• IT-Karriere:
  • Services:

Crew Dragon: SpaceX soll im Mai bemannt zur ISS fliegen

Seit Jahren ist die US-Raumfahrtbehörde Nasa auf russische Raumfahrzeuge angewiesen, um ihre Astronauten zur ISS zu befördern. Das soll sich in wenigen Monaten ändern: SpaceX soll in absehbarer Zeit erstmals bemannt zur ISS fliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Crew Dragon auf einer Falcon 9: Flight-Abort-Test erfolgreich bestanden
Crew Dragon auf einer Falcon 9: Flight-Abort-Test erfolgreich bestanden (Bild: SpaceX)

Nach dem erfolgreichen Sicherheitstest im vergangenen Monat bereitet das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX den ersten bemannten Flug seines Crew Dragon zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) vor. In rund drei Monaten soll es so weit sein.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn
  2. Haufe Group, Freiburg

Der Start sei für den 7. Mai 2020 angesetzt, berichtete Eric Berger, ein Journalist des US-Onlinemagazins Ars Technica per Twitter. Das Datum sei jedoch noch nicht gesichert. Aufgrund "einer Reihe von Variablen bei der Hardware" könne sich der Start nach vorne oder hinten verschieben. Auch die Dauer des Fluges stehe noch nicht fest. Woher er die Information hat, sagte Berger nicht.

SpaceX-Chef Elon Musk hatte Ende Dezember bekanntgegeben, dass der Crew Dragon voraussichtlich in diesem Monat am Startplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida bereit sein werde für den Flug. Allerdings könnten alle Sicherheitsüberprüfungen, die vorher durchgeführt werden müssten, einige Monate in Anspruch nehmen.

Im Januar hatte SpaceX erfolgreich das Notfallsystem des Crew Dragon getestet. Es bringt die Raumfähre mit den Astronauten bei einem Versagen der Rakete nach dem Start in Sicherheit. Der Test war die Voraussetzung, dass SpaceX mit Astronauten an Bord zur ISS fliegt.

Der Crew Dragon war im März vergangenen Jahres erstmals zur ISS geflogen, allerdings ohne Besatzung an Bord. Beim ersten bemannten Flug werden zwei Astronauten an Bord sein, Bob Behnken und Doug Hurley. Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) hatte sie schon 2018 ausgewählt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (1TB für 41,65€, 5TB für 92,65€)
  2. (u. a. Hitman 3 - Epic Games Store Key für 34,49€, Medieval Dynasty für 8,99€)
  3. 2.449,00€
  4. gratis (bis 22.04.)

dolios 11. Feb 2020

Ne... Sie haben sie bisher nicht mal an der Börse gehandelt. Das soll erst kommen

Carl Weathers 11. Feb 2020

Yo, das war eine sehr feine Folge. SpaceX Infos aus erster Hand.

Dwalinn 11. Feb 2020

Lass die NASA da aus dem Spiel, die Bevorzugung der Krachbummente kommt eher aus dem...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /