Abo
  • IT-Karriere:

CRI-O: Opensuses Container-Plattform verabschiedet sich von Docker

Vor Jahren konnte Docker quasi synonym für die Linux-Container-Technik verwendet werden. Der Bereich hat sich jedoch so schnell gewandelt, dass Opensuses Container-Plattform Kubic künftig auf Docker verzichtet. Stattdessen wird CRI-O genutzt, das mit Kubernetes erstellt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Kubic fokussiert sich ganz auf Kubernetes und rückt damit weg von Docker.
Kubic fokussiert sich ganz auf Kubernetes und rückt damit weg von Docker. (Bild: Jimynu/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Nur etwas mehr als ein Jahr ist das Opensuse-Projekt Kubic alt, das eine Plattform für Container as a Serivce erstellen soll. Das daran angelehnte kommerzielle Angebot von Suse ist sogar noch jünger. Die Cloud- und Container-Technik entwickelt sich jedoch so schnell weiter, dass Kubic nun auf das etablierte Docker verzichtet und stattdessen standardmäßig auf CRI-O als Container-Laufzeitumgebung setzt.

Stellenmarkt
  1. Wilkening + Hahne GmbH + Co. KG, Bad Münder
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen

Noch vor einigen Jahren stand das Docker-Werkzeug mehr oder weniger synonym für den Betrieb von Containern. Mittlerweile gibt es aber eine Vielzahl von Laufzeitumgebungen für Container, die meist dem OCI-Standard folgen. Was diesen laut der Kubic-Ankündigung aber meistens fehlt, sei eine standardisierte Schnittstelle für die Orchestrierung.

Für die Container-Orchestrierung Kubernetes ist deshalb das Container Runtime Interface (CRI) entstanden. CRI-O ist die Standardimplementierung hierfür aus dem Kubernetes-Projekt selbst und erst seit wenigen Wochen offizieller Teil der Kubernetes-Werkzeuge. Um CRI-O auch ohne Kubernetes zu nutzen, gibt es zusätzlich das Kommandozeilenwerkzeug Podman, das analog zu dem Docker-Werkzeug für die Docker Engine genutzt werden kann.

Künftig sollen in Kubic Docker und Podman für eine einfache Nutzung erhalten bleiben, bei der Verwendung mit Kubernetes können Nutzer aber nur entweder die Docker Engine oder eben den neuen Standard CRI-O verwenden. Unterstützung für die Docker Engine soll laut der Ankündigung aber ebenso erhalten bleiben.

Neben Suse arbeiten auch Intel, IBM oder auch Red Hat an CRI-O. So kann die Technik auch in den Red-Hat-Community-Distributionen Fedora und CentOS sowie deren Kubic-Alternative Project Atomic genutzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 4,50€
  2. 0,49€
  3. 4,60€
  4. 19,49€

crash 02. Okt 2018

Aktuell ja, wenn du Linux-Container nutzen willst. Dafür wird dann ein MobyLinux als...

tritratrulala 18. Sep 2018

Das ist nur die darunterliegende Technologie. Der Clue ist ja, wie diese eingesetzt...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
Android & Fido2
Der Traum vom passwortlosen Anmelden

Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.
Von Moritz Tremmel

  1. Sicherheitslücken in Titan Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus
  2. Stiftung Warentest Zweiter Faktor bei immer mehr Internetdiensten verfügbar
  3. Zwei-Faktor-Authentifizierung Die Lücke im Twitter-Support

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /