Abo
  • Services:

Creopop: Freihand-3D-Drucker mit UV-Licht statt Hitze

Der Creopop ist ein weiterer Freihand-3D-Drucker, der allerdings keine verkappte Heißklebepistole ist, sondern wie beim Zahnarzt weichen Kunststoff mit UV-Licht aushärtet. Die Kunststoffe sollen zum Beispiel Strom leiten können, was interessante Anwendungen ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Creopop
Creopop (Bild: Creopop)

Der Creopop härtet den kühlen, aber zähflüssigen Kunststoff, der aus seiner Spitze herausgedrückt wird. Das geschieht mit Hilfe von UV-Licht. Bislang wurde in derartigen Stiften ein Kunststoff erhitzt, der dann aus einer Spitze herausgedrückt wurde. Daran konnte man sich wie bei einer Heißklebepistole leicht verbrennen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. thyssenkrupp AG, Essen

Der 3Doodler war das vermutlich erfolgreichste Produkt dieser Kategorie und hat auf Kickstarter 2,3 Millionen US-Dollar eingespielt. Im Test von Golem.de konnte das Gerät durchaus überzeugen, auch wenn man sehr viel Übung und Geduld braucht, um zufriedenstellende Ergebnisse zu erzielen.

Die Kunststoffe, die der Creopop ausgeben kann, sollen unterschiedliche Eigenschaften besitzen und zum Beispiel Strom leiten können, im Dunkeln leuchten oder elastisch sein. Das dürfte den Drucker auch für Bastler interessant machen, die damit mehr als nur kreativ malen wollen.

Creopop soll einem Bericht der Website Cnet zufolge über Indiegogo finanziert werden und pro Stück rund 90 US-Dollar kosten. Fünf Kunststoffkartuschen sollen dabei im Preis enthalten sein. Die Nachfüllkartuschen sollen zwischen 2 und 3 US-Dollar kosten und jeweils eine Spur von etwa 14 Metern ziehen können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1899,00€
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)

Eve666 10. Jun 2014

Fällt töpfern bei dir auch unter Freihand 3D Druck? Dann müsstest du das Datum noch ein...

Gucky 10. Jun 2014

Es gibt auch UV-Licht um Nagellacke etc zu härten...wer sagt dann das nicht die Hände...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
    Verschlüsselung
    Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

    VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
    2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
    3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /