Abo
  • Services:

Crimson Canyon: Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik

Unter dem Codenamen Crimson Canyon entwickelt Intel einen NUC8 mit 10-nm-Cannon-Lake-Prozessor und einer Radeon-Grafikeinheit. Nach dem Hades Canyon mit Kaby Lake G und spezieller Vega-GPU ist der Crimson Canyon schon die zweite Zusammenarbeit von Intel und AMD.

Artikel veröffentlicht am ,
NUC8I3CYSM2
NUC8I3CYSM2 (Bild: Bukalapak)

Intel arbeitet an einem Crimson Canyon genannten Mini-PC der NUC-Familie, welcher einen 10-nm-Chip und eine Radeon-Grafikeinheit kombiniert. Das berichtet der Blogger Roland Quandt ohne Quelle, die Fotos stammen jedoch vom indonesischen Händler Bukalapak. Der NUC8 ist ein typischer Mini-PC aus der Reihe der Next Unit of Computing, neben Slots für DDR4-Speicher ist auch ein Schacht für eine 2,5-Zoll-HDD/SSD vorhanden. Interessanter sind aber die verbauten Chips.

Stellenmarkt
  1. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld
  2. ARBURG GmbH + Co KG, Loßburg

Laut Bukalapak verlötet Intel den Core i3-8121U, dabei handelt es sich um einen Cannon Lake U. So bezeichnet der Hersteller seine Dualcores mit Hyperthreading und 10-nm-Fertigung, die der 15-Watt-Klasse zugeordnet werden. Intel hatte Anfang 2018 gesagt, erste Cannon Lake seien noch 2017 an Partner geliefert worden, Systeme damit sind bisher aber nicht verfügbar.

Mit im NUC8 steckt zudem eine nicht näher beschriebene Radeon 500 mit 2 GByte GDDR5-Videospeicher, auch dieser Chip dürfte auf der Platine verlötet sein. Üblicherweise haben Intels NUCs keine dedizierte GPU, mit dem Hades Canyon (Test) hatte sich der Hersteller aber bereits mit AMD zusammengetan und eine Vega-Grafikeinheit verwendet. Die Radeon 500 im Crimson Canyon soll mit 1.124 MHz takten, was auf die OEM-Modelle Radeon 550X/540X hinweist.

Listungen bei Händlern zeigen vier Varianten des Crimson Canyon: Die NUC8I3CYSM2 und die NUC8I3CYSM3 haben 8 GByte sowie eine 1-TByte-HDD, die NUC8I3CYSN2 und die NUC8I3CYSN3 werden mit 4 GByte samt 1-TByte-Platte bestückt. Die NUC8 sind mit ac-WLAN ausgestattet und kosten umgerechnet etwa 550 Euro. Intel selbst hat Crimson Canyon bisher nicht angekündigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Doom, Fallout 4, Dishonored 2)
  2. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  3. 219,00€
  4. 19,99€

Zazu42 23. Apr 2018

Das ist halt genau das Problem, da schau ich dann lieber nach mehr Platz für ein Gerät...

freddx12 23. Apr 2018

HBM ist noch ziemlich teuer und außerdem ist unified Memory ein noch viel größerer...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
    Flugzeugabsturz
    Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

    Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

    1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
    2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
    3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
    FreeNAS und Windows 10
    Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

    Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
    Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

    1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

      •  /