Abo
  • Services:

Crimson Canyon: Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik

Unter dem Codenamen Crimson Canyon entwickelt Intel einen NUC8 mit 10-nm-Cannon-Lake-Prozessor und einer Radeon-Grafikeinheit. Nach dem Hades Canyon mit Kaby Lake G und spezieller Vega-GPU ist der Crimson Canyon schon die zweite Zusammenarbeit von Intel und AMD.

Artikel veröffentlicht am ,
NUC8I3CYSM2
NUC8I3CYSM2 (Bild: Bukalapak)

Intel arbeitet an einem Crimson Canyon genannten Mini-PC der NUC-Familie, welcher einen 10-nm-Chip und eine Radeon-Grafikeinheit kombiniert. Das berichtet der Blogger Roland Quandt ohne Quelle, die Fotos stammen jedoch vom indonesischen Händler Bukalapak. Der NUC8 ist ein typischer Mini-PC aus der Reihe der Next Unit of Computing, neben Slots für DDR4-Speicher ist auch ein Schacht für eine 2,5-Zoll-HDD/SSD vorhanden. Interessanter sind aber die verbauten Chips.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Laut Bukalapak verlötet Intel den Core i3-8121U, dabei handelt es sich um einen Cannon Lake U. So bezeichnet der Hersteller seine Dualcores mit Hyperthreading und 10-nm-Fertigung, die der 15-Watt-Klasse zugeordnet werden. Intel hatte Anfang 2018 gesagt, erste Cannon Lake seien noch 2017 an Partner geliefert worden, Systeme damit sind bisher aber nicht verfügbar.

Mit im NUC8 steckt zudem eine nicht näher beschriebene Radeon 500 mit 2 GByte GDDR5-Videospeicher, auch dieser Chip dürfte auf der Platine verlötet sein. Üblicherweise haben Intels NUCs keine dedizierte GPU, mit dem Hades Canyon (Test) hatte sich der Hersteller aber bereits mit AMD zusammengetan und eine Vega-Grafikeinheit verwendet. Die Radeon 500 im Crimson Canyon soll mit 1.124 MHz takten, was auf die OEM-Modelle Radeon 550X/540X hinweist.

Listungen bei Händlern zeigen vier Varianten des Crimson Canyon: Die NUC8I3CYSM2 und die NUC8I3CYSM3 haben 8 GByte sowie eine 1-TByte-HDD, die NUC8I3CYSN2 und die NUC8I3CYSN3 werden mit 4 GByte samt 1-TByte-Platte bestückt. Die NUC8 sind mit ac-WLAN ausgestattet und kosten umgerechnet etwa 550 Euro. Intel selbst hat Crimson Canyon bisher nicht angekündigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 288€
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

Zazu42 23. Apr 2018

Das ist halt genau das Problem, da schau ich dann lieber nach mehr Platz für ein Gerät...

freddx12 23. Apr 2018

HBM ist noch ziemlich teuer und außerdem ist unified Memory ein noch viel größerer...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /