Abo
  • IT-Karriere:

Crimson Edition: AMDs neues schnelles Control-Panel heißt Radeon Settings

Das war's für den Catalyst: Künftig heißen AMDs Grafiktreiber schlicht Radeon Software. Die neuen Radeon Settings sind übersichtlicher als das alte Catalyst Control Center und laden schneller.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Catalyst Control Center heißt nun Radeon Settings.
Das Catalyst Control Center heißt nun Radeon Settings. (Bild: AMD)

AMD lässt den Catalyst-Treiber und das dazugehörige Catalyst Control Center sterben: Noch 2015 werden beide durch die neue Radeon Software und die Radeon Settings ersetzt. AMD nennt die Treiberbranche für die nächsten zwei Jahre Crimson Edition, passend zur karminroten Oberfläche der Radeon Settings. Die sind dem gezeigten Material zufolge übersichtlicher als das bisherige Catalyst Control Center. Zudem startet das neue Control-Panel laut AMD deutlich flotter als das gemächliche Catalyst Control Center.

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, Braunschweig, Kassel
  2. Rational AG, München

Beim Namen gibt es eine Umstellung: Der Treiber allgemein heißt nun Radeon Software statt Catalyst, die Versionen für 2015 und 2016 fasst AMD unter der Bezeichnung Edition zusammen. Die einzelnen Treiber werden wie gehabt mit Jahres- und Monatszahl durchnummeriert, also beispielsweise Radeon Software Crimson Edition 15.12 für den kommenden Dezember-Treiber. Die Radeon Settings basieren anders als das Catalyst Control Center nicht mehr auf Dot-Net, daher soll das Control-Panel schneller starten und reagieren als bisher.

Die neuen Radeon Settings in der Radeon Software sind in fünf oben angebrachte Reiter unterteilt: Gaming, Video, Display, Eyefinity und System. Hinzu kommen unten die Reiter Updates, Voreinstellungen und Benachrichtigungen. Im Gaming-Reiter finden Spieler die globalen Einstellungen und die einzelnen installierten Titel. Justierbar sind die Kantenglättung, die anisotrope Filterung, die vertikale Synchronisation, die Tessellation-Stufe und das Framerate-Limit. Letzteres hat AMD erweitert, es arbeitet nun mit bis zu 200 statt bis 90 fps. Mit im Gaming-Reiter integriert ist das Overdrive-Menü, um die Taktraten, die Lüfterdrehzahl und die Leistungsaufnahme der Grafikkarte anzupassen. Das klappt nun für jedes Spiel einzeln statt global.

Die Optionen, um die Videodarstellung zu verändern, sind in vorgefertigte Profile und manuelle Einstellungen unterteilt. Bei den Display-Settings finden sich die Auswahlmöglichkeiten für Freesync, Treiber-Downsampling (Virtual Super Resolution, kurz VSR) und die Skalierung der Anzeige - beispielsweise eine gestreckte oder pixelgenaue Darstellung. Das funktionierte bisher nur in Spielen mit D3D9-Schnittstelle, möglicherweise hat AMD hier Hand angelegt.

  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)

Unter System werden die verbaute Grafikkarte und der Prozessor gelistet, unter Software das Betriebssystem und der installierte Treiber. Der kann unter Update manuell aktualisiert werden oder aber die Radeon Software prüft automatisch alle zwei Wochen, ob eine neue Version verfügbar ist.

Die Radeon Software Crimson Edition wird die zweite Version des Catalyst Omega, Details zu den Leistungsverbesserungen und weiteren Neuerungen wollte AMD aber noch nicht kommunizieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Neuro-Chef 04. Nov 2015

Ein klarer Fall für Java! Noch besser wäre natürlich ein kleiner Hintergrund-Service mit...

Neuro-Chef 04. Nov 2015

Ich scheitere mit meinem sonst sehr zufriedenstellenden Dell U2412M schon an 60Hz, weil...

Kaiser Ming 03. Nov 2015

ok das ist mir tatsächlich neu also auch nicht reinkompiliert?

Pwnie2012 03. Nov 2015

Radeon pro hat dynamic vsync. Ist das gleiche

NeoTiger 03. Nov 2015

Der Performance-Overhead von .NET beträgt maximal 10% gegenüber nativem Maschinencode...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /