Abo
  • IT-Karriere:

CRG9: Samsung hat ultrabreiten 49-Zöller

Die zweite Version des im 32:9-Seitenverhältnis auflösenden Gaming-Displays von Samsung weist doppelt so viele Bildpunkte auf, die Frequenz sinkt allerdings leicht. Die Helligkeit für HDR ist drastisch höher.

Artikel veröffentlicht am ,
CRG9 mit 49 Zoll
CRG9 mit 49 Zoll (Bild: Samsung)

Samsung wird die Elektronicmesse CES 2019 nutzen, um dort den C49CRG9 zu präsentieren: Der 49-Zoll-Bildschirm folgt auf den C49HG90 vom vergangenen Jahr, jedoch in deutlich verbesserter Form. Beide weisen eine 1800R-Krümmung auf und sind extrem breit, da sie ein 32:9-Seitenverhältnis nutzen. Der neue CRG9 ist aber heller und löst höher auf.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. HHK Datentechnik GmbH, Braunschweig

Anstelle der bisherigen 3.840 x 1.080 Pixel, also praktisch doppeltes Full-HD, stellt der Bildschirm 5.120 x 1.440 Bildpunkte und somit doppeltes 1440p dar. Die Frequenz liegt bei immer noch schnellen 120 Hz statt 144 Hz, da weder Displayport 1.4 noch HDMI 2.0 bei dieser Auflösung mehr Daten übertragen können. Das Panel basiert auf VA-Technik mit QLED-Beschichtung und zumindest der ältere C49HG90 schafft somit laut Hersteller einen kräftigen 3.000:1-Kontrast und deckt den sRGB-Farbraum zu 125 Prozent ab.

Der C49CRG9 unterstützt erneut High Dynamic Range per HDR10, mit 1.000 Candela pro Quadratmeter soll die Helligkeit ausgehend von 600 cd/m² aber in der Spitze deutlich besser ausfallen. Passend dazu wird AMDs Freesync 2 für HDR-Gaming integriert, was eine Radeon-Grafikkarte voraussetzt. Das Samsung-Display ist höhenverstellbar sowie kipp- und neigbar. Es hat zwei Displayports, einen HDMI-Ausgang, einen USB-3.0-Hub und eine Klinkenbuchse.

Zu Preis und Verfügbarkeit des C49CRG9 hat sich Samsung bisher nicht geäußert, der C49HG90 kostet offiziell rund 1.400 Euro - im Handel ist er aber für unter 900 Euro verfügbar. Die Südkoreaner planen neben der 49-Zoll-Version des CRG9 auch eine kleinere Version, dazu fehlen aber bisher jegliche weitere Angaben. LG hat mit dem 49WL95C ebenfalls ein gekrümmtes Display mit 5.120 x 1.440 Pixlen angekündigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)

cemetry 06. Jan 2019

Warum meint jeder, dass der srgb klein ist. Srgb meint nicht small, sondern Standard. Der...

Rock_Bottom 06. Jan 2019

..., dass es sich einfach nicht rechnet. Die UW Monitore sind ja, wie man sieht, relativ...

Anonymer Nutzer 06. Jan 2019

Es muss keine größere Kopfstrecke zurückgelegt werden weil man in die Mitte schaut, den...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /