• IT-Karriere:
  • Services:

Creoqode Nova: Programmieren mit gruseligem Roboterkopf

Optisch zwischen Phantom der Oper, Terminator und Halloween-Dekoration ist Creoqodes neues Roboterprojekt angesiedelt. Die Arduino-basierte Plattform zeichnet sich besonders durch ihre Kamera zur Objekterkennung und -verfolgung aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Creoqode Nova
Creoqode Nova (Bild: Creoqode)

Nova ist ein Bausatz für ein bewegliches Robotergesicht von Creoqode. Hinter der Gesichtsmaske befinden sich eine HD-Webcam und ein Ultraschall-Entfernungssensor. Mit Hilfe von drei Servos kann das Gesicht um mehrere Achsen geschwenkt werden. Um dessen Bewegungen manuell zu steuern oder anderweitig Benutzereingaben zu tätigen, stehen zwei Joysticks bereit. Die mechanische Konstruktion und die Bodenplatte bestehen aus Acryl.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Kontrolliert werden die Sensoren und Aktoren, mit Ausnahme der Webcam, über ein Mikrocontroller-Board basierend auf einem Atmel Atmega 2560. Es handelt sich dabei um die gleiche Arduino-Mega-Variante von Creoqode, die auch in dessen Konsole 2048 zum Einsatz kommt. Am Mikrocontroller-Board können weitere Sensoren und Aktoren über GPIO-Pins angeschlossen werden.

Nova kann wie jedes andere Arduino-Board per Arduino IDE gesteuert werden. Eine Sonderbehandlung ist allerdings für die Webcam erforderlich. Sie muss direkt mit einem PC per USB verbunden werden. Die Auswertung des Kamerabildes und das Zusammenspiel mit dem Mikrocontroller-Board erfolgen mit Hilfe des Werkzeugs Processing. Es ist auch für den Raspberry Pi verfügbar. Creoqode versteht den Roboterkopf vor allem als Lernwerkzeug und will zum Auslieferungsbeginn eine Reihe von Tutorials und Anleitungen bereitstellen.

  • Creoqode Nova (Bild: Creoqode)
  • Creoqode Nova (Bild: Creoqode)
  • Creoqode Nova (Bild: Creoqode)
  • Creoqode Nova (Bild: Creoqode)
Creoqode Nova (Bild: Creoqode)

Der Bausatz kann im Rahmen einer Kickstarter-Kampagne zum Preis von 139 britischen Pfund (circa 156 Euro) vorbestellt werden. Die Auslieferung soll ab Mai 2018 beginnen, dann soll Nova auch regulär für 199 britische Pfund (circa 223 Euro) erhältlich sein.

Creoqode hat bereits seine Arduino-basierte Lernspielekonsole 2048 per Kickstarter vorgestellt, sie ist seit März 2017 erhältlich. Wir hatten durchaus Spaß mit dem ungewöhnlichen Gerät.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (gültig auf das gesamte, lagernde Sortiment und ab 50€ Einkauf)
  2. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 32,99€, Die Sims 4 für 8,99€ und PSN PLUS...
  3. 315€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  4. 239€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /