Abo
  • Services:
Anzeige
Crescent-Bay-Version von Oculus Rift
Crescent-Bay-Version von Oculus Rift (Bild: Oculus VR)

Crescent Bay: Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

Crescent-Bay-Version von Oculus Rift
Crescent-Bay-Version von Oculus Rift (Bild: Oculus VR)

Crescent Bay, die neue Version von Oculus Rift, ist deutlich besser als Development Kit 2. Golem.de konnte die VR-Brille ausprobieren. Das Imposante dabei war die Qualität der Demos - und die Zahl der Menschen, die Oculus in zehn Jahren erreichen will.

Anzeige

Wir stehen auf einer Straße in einer Stadt, und um uns herum bricht die Hölle los. Schwer bewaffnete Elitesoldaten in Kampfmontur feuern aus allen Kanonenrohren auf einen riesigen Kampfroboter vor uns. Kugeln sausen direkt an uns vorbei. In Zeitlupe: Wir können uns vorbeugen und die verwirbelte Luft hinter ihnen genau ansehen. Ein Auto explodiert und fliegt knapp über uns hinweg. Dann stehen wir vor dem drei bis fünf Meter großen Roboter, sehen ihm direkt in sein rot leuchtendes Auge - und hoffen, dass wir tatsächlich "nur" eine Demo mit der neuen Version von Oculus Rift ausprobieren.

Natürlich ist das, was wir gesehen haben, eine Demo. Sie wurde von Epic Games auf Basis der Unreal Engine 4 für Crescent Bay entwickelt, die jüngste Version von Oculus Rift. Der Hersteller Oculus VR hat das Modell hinter verschlossenen Türen auf der Game Connection 2014 in Paris vorgestellt und dabei auch die neuen Demos für die VR-Brille gezeigt. Bei aller gebotenen Sachlichkeit: Derart beeindruckende und immersive Ausflüge in virtuelle Welten haben wir trotz einiger Erfahrung im Umgang mit Oculus Rift bislang nicht erlebt. Was die Macher mit ihren Partnern inzwischen an Mini-Abenteuern bieten, ist schlicht eine Wucht.

Eine andere, grafisch ebenfalls atemraubende Demo findet in einer großen, leeren Halle statt. Plötzlich bewegt sich vor uns in der Dunkelheit etwas, dann marschiert mit schweren Schritten ein riesiger Tyrannosaurus Rex direkt auf uns zu. Vor uns senkt er sein Haupt, brüllt uns in bester Jurassic-Park-Manier an und stapft dann breitbeinig über uns hinweg, um hinter uns wieder im Dunkeln zu verschwinden.

Letzteres ist übrigens nur mit Crescent Bay möglich. Erst mit diesem Modell erlaubt es Oculus Rift, dass der Nutzer sich um volle 360 Grad drehen und damit auch hinter sich blicken kann. Dazu verfügt das Gerät an den am Hinterkopf zusammenlaufenden Befestigungsvorrichtungen über ein kleines Dreieck mit Trackingpunkten, die ebenfalls von der Kamera erfasst und ausgewertet werden. In der Praxis funktioniert das problemlos und ohne jeden spürbaren Übergang.

Auch sonst ist Crescent Bay im Vergleich zum Development Kit 2 deutlich verbessert. Genaue technische Angaben macht der Hersteller nicht, allerdings gibt es Indizien, dass ein Display mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln zum Einsatz kommt.

Oculus Home noch vor Ende 2014

In diesem Zusammenhang: Bei einem Vortrag auf der Game Connection hat Aaron Davies, bei Oculus VR für Developer Relations zuständig, angedeutet, dass sein Team die jüngst von einigen Herstellern vorgestellten Smartphone-Displays mit 4K- und 8K-Auflösungen spannend finde. Den Entwicklern vor Ort sagte er allerdings, dass sie dann keine Probleme mit der Endkundenversion von Oculus Rift haben dürften, wenn ihre Spiele auf dem Development Kit 2 (1.920 x 1.080 Pixel) stabil mit einer Bildrate von 90 fps funktionierten.

Weitergehend äußerte sich Davies nicht, einen Termin für die Endkundenversion nannte er nicht. Es bleibe dabei, dass noch 2014 das für mobile Endgeräte gedachte Gear VR von Samsung auf den Markt komme. Auch der Onlinestore Oculus Home soll noch vor Ende 2014 eröffnet werden. Zu den Zielen von Oculus VR äußerte er sich ebenfalls: In zehn Jahren sollten mindestens eine Milliarde Menschen ein Gerät wie Oculus Rift besitzen und regelmäßig verwenden.


eye home zur Startseite
RichieVandamme 10. Nov 2014

ich wollte auch mal meinen senf hin zu fügen. ich denke das es wichtiger ist das die...

Bleistiftspitze 02. Nov 2014

Wenn ich sie nicht kennen würde, hätte ich ich mich kaum dazu geäussert, noch korrigiert...

Hotohori 02. Nov 2014

Wäre keine gute Idee, lieber eine ruckartige Bewegung als das durch Verschleierung zu...

Hotohori 31. Okt 2014

Dafür gibt es den Online Modus, da können dann auch wieder genug stören. Sogar mit...

Lazer 31. Okt 2014

mir fallen spontan flugsimulatoren oder raumschiffe oder mechs oder rennwagen ein. dort...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  4. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 38,49€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  2. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  3. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  4. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  5. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  6. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  7. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  8. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert

  9. Terrorismusbekämpfung

    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten

  10. Makeblock Airblock im Test

    Es regnet Drohnenmodule



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

  1. Re: Erster Eindruck..

    teenriot* | 17:00

  2. Re: Anders herum wird ein Schuh draus

    Hello_World | 16:58

  3. Re: USB 4.2...

    Graveangel | 16:58

  4. Re: Bald SATA Ersatz?

    Graveangel | 16:56

  5. Re: Verstehe das Problem nicht...

    norinofu | 16:55


  1. 16:53

  2. 16:22

  3. 14:53

  4. 14:15

  5. 14:00

  6. 13:51

  7. 13:34

  8. 12:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel