Abo
  • Services:

Creature Ensemble: Geschöpfe machen schrille Töne

Mit ihrer Installation will Katerina Undo die Grenzen der erträglichen Klänge erreichen. Dabei helfen ihr kleine elektronische Wesen. Gesteuert wird mit Licht, nicht per Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Creature Ensemble macht anstrengende Klänge.
Das Creature Ensemble macht anstrengende Klänge. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Der Raum im Berliner Haus der Kulturen der Welt ist fast vollkommen dunkel. Die Klangkünstlerin Katerina Undo sitzt an einem spärlich beleuchteten Mischpult. Auf einem Tisch neben ihr ist - kaum zu erkennen - ein wirres Kabelgeflecht mit Krokodilklammern, die über weitere Kabel mit XLR-Stecker mit einem Mischpult verbunden sind. Ein sogenanntes Geschöpf wird beleuchtet, gibt einen Takt vor, eine Art Klicken. Undo dreht mehr Lämpchen auf, die nächsten Töne sind schrill. Ein weiteres Geschöpf brüllt in unregelmäßigen Abständen. Es klingt wie in einem elektronischen Dschungel. Die ersten Zuschauer verlassen den Raum.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. d.velop AG, Gescher, Bocholt, Münster, Sulzbach

"Leiden schafft Kunst", lautet eine gängige These, wer Kunst erfahren will, muss leiden, denken wir. Schließlich geht es der Künstlerin darum, unsere akustischen Grenzen auszuloten. Wir harren aus. Nach einer Weile kommt noch ein ganz hoher Ton hinzu. Der Saal leert sich weiter. Dennoch, nach einiger Zeit setzt bei uns meditatives Zuhören ein. Wir konzentrieren uns, die einzelnen Töne des 19-köpfigen Ensembles zu erfassen. Wir schauen nicht mehr so häufig auf die Wanduhr.

Jedes Geschöpf ist einzigartig

Das Motto der Transmediale lautet Afterglow. Sie will das Post-Digitale beschreiben, die Welt nach der digitalen Revolution. Undos Performance will zeigen, dass es auch noch eine Welt ohne Computer gibt, die Elektronik aber durchaus präsent ist. Undos Geschöpfe werden nicht durch Software gesteuert, aber sie interagieren miteinander, gehen aufeinander ein, eben wie in einem Nervensystem, sagt Undo. Das passiere über die Energieversorgung. Ein Geschöpf nehme eine Zeit lang mehr Leistung auf oder blockiere ein anderes ganz und gebe es dann wieder frei. Dadurch sei auch jede Vorstellung einzigartig.

Die 19 kleinen Wesen machen Töne, sobald ihre Lichtzellen angestrahlt werden. Sie heißen Flibi oder Tiko und zusammen bilden sie das Creature Ensemble. Tiko und Flibi brauchen kein Wasser oder gar Nahrung. Ihre Energie bekommen sie allein über photovoltaische Zellen. Töne werden über kleine Lautsprecher ausgegeben.

Licht zu Ton

Die Körper bestehen aus Widerständen oder Kondensatoren. Undo nennt sie Geschöpfe. Jedes wird mit einem eigenen Lämpchen beleuchtet. Die Stärke des Lichts beeinflusst auch Bewegung und Töne. Einige Wesen schwingen kleine Taktstöcke aus Kunststoff. An der Wand dahinter bewegen sich ihre Schatten.

Auf der Transmediale 2014 sollen die negativen Seiten der Computerindustrie künstlerisch aufgearbeitet werden: Rechnerschrott wird in einer Installation gezeigt, der Künstler Jelili Atiku aus Nigeria heftet sich so viel Elektroschrott an seinen Körper, bis er kaum zu erkennen ist. Damit will er auf die Probleme in seinem Land hinweisen, in dem es mehr Computerschrott als funktionierende Computer gibt.

Nebenbei wird die Renaissance der Schallplatte diskutiert - für die Teilnehmer der Transmediale eine Bestätigung dafür, dass die Fassade der IT-Industrie bröckelt. Eine Fassade, die aus Marketingfloskeln wie Cloud-Computing besteht. Die Künstler wollen helfen, diese Fassade einzureißen. Technikfeindlich will die Transmediale aber nicht sein.

Elektrik bekommt Namen

Nach etwa einer Viertelstunde ist Undos Vorstellung vorbei. Die Hälfte der Zuschauer ist geblieben. In der Raumbeleuchtung klicken und surren die Geschöpfe noch leise. Jedes ihrer Geschöpfe sei individuell sowohl im Klang als auch in der Bewegung und im Aufbau, sagt Undo. Deshalb habe sie ihnen auch Namen gegeben, männlich sowie weibliche.

Langfristig will Undo ihre Geschöpfe noch autonomer agieren lassen und selbst immer weiter in den Hintergrund treten. Dann sollen die Geschöpfe nur einmal angestupst werden müssen. "Bei Tageslicht tun sie jetzt schon, was sie wollen", sagte Undo.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)
  2. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

gehtDichNichtsAn 03. Feb 2014

ja ne ist klar. da ist mir die "kunst" der selbsternannten eliten doch lieber. wieviel...

Anonymer Nutzer 31. Jan 2014

*SCNR*


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /