Abo
  • Services:

Creators Update: Nutzer erhalten mehr Kontrolle über Windows-10-Updates

Anwender von Windows 10 erhalten mehr Freiheit. Mit der Einführung des Creators Updates lassen sich künftige Updates des Betriebssystems besser steuern. Damit soll erreicht werden, dass Update-Einspielungen nicht mehr zu einem unerwünschten Zeitpunkt passieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Creators Update für Windows 10 erscheint bald.
Creators Update für Windows 10 erscheint bald. (Bild: Golem.de)

Viele Kunden von Windows 10 sind unzufrieden wegen der begrenzten Einflussmöglichkeiten bei der Aktualisierung des Betriebssystems. Das räumt Microsoft in einem aktuellen Blogposting ein. Viele Microsoft-Kunden hätten sich immer wieder mehr Kontrollmöglichkeiten für die Aktualisierung des Betriebssystems gewünscht. Dieser Forderung will Microsoft mit dem Creators Update nachkommen.

Fester Zeitpunkt für Updates

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Künftig wird es in Windows 10 die Möglichkeit geben, einen festen Zeitpunkt für die Installation von Betriebssystemaktualisierungen festzulegen. Bisher hat Windows 10 vorgegeben, wann ein Update installiert wird. Wenn ein bestimmter Zeitpunkt für Aktualisierungen gesetzt ist, kann dieser danach jederzeit verändert werden. Außerdem können Update-Benachrichtigungen und somit entsprechende Aktualisierungen künftig einfacher auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. In dem betreffenden Dialog wird es eine Schlummerfunktion geben, die das Update um drei Tage verschiebt.

Im Zuge dessen wurde auch der Zeitraum der aktiven Stunden verlängert. Damit wird das Zeitfenster definiert, in dem generell keine Updates eingespielt werden, damit das betreffende Gerät nutzbar bleibt. Die Aktualisierung wird dann idealerweise zu einer Zeit vorgenommen, in der das betreffende Gerät nicht im produktiven Einsatz ist.

Downloads sollen nicht bremsen

Als weitere Neuerung sollen die Downloads von Updates die Geschwindigkeit des Gesamtsystems weniger als bisher negativ beeinflussen. Anwender sollten also im Idealfall nicht bemerken, wenn Updates im Hintergrund heruntergeladen werden. Im Update-Prozess verspricht Microsoft weniger Neustarts des Betriebssystems. Damit soll der gesamte Update-Prozess entsprechend beschleunigt werden.

Microsoft hat das Creators Update für Windows 10 für das Frühjahr 2017 angekündigt, den Termin aber bisher nicht weiter konkretisiert. Derzeit wird von einer Veröffentlichung im April 2017 ausgegangen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Heldbock 13. Mär 2017

Das größte Ärgernis für mich: Microsoft stellt keine vernünftig funktionierende USB 3.0...

tha_specializt 03. Mär 2017

Hör am besten auf, dein Betriebssystem zu verschlimmbessern - die meissten...

Neuro-Chef 02. Mär 2017

Ja, das nervt. Vor allem springt die Anzeige dann manchmal plötzlich ein großes Stück...

AgentBignose 02. Mär 2017

Von Kontrolle kann man nur dann sprechen, wenn die Entscheidung über Installation von...

ArcherV 02. Mär 2017

+1


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /