Jungunternehmer: Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Viele Startups überleben nicht die ersten drei Jahren. Zahlungsausfälle sind oft das Ende der jungen Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Slush-Tech-Start-up-Konferenz in Helsinki im Jahr 2016
Auf der Slush-Tech-Start-up-Konferenz in Helsinki im Jahr 2016 (Bild: Mia Shanley/Reuters)

Im Jahr 2016 gingen 3.201 deutsche Startups insolvent, deren Gründungsdatum frühestens am 1. Januar 2013 war. Das berichtet das Branchenmagazin Horizont unter Berufung auf Angaben der Wirtschaftsauskunftei Creditsafe. Die Zahl der Insolvenzen lag insgesamt bei 119.772.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) - Schwerpunkt Datenbanken
    KONZEPTUM GmbH, Koblenz
  2. Wirtschaftsinformatiker/IT-M- anager / Informatiker als Bereichsleitung IT Support (w/m/d)
    Barmherzige Brüder Trier gGmbH, Koblenz, Paderborn, Trier, Bad Mergentheim, Mannheim
Detailsuche

Startups hätten Probleme mit unvorhergesehenen Zahlungsausfällen, die sie durch fehlende Liquidität und Eigenkapital schwer treffen würden. Die hohen Insolvenzzahlen des Jahres 2016 würden das bestätigen. Creditsafe-Geschäftsführer Daniel Kliem erklärte, dass Startups ein Risikomanagement benötigten, das ihnen einen Einblick in die finanzielle Struktur ihrer Geschäftspartner liefere.

Berlin immer beliebter

Laut einer Onlineumfrage der Venture-Capital-Gesellschaft E.Ventures würden 73 Prozent der Bundesbürger im Alter von 18 bis 34 Jahren gerne für ein Startup arbeiten, weil sie sich dort Erfahrungen versprechen, die sie bei traditionellen Firmen eher nicht fänden. Und 65 Prozent der jungen Deutschen fühlen sich von der kreativen Arbeitsatmosphäre und den flachen Hierarchien der Startups angezogen, können sich gar vorstellen, später selbst einmal ein Unternehmen zu gründen. Im Februar dieses Jahres wurden 1.000 Bundesbürger befragt.

77 Prozent der Befragten halten Berlin als Standort für Gründer für ebenso attraktiv wie London oder San Francisco und meinen, dass es hierzulande genügend qualifizierte Experten und gute Venture-Capital-Firmen gebe.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Städte wie Berlin ziehen mit ihrer multikulturellen Lebendigkeit junge Gründer aus aller Welt an. Zudem sind die Lebenshaltungs- und Personalkosten verglichen mit Metropolen wie New York oder London in Deutschland und insbesondere Berlin günstig", erklärte Arnulf Keese, General Partner bei E.Ventures.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Otto d.O. 10. Mär 2017

Mag in manchen Fällen ein Grund sein, aber wenn diese Behauptung von jemand kommt, der...

Trockenobst 10. Mär 2017

Das Problem von DE ist simpel: keine Innovation und kein Geld. Somit pummeln alle nur...

bark 09. Mär 2017

Das funktioniert in Deutschland nicht.

gaym0r 09. Mär 2017

, welche pleite gegangen sind. Warum wird um die Startups so ein Aufschrei gemacht?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
Artikel
  1. IT-Jobs: Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie
    IT-Jobs
    Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie

    Top-IT-Arbeitgeber 2023 Gefragte IT-Fachkräfte können sich den Arbeitgeber aussuchen. Manager versuchen, ihre Mitarbeiter mit einer möglichst ausgewogenen Work-Life-Balance an das eigene Unternehmen zu binden.
    Von Andreas Schulte

  2. Polizei: San Francisco erlaubt vorerst doch keine Killer-Roboter
    Polizei
    San Francisco erlaubt vorerst doch keine Killer-Roboter

    Der Stadtrat von San Francisco hatte vor der finalen Abstimmung zu tötenden Polizeirobotern offenbar zu viele Bedenken: Das Vorhaben wurde vorerst abgelehnt.

  3. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /