Abo
  • Services:
Anzeige
Creators Update für Windows 10 erscheint bald.
Creators Update für Windows 10 erscheint bald. (Bild: Golem.de)

Creators Update: Nutzer erhalten mehr Kontrolle über Windows-10-Updates

Creators Update für Windows 10 erscheint bald.
Creators Update für Windows 10 erscheint bald. (Bild: Golem.de)

Anwender von Windows 10 erhalten mehr Freiheit. Mit der Einführung des Creators Updates lassen sich künftige Updates des Betriebssystems besser steuern. Damit soll erreicht werden, dass Update-Einspielungen nicht mehr zu einem unerwünschten Zeitpunkt passieren.

Viele Kunden von Windows 10 sind unzufrieden wegen der begrenzten Einflussmöglichkeiten bei der Aktualisierung des Betriebssystems. Das räumt Microsoft in einem aktuellen Blogposting ein. Viele Microsoft-Kunden hätten sich immer wieder mehr Kontrollmöglichkeiten für die Aktualisierung des Betriebssystems gewünscht. Dieser Forderung will Microsoft mit dem Creators Update nachkommen.

Anzeige

Fester Zeitpunkt für Updates

Künftig wird es in Windows 10 die Möglichkeit geben, einen festen Zeitpunkt für die Installation von Betriebssystemaktualisierungen festzulegen. Bisher hat Windows 10 vorgegeben, wann ein Update installiert wird. Wenn ein bestimmter Zeitpunkt für Aktualisierungen gesetzt ist, kann dieser danach jederzeit verändert werden. Außerdem können Update-Benachrichtigungen und somit entsprechende Aktualisierungen künftig einfacher auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. In dem betreffenden Dialog wird es eine Schlummerfunktion geben, die das Update um drei Tage verschiebt.

Im Zuge dessen wurde auch der Zeitraum der aktiven Stunden verlängert. Damit wird das Zeitfenster definiert, in dem generell keine Updates eingespielt werden, damit das betreffende Gerät nutzbar bleibt. Die Aktualisierung wird dann idealerweise zu einer Zeit vorgenommen, in der das betreffende Gerät nicht im produktiven Einsatz ist.

Downloads sollen nicht bremsen

Als weitere Neuerung sollen die Downloads von Updates die Geschwindigkeit des Gesamtsystems weniger als bisher negativ beeinflussen. Anwender sollten also im Idealfall nicht bemerken, wenn Updates im Hintergrund heruntergeladen werden. Im Update-Prozess verspricht Microsoft weniger Neustarts des Betriebssystems. Damit soll der gesamte Update-Prozess entsprechend beschleunigt werden.

Microsoft hat das Creators Update für Windows 10 für das Frühjahr 2017 angekündigt, den Termin aber bisher nicht weiter konkretisiert. Derzeit wird von einer Veröffentlichung im April 2017 ausgegangen.


eye home zur Startseite
Heldbock 13. Mär 2017

Das größte Ärgernis für mich: Microsoft stellt keine vernünftig funktionierende USB 3.0...

tha_specializt 03. Mär 2017

Hör am besten auf, dein Betriebssystem zu verschlimmbessern - die meissten...

Neuro-Chef 02. Mär 2017

Ja, das nervt. Vor allem springt die Anzeige dann manchmal plötzlich ein großes Stück...

AgentBignose 02. Mär 2017

Von Kontrolle kann man nur dann sprechen, wenn die Entscheidung über Installation von...

ArcherV 02. Mär 2017

+1



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Odenwald Faserplattenwerk GmbH, Amorbach
  2. Adcubum Deutschland GmbH, Stuttgart
  3. Universität Passau, Passau
  4. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen

  2. Gran Turismo Sport im Test

    Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

  3. Breitbandausbau

    Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

  4. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  5. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  6. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  7. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s

  8. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen

  9. FAA

    CNN-Drohne darf über Menschen fliegen

  10. Nintendo Switch

    Firmware 4.0 bietet Videoaufnahmen mit Einschränkungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Statt Subventionen an Telekom zu vergeuden...

    c3rl | 15:05

  2. Absperrbänder

    DeathMD | 15:05

  3. Re: Wie lang?

    Laforma | 15:05

  4. Re: das einzige was zählt

    mattaut | 15:04

  5. Re: Lustig. Aber Telefonkabel ist super?

    bombinho | 15:00


  1. 15:12

  2. 15:00

  3. 13:49

  4. 12:25

  5. 12:00

  6. 11:56

  7. 11:38

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel