Abo
  • Services:

Die Stiftbedienung im Fokus

Durch das Creators Update gibt es unter Windows 10 einige neue Funktionen, die Besitzern von Tablets mit Dual-Digitizern zugutekommen. Immer vorausgesetzt, der Anwender hat einen Stift. Neu hinzugekommen ist etwa Paint 3D als App. Diese App ist als Ergänzung zu sehen. Das klassische Paint hat Microsoft weiter im Betriebssystem gelassen. Die neue App ist intuitiver. Vor allem integriert Microsoft kleine Mini-Tutorials, die über der Oberfläche eingeblendet werden, damit der Nutzer besser mit der neuen 3D-Umgebung zurechtkommt.

  • Screenshot vom Thinkpad-Tablet mit Version 1607 ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und 1703. Gut zu sehen ist die moderne und bessere Kantenglättung im Gerätemanager. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf unserem Surface installierten wir vom ISO und bekamen diese Abfragen... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... die beim normalen Update-Pfad nicht erscheinen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Windows-Angaben auf dem Elite Slice (Screenshot: Golem.de)
  • Im Startmenü können Ordner angelegt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Windows Update ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... hat mehr Optionen bekommen. (Screenshot: Golem.de)
  • Allerdings gibt es diese Optionen nur in der Pro-Version (Screenshot: Golem.de)
  • Die Windows-10-Themes ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... samt Shop (Screenshot: Golem.de)
  • Das Windows Defender Security Center ist neu. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf dem Surface bei angeschlossenem Zweitbildschirm ist das Menü vergleichbar mit dem alten. (Screenshot: Golem.de)
  • Ohne Zweitbildschirm werden sinnlose Informationen nicht mehr angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Ink Center war mangels Stiftunterstützung nur auf einem unserer drei Testgeräte zu sehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Zwei neue Standard-Apps - das Mixed Reality Portal und Paint 3D. (Screenshot: Golem.de)
Das Ink Center war mangels Stiftunterstützung nur auf einem unserer drei Testgeräte zu sehen. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. MTS Group, Landau, Rülzheim

Am weiterhin auffälligen Windows Ink Workspace hat Microsoft nichts getan. Es bleibt bei den von Version 1607 bekannten Funktionen. Damit wird im Tray-Bereich die Stiftbedienung besonders stark hervorgehoben. Mit einem einfachen Klick werden der Notizzettel, das Sketchpad und die Möglichkeit, Screenshots zu erstellen und zu editieren, angeboten. Leider gibt es auch mit Version 1703 weiterhin keinen Ersatz für das alte, aber praktische Journal. Immerhin steht Onenote als Extra-Download zur Verfügung, das hätte Microsoft mit dem 1703er-Update auch bündeln können. Nicht jeder weiß, dass Onenote existiert. Zudem kann die Ink-Arbeitsfläche weiterhin nicht vollständig angepasst werden. Wer etwa Onenote statt des Notizzettels verwenden möchte und das prominent angezeigt bekommen will, kann das nicht machen.

Stiftnutzer bekommen Spieleempfehlung

Dafür gibt es darunter allerdings einen kleinen Bereich zuletzt verwendeter Anwendungen. Diese haben offenbar einen gewissen Stiftfokus, zumindest sind dort nicht alle zuletzt genutzten Anwendungen zu sehen. Darunter gibt es dann Empfehlungen für Stift-Apps. Aber das Creators Update setzt hier keinen neuen Fokus. Statt produktive Empfehlungen bekamen wir nur eine Empfehlung für ein Spiel. Die Empfehlung lässt sich auch abschalten und wird dann durch einen Appstore-Link ersetzt.

Mixed Reality Portal funktionierte bei uns nicht

Zusätzlich gibt es noch ein Mixed-Reality-Portal, das bei uns allerdings nur ein Brillensymbol zeigte und sonst offenbar nicht starten wollte. Eine Fehlermeldung kam nicht.

 Die Installation von Windows 10 Version 1703Das Creators Update lohnt sich auch für die Nicht-Kreativen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-60%) 15,99€
  3. 2,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Trollversteher 18. Apr 2017

Wo soll das bei iOS bitte "der Fall" sein? Im Gegensatz zu Microsoft gibt es unter iOS...

menno 18. Apr 2017

Hallo, ich bin der "unfähige Admin", danke für die Blumen. Das unterscheidet die Windows...

ppps 17. Apr 2017

Intel Treiberversion 22.1 vom 24.03.2017 laut Intel die neuste Version. Intel hat im...

HubertHans 15. Apr 2017

Ooooh Ohohohoh Großmeister! Bei Linux waere ich hier ganz vorsichtig. Wenn Windows...

bccc1 15. Apr 2017

Das ist scheinbar ein Problem das nur vereinzelt auftritt, aber bei mir und einigen...


Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /