• IT-Karriere:
  • Services:

Crimenetwork: Mehr als 200 Durchsuchungen in 15 Bundesländern

Umfangreiche Razzia gegen Nutzer eines kriminellen Marktplatzes: Dabei wurden mehr als 32 Personen vorläufig festgenommen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Polizisten haben mehr als 200 Objekte wegen Cyberkriminalität durchsucht (Symbolbild).
Polizisten haben mehr als 200 Objekte wegen Cyberkriminalität durchsucht (Symbolbild). (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Im Zusammenhang mit einem illegalen Internet-Handelsplatz haben 229 Durchsuchungen in 15 Bundesländern stattgefunden. 32 Personen seien vorläufig festgenommen worden, teilten die Generalstaatsanwaltschaft Bamberg und das Polizeipräsidium Land Brandenburg am Mittwoch mit. Die meisten Einsätze fanden in Bayern mit 34 Durchsuchungen statt. In Österreich gab es im Zusammenhang mit der Aktion drei Durchsuchungen, in Polen eine.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. AIS Administration & IT Services GmbH & Co. KG, Hamburg

Mehr als 1.400 Polizisten waren demnach am Dienstag im Einsatz, um die mutmaßlichen Cyberkriminellen aufzuspüren. Sie hätten Wohnungen und Nebengebäude in allen Bundesländern mit Ausnahme von Thüringen durchsucht. Elf Personen befänden sich nun in Haft. Bereits am Montag hätten Brandenburger Spezialeinheiten einen der Hauptbeschuldigten in Berlin festgenommen. Bisher gingen die Ermittler bei dem 29-jährigen Brandenburger von mehr als 1.500 Straftaten aus.

Die Ermittler fanden nach eigenen Angaben Betäubungsmittel, diverse Waffen, digitale Währungen und Unterlagen der Nutzer von Crimenetwork.co. Außerdem hätten sie Datenträger mit mehr als 300 Terabyte, über 700 elektronische Geräte wie Laptops und Mobilfunktelefone sowie Bargeld im mittleren fünfstelligen Bereich sichergestellt.

Auf Crimenetwork.co werden den Angaben nach Informationen, Daten, Werkzeuge und Waren ausgetauscht, die aus Straftaten stammen oder für weitere Straftaten dienen. Die Nutzer könnten damit beispielweise Online-Bestellungen mit fremden Kontodaten bezahlen oder betrügerische Überweisungen tätigen.

Außerdem werde die Plattform für den Verkauf von Betäubungsmitteln, Hacker-Tools, Botnetzen, Falschgeld, illegal beschaffter Konten- und Kreditkartendaten und Hieb- und Stichwaffen genutzt. Crimenetwork.co sei der Nachfolger des schon geschlossenen Forums Crimenetwork.biz.

Der Administrator sei im Mai vergangenen Jahres festgenommen worden, hieß es weiter. Das Bundeskriminalamt habe den damals 26-Jährigen aus Deutschland bei der Einreise gestoppt. Er befinde sich seitdem in Haft. Das Forum sei zeitgleich beschlagnahmt worden. "In akribischer Kleinarbeit ist es in den letzten Monaten gelungen, zahlreiche Personen zu identifizieren, die Crimenetwork.co für illegale Zwecke verwendeten", teilten die Ermittler mit. Nun laufen 328 Verfahren im In- und Ausland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,39€
  2. 24,99€

User_x 26. Jun 2020

Es wird auf jeden Fall mit zweierlei Maß gerechnet, eigentlich ist sowas unerwünscht aber...

bombinho 25. Jun 2020

Ha, ich hab dich schon immer im Verdacht gehabt! Ich wette, du hast auch Datentraeger...

timoro 25. Jun 2020

Moin, you got mail. LG

M.P. 25. Jun 2020

Irgendwann werden dann nicht nur die Verbindungsdaten gespeichert, sondern auch die...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Sipearl Rhea Europäische Supercomputer-CPU wird richtig schnell
  2. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  3. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs

    •  /