Abo
  • Services:

Crimson Edition: AMDs neues schnelles Control-Panel heißt Radeon Settings

Das war's für den Catalyst: Künftig heißen AMDs Grafiktreiber schlicht Radeon Software. Die neuen Radeon Settings sind übersichtlicher als das alte Catalyst Control Center und laden schneller.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Catalyst Control Center heißt nun Radeon Settings.
Das Catalyst Control Center heißt nun Radeon Settings. (Bild: AMD)

AMD lässt den Catalyst-Treiber und das dazugehörige Catalyst Control Center sterben: Noch 2015 werden beide durch die neue Radeon Software und die Radeon Settings ersetzt. AMD nennt die Treiberbranche für die nächsten zwei Jahre Crimson Edition, passend zur karminroten Oberfläche der Radeon Settings. Die sind dem gezeigten Material zufolge übersichtlicher als das bisherige Catalyst Control Center. Zudem startet das neue Control-Panel laut AMD deutlich flotter als das gemächliche Catalyst Control Center.

Stellenmarkt
  1. regiocom SE, Magdeburg
  2. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Berlin

Beim Namen gibt es eine Umstellung: Der Treiber allgemein heißt nun Radeon Software statt Catalyst, die Versionen für 2015 und 2016 fasst AMD unter der Bezeichnung Edition zusammen. Die einzelnen Treiber werden wie gehabt mit Jahres- und Monatszahl durchnummeriert, also beispielsweise Radeon Software Crimson Edition 15.12 für den kommenden Dezember-Treiber. Die Radeon Settings basieren anders als das Catalyst Control Center nicht mehr auf Dot-Net, daher soll das Control-Panel schneller starten und reagieren als bisher.

Die neuen Radeon Settings in der Radeon Software sind in fünf oben angebrachte Reiter unterteilt: Gaming, Video, Display, Eyefinity und System. Hinzu kommen unten die Reiter Updates, Voreinstellungen und Benachrichtigungen. Im Gaming-Reiter finden Spieler die globalen Einstellungen und die einzelnen installierten Titel. Justierbar sind die Kantenglättung, die anisotrope Filterung, die vertikale Synchronisation, die Tessellation-Stufe und das Framerate-Limit. Letzteres hat AMD erweitert, es arbeitet nun mit bis zu 200 statt bis 90 fps. Mit im Gaming-Reiter integriert ist das Overdrive-Menü, um die Taktraten, die Lüfterdrehzahl und die Leistungsaufnahme der Grafikkarte anzupassen. Das klappt nun für jedes Spiel einzeln statt global.

Die Optionen, um die Videodarstellung zu verändern, sind in vorgefertigte Profile und manuelle Einstellungen unterteilt. Bei den Display-Settings finden sich die Auswahlmöglichkeiten für Freesync, Treiber-Downsampling (Virtual Super Resolution, kurz VSR) und die Skalierung der Anzeige - beispielsweise eine gestreckte oder pixelgenaue Darstellung. Das funktionierte bisher nur in Spielen mit D3D9-Schnittstelle, möglicherweise hat AMD hier Hand angelegt.

  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
  • Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)
Präsentation zur neuen Radeon Software und den neuen Radeon Settings (Bild: AMD)

Unter System werden die verbaute Grafikkarte und der Prozessor gelistet, unter Software das Betriebssystem und der installierte Treiber. Der kann unter Update manuell aktualisiert werden oder aber die Radeon Software prüft automatisch alle zwei Wochen, ob eine neue Version verfügbar ist.

Die Radeon Software Crimson Edition wird die zweite Version des Catalyst Omega, Details zu den Leistungsverbesserungen und weiteren Neuerungen wollte AMD aber noch nicht kommunizieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Neuro-Chef 04. Nov 2015

Ein klarer Fall für Java! Noch besser wäre natürlich ein kleiner Hintergrund-Service mit...

Neuro-Chef 04. Nov 2015

Ich scheitere mit meinem sonst sehr zufriedenstellenden Dell U2412M schon an 60Hz, weil...

Kaiser Ming 03. Nov 2015

ok das ist mir tatsächlich neu also auch nicht reinkompiliert?

Pwnie2012 03. Nov 2015

Radeon pro hat dynamic vsync. Ist das gleiche

NeoTiger 03. Nov 2015

Der Performance-Overhead von .NET beträgt maximal 10% gegenüber nativem Maschinencode...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /