Abo
  • Services:

Das Creators Update lohnt sich auch für die Nicht-Kreativen

Abseits der Änderungen rund um die kreativen Funktionen gibt es auch Bereiche, die ein Update für jeden Nutzer lohnenswert machen. Viele der Änderungen sind Kleinigkeiten. Dazu gehört die Möglichkeit, zwei Apps im Startmenü übereinander zu legen, um einen Unterordner zu erzeugen.

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

In den Hauptpunkten der Einstellungen wurden zudem Apps ausgelagert und neu ist der Spielemodus von Windows 10. Die alten Windows-7-/-Vista-Designeinstellungen wurden zudem ersetzt und sind Teil der neuen Systemeinstellungen samt Shop-Anbindung für weitere Designs. Nach derzeitigem Stand sind diese alle kostenlos.

Das alte Windows verschwindet zunehmend

Allgemein lässt sich sagen, dass es Microsoft mit der Version 1703 gelungen ist, einige Windows-Vista-Altlasten zu beseitigen.

  • Screenshot vom Thinkpad-Tablet mit Version 1607 ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und 1703. Gut zu sehen ist die moderne und bessere Kantenglättung im Gerätemanager. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf unserem Surface installierten wir vom ISO und bekamen diese Abfragen... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... die beim normalen Update-Pfad nicht erscheinen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Windows-Angaben auf dem Elite Slice (Screenshot: Golem.de)
  • Im Startmenü können Ordner angelegt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Windows Update ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... hat mehr Optionen bekommen. (Screenshot: Golem.de)
  • Allerdings gibt es diese Optionen nur in der Pro-Version (Screenshot: Golem.de)
  • Die Windows-10-Themes ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... samt Shop (Screenshot: Golem.de)
  • Das Windows Defender Security Center ist neu. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf dem Surface bei angeschlossenem Zweitbildschirm ist das Menü vergleichbar mit dem alten. (Screenshot: Golem.de)
  • Ohne Zweitbildschirm werden sinnlose Informationen nicht mehr angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Ink Center war mangels Stiftunterstützung nur auf einem unserer drei Testgeräte zu sehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Zwei neue Standard-Apps - das Mixed Reality Portal und Paint 3D. (Screenshot: Golem.de)
Das Windows Update ...(Screenshot: Golem.de)

Zum bereits erwähnten Windows Defender Security Center: Dort gibt es einen guten Überblick über den Gerätestatus. Zudem ist das Auffrischen des Betriebssystems direkt zugänglich. Auch an Netzwerkfunktionen hat Microsoft gedacht. Aber es gibt dort auch einige Schwächen. Einen Netzwerküberblick bekommt der Anwender dort leider nicht, sondern nur den Status der Firewall. Zudem haben wir einen Fehler entdeckt. In den Firewall-Einstellungen konnten wir die erweiterten Einstellungen nicht aufrufen, obwohl der Dialog der alten Benutzerkontensteuerung erhöhte Rechte verlangte und diese auch von uns bekam.

Current Branch for Business als Option

Für vorsichtige Nutzer ist eine Neuerung in der Systemeinstellungs-App von hoher Bedeutung. Das Windows Update kann jetzt feiner konfiguriert werden. Anders formuliert: Der Anwender hat mehr Möglichkeiten, sich gegen automatische Updates zu wehren. Lobenswert finden wir die Entscheidungsmöglichkeit zwischen dem Current Branch und dem Current Branch for Business. Letzterer ist eigentlich etwas für Unternehmenskunden. Wichtige Aktualisierungen werden erst veröffentlicht, wenn diese auch für Unternehmen bereit sind.

Weniger freundlich formuliert heißt das, dass der Anwender sich von dem Test an Endanwendern löst und damit auch von der recht agilen Softwareentwicklung von Microsoft. Das Risiko, dass etwas mit einem Update schiefgeht, sinkt vermutlich. Genau sagen lässt sich das natürlich nicht. Erfahrungen mit Windows 1703 und dem Bereich dürften mindestens mehrere Monate benötigen. Zudem funktioniert das nur mit der Pro-Version. Unsere Home-Installation bot zahlreiche Funktionen nicht.

Abseits dieser Betriebssystem-Branches lassen sich die Updates noch feiner verhindern. Sogenannte Qualitäts-Updates lassen sich bis zu 30 Tage unabhängig von der Branch-Einstellung verhindern. Das beinhaltet Sicherheits-Updates. Da diese doch arg kritisch sind, würden wir davon abraten, diese so lange zu verzögern.

Pause-Modus für 35 Tage

Sogenannte Feature-Updates lassen sich sogar 365 Tage lang verzögern. Das zeigt deutlich, dass sich Microsoft von dem Updatezwang verabschiedet. Und wenn es hart auf hart kommt, lassen sich alle Aktualisierungen bis zu 35 Tage pausieren. Das bietet sich etwa vor einem wichtigen produktiven Einsatz an, bei dem die Maschine keinesfalls ausfallen oder neu starten darf. Insgesamt sind das unserer Meinung nach gute Kompromisse. Dem Anwender wird bei entsprechendem Kenntnisstand das Werkzeug in die Hand gegeben, um Windows gezielter zu warten und Microsoft verhindert durch die verbliebenen Zwänge, dass sich Millionen stark veralteter, anfälliger Windows-10-Geräte mit dem Internet verbinden und so eine Gefahr für alle darstellen.

Angriffe auf die Windows-Plattform dürften so weiterhin schwer bleiben, obwohl Microsoft nachgiebiger geworden ist und den Anwendern selbst bei gefährlichen Sicherheitslücken mehr Zeit lässt.

 Die Stiftbedienung im FokusFazit und Verfügbarkeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.119€
  2. für 4,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. (-58%) 12,49€

Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /