• IT-Karriere:
  • Services:

Crew Dragon: SpaceX soll im Mai bemannt zur ISS fliegen

Seit Jahren ist die US-Raumfahrtbehörde Nasa auf russische Raumfahrzeuge angewiesen, um ihre Astronauten zur ISS zu befördern. Das soll sich in wenigen Monaten ändern: SpaceX soll in absehbarer Zeit erstmals bemannt zur ISS fliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Crew Dragon auf einer Falcon 9: Flight-Abort-Test erfolgreich bestanden
Crew Dragon auf einer Falcon 9: Flight-Abort-Test erfolgreich bestanden (Bild: SpaceX)

Nach dem erfolgreichen Sicherheitstest im vergangenen Monat bereitet das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX den ersten bemannten Flug seines Crew Dragon zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) vor. In rund drei Monaten soll es so weit sein.

Stellenmarkt
  1. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  2. PASCAL Beratungsgesellschaft für Datenverarbeitung m.b.H., Stuttgart, Hamburg-Altona

Der Start sei für den 7. Mai 2020 angesetzt, berichtete Eric Berger, ein Journalist des US-Onlinemagazins Ars Technica per Twitter. Das Datum sei jedoch noch nicht gesichert. Aufgrund "einer Reihe von Variablen bei der Hardware" könne sich der Start nach vorne oder hinten verschieben. Auch die Dauer des Fluges stehe noch nicht fest. Woher er die Information hat, sagte Berger nicht.

SpaceX-Chef Elon Musk hatte Ende Dezember bekanntgegeben, dass der Crew Dragon voraussichtlich in diesem Monat am Startplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida bereit sein werde für den Flug. Allerdings könnten alle Sicherheitsüberprüfungen, die vorher durchgeführt werden müssten, einige Monate in Anspruch nehmen.

Im Januar hatte SpaceX erfolgreich das Notfallsystem des Crew Dragon getestet. Es bringt die Raumfähre mit den Astronauten bei einem Versagen der Rakete nach dem Start in Sicherheit. Der Test war die Voraussetzung, dass SpaceX mit Astronauten an Bord zur ISS fliegt.

Der Crew Dragon war im März vergangenen Jahres erstmals zur ISS geflogen, allerdings ohne Besatzung an Bord. Beim ersten bemannten Flug werden zwei Astronauten an Bord sein, Bob Behnken und Doug Hurley. Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) hatte sie schon 2018 ausgewählt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

dolios 11. Feb 2020

Ne... Sie haben sie bisher nicht mal an der Börse gehandelt. Das soll erst kommen

Carl Weathers 11. Feb 2020

Yo, das war eine sehr feine Folge. SpaceX Infos aus erster Hand.

Dwalinn 11. Feb 2020

Lass die NASA da aus dem Spiel, die Bevorzugung der Krachbummente kommt eher aus dem...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
    UX-Designer
    "Computer sind soziale Akteure"

    User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
    Ein Porträt von Louisa Schmidt

    1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
    2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
    3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

      •  /