Abo
  • Services:
Anzeige
Beispiele der verschickten Cridex-Trojaner-Mails
Beispiele der verschickten Cridex-Trojaner-Mails (Bild: GData)

Cridex-Trojaner: Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

Hundertfünfzig Rechner in der Hamburger Verwaltung sind im Januar 2014 tagelang durch den Cridex-Trojaner lahmgelegt worden. Das hat der Senat bestätigt. Der Trojaner installiert auch einen Keylogger, doch einen Datenverlust hat es angeblich nicht gegeben.

Anzeige

Der Hamburger Senat hat bestätigt, dass es Anfang Januar 2014 einen erfolgreichen Phishing-Mail-Angriff auf seine Verwaltung gegeben hat. Demnach seien hundertfünfzig Arbeitsplätze betroffen gewesen, heißt es in der Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage der Grünen. "Im Zeitraum vom 8. bis 22. Januar 2014 kam es über E-Mails mit einem sogenannten Banking-Trojaner Cidrex zur Verbreitung einer Schadsoftware auf Computern der Hamburgischen Verwaltung." Datenverluste habe es jedoch nicht gegeben.

Wie das Antivirenunternehmen GData im Januar 2014 berichtete, war in der Cridex-E-Mail ein Link, der beim Anklicken automatisch eine Zip-Datei auf den Rechner lädt. Sobald der Nutzer die ausführbare Datei öffnet, infiziert der Banking-Trojaner den PC. Die Malware hat eine Man-in-the-Browser-Funktionalität, bei der der gesamte Datenverkehr mit Onlinebanking-Webseiten manipuliert wird. Die Schadsoftware schreibt Registry-Einträge und legt Kopien der Schaddatei an.

Ein Keylogger wird installiert, der Tastatureingaben mitschneidet. Die gesammelten Informationen werden an Server gesendet, weitere Schaddateien nachgeladen und auf dem infizierten Computer installiert.

Die Schaddateien waren auf Servern in Rumänien, Russland, Großbritannien und den USA gespeichert. "Die Angreifer hinterlegen immer wieder neue Varianten des Schädlings, um so möglichst eine flächendeckende Erkennung durch die Antiviren-Produkte zu verhindern", erklärte GData.

Die Senatsverwaltung musste die befallenen Rechner für fünf Tage vom Netz nehmen, ehe sie wieder einsatzfähig waren. Farid Müller, datenschutzpolitischer Sprecher der Grünen, sagte: "Dieser Angriff unterstreicht meine großen Sorgen ob der Datensicherheit in der Hamburger Senatsverwaltung. Bis heute will der SPD-Senat nicht dafür sorgen, dass der datensensible Mailverkehr in den Behörden von Anfang bis Ende verschlüsselt wird."

Einen direkten Zusammenhang zwischen End-to-End-Verschlüsselung und Schutz gegen Malware gibt es jedoch nicht.


eye home zur Startseite
chriskoli 11. Mai 2014

Sehr guter Hinweis. :).

onek24 21. Apr 2014

Nunja, man kann das so sehen: Bist du auf einer Downloadseite und drückst z.B. "ok" um...

Nerd_vom_Dienst 21. Apr 2014

Richtig, was auch bedeutet dass das völlig irrelevant ist solange man als Normaler User...

xmaniac 20. Apr 2014

Perlen vor die Säue der Versuch das zu erklären ;D scheinbar waren die ja sogar alle...

Deff-Zero 19. Apr 2014

Und das tut er am effektivsten, wenn er jegliche private Nutzung der Geräte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Rhein-Main-Gebiet
  2. Scheugenpflug AG, Neustadt an der Donau
  3. Bizerba SE & Co. KG, Balingen
  4. item Industrietechnik GmbH, Solingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 13,98€ + 5,00€ Versand
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...

Folgen Sie uns
       


  1. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  2. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  3. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  4. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  5. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  6. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  7. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  8. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  9. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode

  10. Owncloud-Fork

    Nextcloud 12 skaliert Global



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. WLAN-Kabel

    Earan | 17:37

  2. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    Stefan99 | 17:37

  3. Re: Ich würde gerne wissen....

    sneaker | 17:35

  4. Re: Release Date für komplettes Spiel?

    gadthrawn | 17:35

  5. Re: Ich verstehe die Aufregung nicht

    My1 | 17:35


  1. 16:35

  2. 16:20

  3. 16:00

  4. 15:37

  5. 15:01

  6. 13:34

  7. 13:19

  8. 12:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel