Crew Dragon: SpaceX-Raumfähre fliegt im Januar ins All

Es kann losgehen: Im Januar wird die Raumkapsel von SpaceX erstmals unbemannt ins All starten, die von Boeing folgt im März. Nach bemannten Tests im Sommer sollen die beiden US-Raumfahrtunternehmen in der zweiten Hälfte 2019 mit den regulären Flügen zur ISS beginnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumfähre Crew Dragon an der ISS (Symbolbild): US-Präsenz auf der ISS gesichert?
Raumfähre Crew Dragon an der ISS (Symbolbild): US-Präsenz auf der ISS gesichert? (Bild: Nasa/SpaceX)

Der Crew Dragon darf fliegen: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) hat den Zeitplan für die Flüge von Boeing und SpaceX zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) bekanntgegeben. Die Tests beginnen in wenigen Wochen.

Stellenmarkt
  1. Projektleiterin / Projektleiter für die Bauwerkserneuerung der Ingenieurbauwerke U-Bahn (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Projektkoordinator (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford
Detailsuche

Den Anfang macht SpaceX: Die Kapsel Crew Dragon fliegt am 7. Januar 2019 zum ersten Mal ins All, allerdings noch unbemannt. Im Juni kommenden Jahres wird SpaceX dann erstmals mit Astronauten an Bord starten.

Boeing folgt etwas später: Die Raumfähre CST-100 - die Abkürzung steht für Crew Space Transport - soll erstmals im März unbemannt starten. Der erste bemannte Flug mit Astronauten ist für August geplant.

Jedes Unternehmen wird zwischen beiden Flügen jeweils einen Test des Rettungssystems durchführen. Dabei wird simuliert, wie bei einer Fehlfunktion der Trägerrakete die Besatzung aus dem Gefahrenbereich gebracht wird. SpaceX wird den Test im Flug durchführen, Boeing auf der Startrampe. Diesen sogenannten Pad Abort Test hat SpaceX bereits 2015 absolviert.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Unfall der russischen Sojus-Rakete im vergangenen Monat zeigt, dass solche Tests durchaus ihre Berechtigung haben. Nach einer Fehlfunktion eines Boosters sorgte das Rettungssystem dafür, dass die beiden Kosmonauten sicher zur Erde zurückkehren konnten.

Laufen die Tests von Boeing und SpaceX erfolgreich, wird die Nasa beide Raumfähren für reguläre Flüge qualifizieren. Die ersten sollen im August und im Dezember stattfinden. Damit könnte die Nasa sicherstellen, dass eine US-Präsenz auf der ISS weiterhin gesichert ist. 2019 werden zum letzten Mal US-Raumfahrer mit der russischen Sojus zur Station fliegen. Durch die Verzögerungen bei Boeing und SpaceX gab es bereits Befürchtungen, dass ab 2019 keine US-Astronauten mehr zur ISS fliegen können.

2014 hatte die Nasa die beiden Unternehmen mit der Entwicklung von Raumfähren beauftragt, die Astronauten 2017 zur ISS und wieder zurück zur Erde bringen sollten. Allerdings erwiesen sich die Zeitpläne der beiden als allzu optimistisch. Experten warnten zudem Ende vergangenen Jahres vor möglichen Sicherheitsmängeln an den beiden Raumfähren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /