Abo
  • IT-Karriere:

Crew Dragon: SpaceX-Raumfähre fliegt im Januar ins All

Es kann losgehen: Im Januar wird die Raumkapsel von SpaceX erstmals unbemannt ins All starten, die von Boeing folgt im März. Nach bemannten Tests im Sommer sollen die beiden US-Raumfahrtunternehmen in der zweiten Hälfte 2019 mit den regulären Flügen zur ISS beginnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumfähre Crew Dragon an der ISS (Symbolbild): US-Präsenz auf der ISS gesichert?
Raumfähre Crew Dragon an der ISS (Symbolbild): US-Präsenz auf der ISS gesichert? (Bild: Nasa/SpaceX)

Der Crew Dragon darf fliegen: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) hat den Zeitplan für die Flüge von Boeing und SpaceX zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) bekanntgegeben. Die Tests beginnen in wenigen Wochen.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. ilum:e informatik ag, Mainz

Den Anfang macht SpaceX: Die Kapsel Crew Dragon fliegt am 7. Januar 2019 zum ersten Mal ins All, allerdings noch unbemannt. Im Juni kommenden Jahres wird SpaceX dann erstmals mit Astronauten an Bord starten.

Boeing folgt etwas später: Die Raumfähre CST-100 - die Abkürzung steht für Crew Space Transport - soll erstmals im März unbemannt starten. Der erste bemannte Flug mit Astronauten ist für August geplant.

Jedes Unternehmen wird zwischen beiden Flügen jeweils einen Test des Rettungssystems durchführen. Dabei wird simuliert, wie bei einer Fehlfunktion der Trägerrakete die Besatzung aus dem Gefahrenbereich gebracht wird. SpaceX wird den Test im Flug durchführen, Boeing auf der Startrampe. Diesen sogenannten Pad Abort Test hat SpaceX bereits 2015 absolviert.

Der Unfall der russischen Sojus-Rakete im vergangenen Monat zeigt, dass solche Tests durchaus ihre Berechtigung haben. Nach einer Fehlfunktion eines Boosters sorgte das Rettungssystem dafür, dass die beiden Kosmonauten sicher zur Erde zurückkehren konnten.

Laufen die Tests von Boeing und SpaceX erfolgreich, wird die Nasa beide Raumfähren für reguläre Flüge qualifizieren. Die ersten sollen im August und im Dezember stattfinden. Damit könnte die Nasa sicherstellen, dass eine US-Präsenz auf der ISS weiterhin gesichert ist. 2019 werden zum letzten Mal US-Raumfahrer mit der russischen Sojus zur Station fliegen. Durch die Verzögerungen bei Boeing und SpaceX gab es bereits Befürchtungen, dass ab 2019 keine US-Astronauten mehr zur ISS fliegen können.

2014 hatte die Nasa die beiden Unternehmen mit der Entwicklung von Raumfähren beauftragt, die Astronauten 2017 zur ISS und wieder zurück zur Erde bringen sollten. Allerdings erwiesen sich die Zeitpläne der beiden als allzu optimistisch. Experten warnten zudem Ende vergangenen Jahres vor möglichen Sicherheitsmängeln an den beiden Raumfähren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 15,99€
  3. (-64%) 35,99€
  4. (-75%) 9,99€

wildzero 22. Nov 2018

BFR heißt jetzt Super Heavy / Starship: https://twitter.com/elonmusk/status...

Anonymer Nutzer 22. Nov 2018

oder hatn loch ...

DeathMD 22. Nov 2018

So war es auch nicht gemeint, ich störe mich ja auch nicht daran aber die NASA hat...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /