Abo
  • Services:

Crimson Relive Grafiktreiber: AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

Mit der Radeon Software 16.12 erhalten Nutzer von AMD-Grafikkarten ein Streaming-Interface mit H.265-Support, ein D3D12-Benchmark-Tool und einen cleveren Stromsparmodus.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon Chill
Radeon Chill (Bild: AMD)

AMD hat die Radeon Software 16.12 alias Crimson Relive angekündigt, einen neuen Grafikkartentreiber für die hauseigenen Pixelbeschleuniger. Der Treiber ist der Nachfolger des Crimson (Englisch: karminrot), den AMD vor einem Jahr vorstellte - einen anderen Rot-Ton hat sich der Hersteller dieses Mal nicht ausgedacht. Stattdessen verweist der Relive-Zusatz auf das optionale Streamingtool, das AMD zur Radeon Software anbietet.

Stellenmarkt
  1. Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München
  2. Bosch Gruppe, Kusterdingen

Nachdem schon vor einigen Wochen die Unterstützung für die Gaming-Evolve-App eingestellt wurde, war klar, dass AMD eine eigene Lösung anbieten will: Die heißt Relive und ermöglicht Spiele-Capturing bis hinauf zu 4K-UHD (3.840 x 2.160 Pixel) bei 60 Bildern pro Sekunde und Videos mit einer Bitrate von bis zu 50 MBit/s. Das klappt entweder manuell oder automatisch rückwirkend für 20 Minuten.

  • ReLive ist optional (Bild: AMD)
  • HEVC-Encoding in 2160p60 (Bild: AMD)
  • Youtube und Twitch werden unterstützt (Bild: AMD)
  • Per Overlay kann das eigene Bild eingeblendet werden (Bild: AMD)
  • Radeon Chill wird im Wattman eingeschaltet (Bild: AMD)
  • Es verringert die Leistungsaufnahme ... (Bild: AMD)
  • ... und die Temperatur (Bild: AMD)
  • Obendrein verbessern sich die Frametimes (Bild: AMD)
  • Die Whitelist umfasst 18 Spiele (Bild: AMD)
  • OCAT eignet sich für D3D12-Benchmarks (Bild: AMD)
  • Freesync funktioniert im rahmenlosen Fenster (Bild: AMD)
  • Wattman gibt es nun auch für ältere Karten (Bild: AMD)
HEVC-Encoding in 2160p60 (Bild: AMD)

Anders als Nvidias Geforce Experience unterstützt Relive auch den H.265- (HEVC) statt einzig den älteren H.264-Codec, zumindest bei Polaris-Karten wie der Radeon RX 480. Leistung kostet das Capturing samt Encoding nicht, da die Video Codec Engine (VCE) dafür genutzt wird. Relive kann live auf Twitch sowie Youtube streamen (1440p60 bei 10 MBit/s), blendet auf Wunsch eine Kamera ein und fertigt Screenshots an.

Wer künftig wissen will, wie flott seine Spiele laufen, für den hat AMD das Open Capture and Analytics Tool (OCAT) parat. Dabei handelt es sich um die Open-Source-Software Presentmon, die auch die Direct3D-12-Grafikschnittstelle unterstützt. Die bei Github verfügbare Version muss erst kompiliert werden und weist kein GUI auf, weshalb das fertig angebotene OCAT zumindest eine Erleichterung darstellt. Die Aufzeichnung per Hotkey kann auf eine bestimmte Zeitspanne begrenzt werden, die Resultate gibt OCAT als CSV-Datei aus.

  • ReLive ist optional (Bild: AMD)
  • HEVC-Encoding in 2160p60 (Bild: AMD)
  • Youtube und Twitch werden unterstützt (Bild: AMD)
  • Per Overlay kann das eigene Bild eingeblendet werden (Bild: AMD)
  • Radeon Chill wird im Wattman eingeschaltet (Bild: AMD)
  • Es verringert die Leistungsaufnahme ... (Bild: AMD)
  • ... und die Temperatur (Bild: AMD)
  • Obendrein verbessern sich die Frametimes (Bild: AMD)
  • Die Whitelist umfasst 18 Spiele (Bild: AMD)
  • OCAT eignet sich für D3D12-Benchmarks (Bild: AMD)
  • Freesync funktioniert im rahmenlosen Fenster (Bild: AMD)
  • Wattman gibt es nun auch für ältere Karten (Bild: AMD)
Es verringert die Leistungsaufnahme ... (Bild: AMD)

Eine andere spannende Neuerung heißt Radeon Chill: Bei unterstützten Spielen können Nutzer ein unteres und ein oberes fps-Limit vorgeben. Bewegt sich die Kamera nicht, drosselt Radeon Chill die Bildrate auf das eingestellte Minimum, was Energie spart und die Karte leiser werden lässt. Für die Obergrenze gilt das Gleiche, da die Radeon nicht unnötig viele Bilder rendert. AMDs Whitelist umfasst derzeit 18 Spiele.

Wir haben Radeon Chill mit dem originalen Skyrim und einer RX 480 ausprobiert - die Technik funktioniert einwandfrei, gerade wenn ein Monitor mit Freesync verwendet wird. Besonders gut gefällt uns, dass Radeon Chill zwar weniger Frames berechnet, diese aber zügiger ausgibt. Die geringeren Frametimes sorgen für ein runderes Spielgefühl.

Mit dem Treiber wird überdies Freesync im rahmenlosen Fenster freigeschaltet, die VP9-Beschleunigung und der HDR10- sowie Dolby-Vision-Support aktiviert und der Wattman unterstützt auch ältere Karten. Die Radeon Software 16.12 alias Crimson Relive soll im Laufe des 8. Dezembers 2016 bei AMD verfügbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 4,99€
  2. 46,99€
  3. 49,95€
  4. 26,99€

sneaker 12. Dez 2016

Meine Quelle habe ich ja verlinkt. Entsprechende Fußnote 9: R9 390 ist laut Wikipedia...

Jesper 09. Dez 2016

Professionell ist man sobald man damit Geld verdient, bekannte Streamer setzen auf OBS...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  2. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia
  3. Bundeskartellamt Probleme bei Übernahme von Unitymedia durch Vodafone

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /