Abo
  • Services:

Creature Ensemble: Geschöpfe machen schrille Töne

Mit ihrer Installation will Katerina Undo die Grenzen der erträglichen Klänge erreichen. Dabei helfen ihr kleine elektronische Wesen. Gesteuert wird mit Licht, nicht per Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Creature Ensemble macht anstrengende Klänge.
Das Creature Ensemble macht anstrengende Klänge. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Der Raum im Berliner Haus der Kulturen der Welt ist fast vollkommen dunkel. Die Klangkünstlerin Katerina Undo sitzt an einem spärlich beleuchteten Mischpult. Auf einem Tisch neben ihr ist - kaum zu erkennen - ein wirres Kabelgeflecht mit Krokodilklammern, die über weitere Kabel mit XLR-Stecker mit einem Mischpult verbunden sind. Ein sogenanntes Geschöpf wird beleuchtet, gibt einen Takt vor, eine Art Klicken. Undo dreht mehr Lämpchen auf, die nächsten Töne sind schrill. Ein weiteres Geschöpf brüllt in unregelmäßigen Abständen. Es klingt wie in einem elektronischen Dschungel. Die ersten Zuschauer verlassen den Raum.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

"Leiden schafft Kunst", lautet eine gängige These, wer Kunst erfahren will, muss leiden, denken wir. Schließlich geht es der Künstlerin darum, unsere akustischen Grenzen auszuloten. Wir harren aus. Nach einer Weile kommt noch ein ganz hoher Ton hinzu. Der Saal leert sich weiter. Dennoch, nach einiger Zeit setzt bei uns meditatives Zuhören ein. Wir konzentrieren uns, die einzelnen Töne des 19-köpfigen Ensembles zu erfassen. Wir schauen nicht mehr so häufig auf die Wanduhr.

Jedes Geschöpf ist einzigartig

Das Motto der Transmediale lautet Afterglow. Sie will das Post-Digitale beschreiben, die Welt nach der digitalen Revolution. Undos Performance will zeigen, dass es auch noch eine Welt ohne Computer gibt, die Elektronik aber durchaus präsent ist. Undos Geschöpfe werden nicht durch Software gesteuert, aber sie interagieren miteinander, gehen aufeinander ein, eben wie in einem Nervensystem, sagt Undo. Das passiere über die Energieversorgung. Ein Geschöpf nehme eine Zeit lang mehr Leistung auf oder blockiere ein anderes ganz und gebe es dann wieder frei. Dadurch sei auch jede Vorstellung einzigartig.

Die 19 kleinen Wesen machen Töne, sobald ihre Lichtzellen angestrahlt werden. Sie heißen Flibi oder Tiko und zusammen bilden sie das Creature Ensemble. Tiko und Flibi brauchen kein Wasser oder gar Nahrung. Ihre Energie bekommen sie allein über photovoltaische Zellen. Töne werden über kleine Lautsprecher ausgegeben.

Licht zu Ton

Die Körper bestehen aus Widerständen oder Kondensatoren. Undo nennt sie Geschöpfe. Jedes wird mit einem eigenen Lämpchen beleuchtet. Die Stärke des Lichts beeinflusst auch Bewegung und Töne. Einige Wesen schwingen kleine Taktstöcke aus Kunststoff. An der Wand dahinter bewegen sich ihre Schatten.

Auf der Transmediale 2014 sollen die negativen Seiten der Computerindustrie künstlerisch aufgearbeitet werden: Rechnerschrott wird in einer Installation gezeigt, der Künstler Jelili Atiku aus Nigeria heftet sich so viel Elektroschrott an seinen Körper, bis er kaum zu erkennen ist. Damit will er auf die Probleme in seinem Land hinweisen, in dem es mehr Computerschrott als funktionierende Computer gibt.

Nebenbei wird die Renaissance der Schallplatte diskutiert - für die Teilnehmer der Transmediale eine Bestätigung dafür, dass die Fassade der IT-Industrie bröckelt. Eine Fassade, die aus Marketingfloskeln wie Cloud-Computing besteht. Die Künstler wollen helfen, diese Fassade einzureißen. Technikfeindlich will die Transmediale aber nicht sein.

Elektrik bekommt Namen

Nach etwa einer Viertelstunde ist Undos Vorstellung vorbei. Die Hälfte der Zuschauer ist geblieben. In der Raumbeleuchtung klicken und surren die Geschöpfe noch leise. Jedes ihrer Geschöpfe sei individuell sowohl im Klang als auch in der Bewegung und im Aufbau, sagt Undo. Deshalb habe sie ihnen auch Namen gegeben, männlich sowie weibliche.

Langfristig will Undo ihre Geschöpfe noch autonomer agieren lassen und selbst immer weiter in den Hintergrund treten. Dann sollen die Geschöpfe nur einmal angestupst werden müssen. "Bei Tageslicht tun sie jetzt schon, was sie wollen", sagte Undo.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

gehtDichNichtsAn 03. Feb 2014

ja ne ist klar. da ist mir die "kunst" der selbsternannten eliten doch lieber. wieviel...

Anonymer Nutzer 31. Jan 2014

*SCNR*


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /