CSV-Datei aus.

  • ReLive ist optional (Bild: AMD)
  • HEVC-Encoding in 2160p60 (Bild: AMD)
  • Youtube und Twitch werden unterstützt (Bild: AMD)
  • Per Overlay kann das eigene Bild eingeblendet werden (Bild: AMD)
  • Radeon Chill wird im Wattman eingeschaltet (Bild: AMD)
  • Es verringert die Leistungsaufnahme ... (Bild: AMD)
  • ... und die Temperatur (Bild: AMD)
  • Obendrein verbessern sich die Frametimes (Bild: AMD)
  • Die Whitelist umfasst 18 Spiele (Bild: AMD)
  • OCAT eignet sich für D3D12-Benchmarks (Bild: AMD)
  • Freesync funktioniert im rahmenlosen Fenster (Bild: AMD)
  • Wattman gibt es nun auch für ältere Karten (Bild: AMD)
Es verringert die Leistungsaufnahme ... (Bild: AMD)

Eine andere spannende Neuerung heißt Radeon Chill: Bei unterstützten Spielen können Nutzer ein unteres und ein oberes fps-Limit vorgeben. Bewegt sich die Kamera nicht, drosselt Radeon Chill die Bildrate auf das eingestellte Minimum, was Energie spart und die Karte leiser werden lässt. Für die Obergrenze gilt das Gleiche, da die Radeon nicht unnötig viele Bilder rendert. AMDs Whitelist umfasst derzeit 18 Spiele.

Wir haben Radeon Chill mit dem originalen Skyrim und einer RX 480 ausprobiert - die Technik funktioniert einwandfrei, gerade wenn ein Monitor mit Freesync verwendet wird. Besonders gut gefällt uns, dass Radeon Chill zwar weniger Frames berechnet, diese aber zügiger ausgibt. Die geringeren Frametimes sorgen für ein runderes Spielgefühl.

Mit dem Treiber wird überdies Freesync im rahmenlosen Fenster freigeschaltet, die VP9-Beschleunigung und der HDR10- sowie Dolby-Vision-Support aktiviert und der Wattman unterstützt auch ältere Karten. Die Radeon Software 16.12 alias Crimson Relive soll im Laufe des 8. Dezembers 2016 bei AMD verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 299,00€ inkl. Versand
  3. 433,00€ (Bestpreis!)
  4. 481,00€ (Bestpreis!)

sneaker 12. Dez 2016

Meine Quelle habe ich ja verlinkt. Entsprechende Fußnote 9: R9 390 ist laut Wikipedia...

Jesper 09. Dez 2016

Professionell ist man sobald man damit Geld verdient, bekannte Streamer setzen auf OBS...


Folgen Sie uns
       


Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo)

Der adaptive Controller von Microsoft hilft Menschen mit Behinderung beim Spielen.

Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo) Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /