• IT-Karriere:
  • Services:

CRG9: Samsung hat ultrabreiten 49-Zöller

Die zweite Version des im 32:9-Seitenverhältnis auflösenden Gaming-Displays von Samsung weist doppelt so viele Bildpunkte auf, die Frequenz sinkt allerdings leicht. Die Helligkeit für HDR ist drastisch höher.

Artikel veröffentlicht am ,
CRG9 mit 49 Zoll
CRG9 mit 49 Zoll (Bild: Samsung)

Samsung wird die Elektronicmesse CES 2019 nutzen, um dort den C49CRG9 zu präsentieren: Der 49-Zoll-Bildschirm folgt auf den C49HG90 vom vergangenen Jahr, jedoch in deutlich verbesserter Form. Beide weisen eine 1800R-Krümmung auf und sind extrem breit, da sie ein 32:9-Seitenverhältnis nutzen. Der neue CRG9 ist aber heller und löst höher auf.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Unterföhring
  2. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen

Anstelle der bisherigen 3.840 x 1.080 Pixel, also praktisch doppeltes Full-HD, stellt der Bildschirm 5.120 x 1.440 Bildpunkte und somit doppeltes 1440p dar. Die Frequenz liegt bei immer noch schnellen 120 Hz statt 144 Hz, da weder Displayport 1.4 noch HDMI 2.0 bei dieser Auflösung mehr Daten übertragen können. Das Panel basiert auf VA-Technik mit QLED-Beschichtung und zumindest der ältere C49HG90 schafft somit laut Hersteller einen kräftigen 3.000:1-Kontrast und deckt den sRGB-Farbraum zu 125 Prozent ab.

Der C49CRG9 unterstützt erneut High Dynamic Range per HDR10, mit 1.000 Candela pro Quadratmeter soll die Helligkeit ausgehend von 600 cd/m² aber in der Spitze deutlich besser ausfallen. Passend dazu wird AMDs Freesync 2 für HDR-Gaming integriert, was eine Radeon-Grafikkarte voraussetzt. Das Samsung-Display ist höhenverstellbar sowie kipp- und neigbar. Es hat zwei Displayports, einen HDMI-Ausgang, einen USB-3.0-Hub und eine Klinkenbuchse.

Zu Preis und Verfügbarkeit des C49CRG9 hat sich Samsung bisher nicht geäußert, der C49HG90 kostet offiziell rund 1.400 Euro - im Handel ist er aber für unter 900 Euro verfügbar. Die Südkoreaner planen neben der 49-Zoll-Version des CRG9 auch eine kleinere Version, dazu fehlen aber bisher jegliche weitere Angaben. LG hat mit dem 49WL95C ebenfalls ein gekrümmtes Display mit 5.120 x 1.440 Pixlen angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 1€
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. (-83%) 9,99€

cemetry 06. Jan 2019

Warum meint jeder, dass der srgb klein ist. Srgb meint nicht small, sondern Standard. Der...

Rock_Bottom 06. Jan 2019

..., dass es sich einfach nicht rechnet. Die UW Monitore sind ja, wie man sieht, relativ...

Anonymer Nutzer 06. Jan 2019

Es muss keine größere Kopfstrecke zurückgelegt werden weil man in die Mitte schaut, den...


Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /