Creoqode 2048: Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Großes Display und trotzdem wenig Pixel, eine Arduino-basierte Spielekonsole will mit ihrem Retro-Charme punkten. Die Spieleauswahl ist noch sehr übersichtlich, der Käufer soll aber auch selbst programmieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Creoqode 2048
Creoqode 2048 (Bild: Creoqode)

Die Creoqode 2048 ist ein Bausatz für eine tragbare Spielekonsole. Sie erinnert zwar auf den ersten Blick an eine Playstation Vita mit sechs Buttons, unterscheidet sich beim Display wie auch bei der Technik aber deutlich. Als Display dient eine 64x32-Matrix mit RGB-LEDs, daher leitet sich auch der Name 2048 ab. Die technische Basis ist ein Arduino-Mega-kompatibles Mikrocontroller-Board mit einem Atmel-ATmega2560-Controller. Die Stromversorgung erfolgt entweder über einen Micro-USB-Anschluss oder über einen 3.400-mAh-Akku.

Stellenmarkt
  1. Senior Product Manager Digital / IIoT (m/w/d)
    SCHENCK RoTec GmbH, Darmstadt
  2. Fachinformatiker (w/m/d) für den Support
    Ascom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die gesamte Konstruktion ist modular aufgebaut, die Technik per Jumper-Kabel verdrahtet. Nicht alle Anschlüsse des Mikrocontrollers werden für die Funktion als Spielekonsole benötigt, weitere Aktoren und Sensoren können angeschlossen werden. Die Programmierung kann über die Arduino-IDE erfolgen. Dies ist auch notwendig, um überhaupt Spiele auf dem Creoqode 2048 installieren zu können. Derzeit bietet der Hersteller ein Jump'n'Run-Spiel und einen Pacman-Klon an, beide erinnern optisch deutlich an frühe Atari-2600-Titel. Ansonsten versteht der Hersteller die Creoqode 2048 als Hardware zum Programmieren lernen.

  • Creoqode 2048 (Bild: Creoqode)
  • Creoqode 2048 mit vollständig verkabelter Elektronik (Bild: Creoqode)
  • Creoqode - Front (Bild: Creoqode)
  • Creoqode - Rückseite (Bild: Creoqode)
  • Creoqode Mikrocontroller-Board (Bild: Creoqode)
  • Spiel: Great Escape (Bild: Creoqode)
  • Spiel: Pixel Maze (Bild: Creoqode)
Creoqode 2048 (Bild: Creoqode)

Der Bausatz für die Creoqode-2048-Konsole ist über die Webseite des Herstellers zum Preis von 190 britischen Pfund verfügbar. Die Arduino-Mega-kompatible Mikrocontroller-Platine ist auch einzeln zum Preis von 50 britischen Pfund verfügbar.

Die Creoqode 2048 wurde im Juni 2016 auf Kickstarter vorgestellt, die Auslieferung der Sets für Backer erfolgte um die Jahreswende 2016/2017. Das Konzept der Bastelkonsole erinnert an das Kosmobits-Set des Kosmos-Verlags. Das Kosmobit-System muss allerdings ohne eigenes Display auskommen und ist vor allem ein Spielecontroller. Die eigentliche Action findet auf einem Smartphone oder Tablet statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 06. Mär 2017

Warum nicht? Willst die Wahrheit nicht hören? ;) Und der Preis ist halt typisch für ein...

Kein Kostverächter 06. Mär 2017

Der Preis ist jenseits von Gut und Böse, da stimme ich Dir zu. Ist aber eine nette...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /