Abo
  • Services:
Anzeige
Die Programmiersprache Crema verzichtet bewusst auf die sogenannte Turing-Vollständigkeit.
Die Programmiersprache Crema verzichtet bewusst auf die sogenannte Turing-Vollständigkeit. (Bild: Screenshot Golem.de)

Crema: Eine Programmiersprache ohne Turing-Vollständigkeit

Die Programmiersprache Crema verzichtet bewusst auf die sogenannte Turing-Vollständigkeit.
Die Programmiersprache Crema verzichtet bewusst auf die sogenannte Turing-Vollständigkeit. (Bild: Screenshot Golem.de)

Um Sicherheitsprobleme zu vermeiden, versucht die Programmiersprache Crema, viele problematische Dinge nicht zuzulassen. Crema verzichtet dabei bewusst auf die sogenannte Turing-Vollständigkeit, um die Analyse des Codes zu erleichtern.

Anzeige

Crema ist eine Programmiersprache, die viele Dinge nicht kann, die in anderen Programmiersprachen selbstverständlich sind. Was zunächst nicht gerade attraktiv klingt, hat seine Gründe: Crema verzichtet auf bestimmte Features, um dabei möglichst sicher zu sein und die formale Analyse des Codes zu erleichtern. Auf der Konferenz Bsides Las Vegas stellte der IT-Sicherheitsforscher Jacob Torrey Crema vor.

Bei Crema handelt es sich um eine Programmiersprache, die nicht Turing-vollständig ist. Die Turing-Vollständigkeit ist ein Konzept aus der theoretischen Informatik und bezieht sich auf das Modell einer Turingmaschine. Praktisch alle gewöhnlichen Programmiersprachen sind Turing-vollständig. Das bedeutet, dass sich - mit der Einschränkung von Speicherverbrauch und Geschwindigkeit - diese Programmiersprachen alle gegenseitig emulieren können.

Halteproblem macht formale Analyse unmöglich

Das Problem: Ein Programm in einer Turing-vollständigen Sprache formal zu analysieren, ist in vielen Fällen unmöglich. Dafür sorgt das sogenannte Halteproblem. Es ist eines der fundamentalen Grundprinzipien der theoretischen Informatik. Demnach lässt sich durch ein anderes Programm nicht zuverlässig entscheiden, ob ein in einer Turing-vollständigen Sprache geschriebenes Programm jemals enden wird. Formale Verifikationssysteme - Torrey erwähnt etwa das Tool KLEE - sind damit grundsätzlich nicht in der Lage, ein in einer Turing-vollständigen Sprache geschriebenes Programm komplett auf bestimmte Fehler zu prüfen.

Konkret bedeutet das, dass in der Programmiersprache Crema endlos laufende Schleifen oder unbeschränkte Rekursionen nicht möglich sind. Crema ist damit für bestimmte Anwendungsfälle nicht geeignet, beispielsweise für Serverdienste, die dauerhaft laufen und auf Verbindungen warten. Auch für Programme mit Benutzerinterface ist Crema generell nicht geeignet. Gedacht ist die Programmiersprache vor allem zur Entwicklung von Parsern für Protokolle und Dateiformate. Gerade hier finden sich meist auch sehr viele Sicherheitslücken - mit fehlerhaften Eingabedaten können Angreifer häufig das Verhalten eines Programms unerwünscht kontrollieren.

Modell der Walther-Rekursion

Crema basiert dabei auf einem theoretischen Modell, in dem sich das Programm immer in einem bestimmten Zustand befindet, aber niemals zu einem früheren Zustand zurückkehren kann. Schleifen sind zwar möglich, sie werden aber - zumindest im Modell - in Abhängigkeit der Eingabedaten als separate Codepfade modelliert. Crema folgt dabei einem Konzept namens Walther-Rekursion, ein Modell, das der Darmstädter Informatik-Professor Christoph Walther in den frühen 90ern an der Technischen Universität Darmstadt entwickelt hat.

Crema ist nicht der erste Versuch, eine Programmiersprache ohne Turing-Vollständigkeit zu implementieren. Doch laut Torrey waren die meisten derartigen Versuche bisher äußerst kompliziert zu nutzen und daher für Programmierer unattraktiv. Crema hat Ähnlichkeit mit C und soll möglichst einfach nutzbar sein. Codebeispiele findet man im Wiki von Crema.

Quellcode unter freier Lizenz

Ein wissenschaftliches Hintergrundpaper zu Crema hat Torrey zusammen mit Mark Bridgman im Mai auf dem Langsec-Workshop der IEEE veröffentlicht. Crema nutzt das LLVM-Compiler-Framework und ist selbst in C++ geschrieben. Der Quellcode steht als freie Software unter der MIT-Lizenz auf Github zur Verfügung.


eye home zur Startseite
irata 05. Aug 2015

Soweit schon richtig. Nur Planeten zur Explosion bringen kann man damit nicht. Dafür...

hw75 05. Aug 2015

Der gravierende Unterschied besteht darin, dass nur for-Schleifen möglich sind, aber...

hw75 05. Aug 2015

Der Vorteil ist doch klar beschrieben: man kann ein solches Programm dann vollständig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. Dataport, Bremen, Hamburg, Rostock
  3. WSW mobil GmbH, Wuppertal
  4. Moritz J. Weig GmbH & Co. KG, Mayen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 224,90€ bei Caseking gelistet
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. SUNET

    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie

  2. Cisco

    Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen

  3. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

  4. FTTH

    Telekom will mehr Kooperationen für echte Glasfaser

  5. Open Data

    OKFN will deutsche Wetterdaten befreien

  6. Spectrum Next

    Voll kompatible Neuauflage des ZX Spectrum ist finanziert

  7. OmniOS

    Freier Solaris-Nachfolger steht vor dem Ende

  8. Cybercrime

    Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu

  9. Red+ Kids

    Vodafone führt Tarif für Kinder unter zehn Jahren ein

  10. Quantencomputer

    Alleskönner mit Grenzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Re: Apple geht das Geld aus

    Netspy | 18:34

  2. Re: Android? Kauft euch einen BlackBerry!

    Tuxgamer12 | 18:34

  3. Re: Gibts bei uns schon

    Ovaron | 18:33

  4. Re: USA hat 320.000.000 Einwohner

    Ovaron | 18:30

  5. Re: Google, DARPA, Facebook...

    Fotobar | 18:20


  1. 18:14

  2. 17:47

  3. 16:19

  4. 16:02

  5. 15:40

  6. 14:51

  7. 14:17

  8. 13:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel