Abo
  • Services:
Anzeige
Beispiele der verschickten Cridex-Trojaner-Mails
Beispiele der verschickten Cridex-Trojaner-Mails (Bild: GData)

Cridex-Trojaner: Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

Hundertfünfzig Rechner in der Hamburger Verwaltung sind im Januar 2014 tagelang durch den Cridex-Trojaner lahmgelegt worden. Das hat der Senat bestätigt. Der Trojaner installiert auch einen Keylogger, doch einen Datenverlust hat es angeblich nicht gegeben.

Anzeige

Der Hamburger Senat hat bestätigt, dass es Anfang Januar 2014 einen erfolgreichen Phishing-Mail-Angriff auf seine Verwaltung gegeben hat. Demnach seien hundertfünfzig Arbeitsplätze betroffen gewesen, heißt es in der Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage der Grünen. "Im Zeitraum vom 8. bis 22. Januar 2014 kam es über E-Mails mit einem sogenannten Banking-Trojaner Cidrex zur Verbreitung einer Schadsoftware auf Computern der Hamburgischen Verwaltung." Datenverluste habe es jedoch nicht gegeben.

Wie das Antivirenunternehmen GData im Januar 2014 berichtete, war in der Cridex-E-Mail ein Link, der beim Anklicken automatisch eine Zip-Datei auf den Rechner lädt. Sobald der Nutzer die ausführbare Datei öffnet, infiziert der Banking-Trojaner den PC. Die Malware hat eine Man-in-the-Browser-Funktionalität, bei der der gesamte Datenverkehr mit Onlinebanking-Webseiten manipuliert wird. Die Schadsoftware schreibt Registry-Einträge und legt Kopien der Schaddatei an.

Ein Keylogger wird installiert, der Tastatureingaben mitschneidet. Die gesammelten Informationen werden an Server gesendet, weitere Schaddateien nachgeladen und auf dem infizierten Computer installiert.

Die Schaddateien waren auf Servern in Rumänien, Russland, Großbritannien und den USA gespeichert. "Die Angreifer hinterlegen immer wieder neue Varianten des Schädlings, um so möglichst eine flächendeckende Erkennung durch die Antiviren-Produkte zu verhindern", erklärte GData.

Die Senatsverwaltung musste die befallenen Rechner für fünf Tage vom Netz nehmen, ehe sie wieder einsatzfähig waren. Farid Müller, datenschutzpolitischer Sprecher der Grünen, sagte: "Dieser Angriff unterstreicht meine großen Sorgen ob der Datensicherheit in der Hamburger Senatsverwaltung. Bis heute will der SPD-Senat nicht dafür sorgen, dass der datensensible Mailverkehr in den Behörden von Anfang bis Ende verschlüsselt wird."

Einen direkten Zusammenhang zwischen End-to-End-Verschlüsselung und Schutz gegen Malware gibt es jedoch nicht.


eye home zur Startseite
chriskoli 11. Mai 2014

Sehr guter Hinweis. :).

onek24 21. Apr 2014

Nunja, man kann das so sehen: Bist du auf einer Downloadseite und drückst z.B. "ok" um...

Nerd_vom_Dienst 21. Apr 2014

Richtig, was auch bedeutet dass das völlig irrelevant ist solange man als Normaler User...

xmaniac 20. Apr 2014

Perlen vor die Säue der Versuch das zu erklären ;D scheinbar waren die ja sogar alle...

Deff-Zero 19. Apr 2014

Und das tut er am effektivsten, wenn er jegliche private Nutzung der Geräte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Direct GmbH, Böblingen
  2. aia automations Institut GmbH, Amberg
  3. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  4. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 41% reduziert (u. a. Samsung 27 Zoll Curved 177€)
  2. 44,99€ statt 60,00€
  3. 79,99€ statt 119,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  2. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  3. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  4. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  5. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  6. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  7. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  8. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  9. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz

  10. Rollenspielklassiker

    Enhanced Edition für Neverwinter Nights angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Warum wieder ein Eigenweg und kein GBM?

    anonym | 18:34

  2. Re: Gefahr für die Ökobilanz?

    bombinho | 18:33

  3. Re: Juchee, endlich sind wir bei Syndicate (Wars...

    thinksimple | 18:32

  4. Re: Gilt im Grunde auch für Videoplattformen

    bombinho | 18:28

  5. Re: Goldene Apple Watch

    thinksimple | 18:27


  1. 18:28

  2. 18:19

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:06

  6. 15:51

  7. 14:14

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel