• IT-Karriere:
  • Services:

Die Installation von Windows 10 Version 1703

Vor der Testinstallation haben wir uns mit dem Media Creation Tool ein ISO-Abbild von Microsoft heruntergeladen. Den Windows-Update-Weg konnten wir noch nicht testen, da dieser voraussichtlich erst heute Abend (11. April 2017) freigeschaltet wird. Der Weg über das ISO zeigt aber schon einmal, wie die Installation abläuft. Es ist ein offizieller Upgrade-Weg. Installiert haben wir Windows 10 Version 1703 auf einem Surface und einem Thinkpad-Tablet von Lenovo.

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Neckarsulm
  2. Buchner & Partner GmbH, Kiel

Die Installation geht erstaunlich schnell. Sie hat auf unserem etwas betagten Surface der ersten Generation 25 Minuten gedauert. Beim Atom-Tablet von Lenovo waren es fast 50 Minuten. Die Installation warnte uns zuvor, dass gegebenenfalls Sprachpakete neu installiert werden müssten. Während der Installation gab es zudem einige Abfragen, die uns fürchten ließen, dass es sich um eine Neuinstallation handeln könnte. Darunter waren einige datenschutzrelevante Einstellungen, über deren Erhebung Microsoft mittlerweile detailliert Auskunft gibt, sowie die Auswahl der Standard-Anwendungen. Das lässt sich erfreulicherweise mit ein paar Klicks erledigen, wie die beiden folgenden Screenshots zeigen.

  • Screenshot vom Thinkpad-Tablet mit Version 1607 ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und 1703. Gut zu sehen ist die moderne und bessere Kantenglättung im Gerätemanager. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf unserem Surface installierten wir vom ISO und bekamen diese Abfragen... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... die beim normalen Update-Pfad nicht erscheinen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Windows-Angaben auf dem Elite Slice (Screenshot: Golem.de)
  • Im Startmenü können Ordner angelegt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Windows Update ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... hat mehr Optionen bekommen. (Screenshot: Golem.de)
  • Allerdings gibt es diese Optionen nur in der Pro-Version (Screenshot: Golem.de)
  • Die Windows-10-Themes ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... samt Shop (Screenshot: Golem.de)
  • Das Windows Defender Security Center ist neu. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf dem Surface bei angeschlossenem Zweitbildschirm ist das Menü vergleichbar mit dem alten. (Screenshot: Golem.de)
  • Ohne Zweitbildschirm werden sinnlose Informationen nicht mehr angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Ink Center war mangels Stiftunterstützung nur auf einem unserer drei Testgeräte zu sehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Zwei neue Standard-Apps - das Mixed Reality Portal und Paint 3D. (Screenshot: Golem.de)
Auf unserem Surface installierten wir vom ISO und bekamen diese Abfragen... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Nach dem Start war alles vorhanden, was vorhanden sein sollte. Einige ärgerliche Änderungen gab es dennoch. So wurde unser mühsam aufgeräumtes Startmenü regelrecht zugemüllt. Es gab einige Werbekacheln zu Minecraft, Asphalt 8, Fallout Shelter und ähnlichem Krimskrams. Auch Kacheln für Netflix und Sling TV fanden sich dort. Wir haben wohlgemerkt eine Pro-Lizenz von Windows 10. Solche Spielereien haben dort definitiv nichts zu suchen.

Ein Wunder: Der Gerätemanager ist nicht mehr unscharf

Wer alte Anwendungen nutzt und die Auflösung des Displays skaliert verwendet, kennt das. Einige wenige Anwendungen sind schlicht unscharf - oder wirken so, denn Microsoft verwendet intern zwei unterschiedliche Schriftglättungen. Ein kurzer Blick in unseren Klassiker, den Gerätemanager, offenbart, dass sich hier etwas getan hat. In der Version 1703 ist der Gerätemanager ungewöhnlich scharf auf unseren Full-HD-Panels mit 125-Prozent-Skalierung dargestellt.

  • Screenshot vom Thinkpad-Tablet mit Version 1607 ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und 1703. Gut zu sehen ist die moderne und bessere Kantenglättung im Gerätemanager. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf unserem Surface installierten wir vom ISO und bekamen diese Abfragen... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... die beim normalen Update-Pfad nicht erscheinen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Windows-Angaben auf dem Elite Slice (Screenshot: Golem.de)
  • Im Startmenü können Ordner angelegt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Windows Update ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... hat mehr Optionen bekommen. (Screenshot: Golem.de)
  • Allerdings gibt es diese Optionen nur in der Pro-Version (Screenshot: Golem.de)
  • Die Windows-10-Themes ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... samt Shop (Screenshot: Golem.de)
  • Das Windows Defender Security Center ist neu. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf dem Surface bei angeschlossenem Zweitbildschirm ist das Menü vergleichbar mit dem alten. (Screenshot: Golem.de)
  • Ohne Zweitbildschirm werden sinnlose Informationen nicht mehr angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Ink Center war mangels Stiftunterstützung nur auf einem unserer drei Testgeräte zu sehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Zwei neue Standard-Apps - das Mixed Reality Portal und Paint 3D. (Screenshot: Golem.de)
Screenshot vom Thinkpad-Tablet mit Version 1607 ... (Screenshot: Golem.de)

Einige Änderungen sind auch in der Systemsteuerung zu finden. Im Displaybereich ist die Multidisplay-Anzeige verschwunden. Bei nur einem Display ergibt diese dort auch keinen Sinn. Hinzugekommen ist der Nachtmodus, um die Farbtemperatur zu verändern. Solche kleinen Änderungen finden sich überall in der neuen Systemsteuerung.

Andere offensichtliche Neuerungen fanden wir in der Tray Notification Area (TNA). Es gibt ein Icon direkt zu den Privatsphäre-Einstellungen rund um die Verortung des Systems. Das Windows Defender Security Center warnte uns gleich, dass einer der Treiber wohl nicht richtig funktioniert. Allerdings teilte dieses Security Center nicht mit, welches Gerät nicht richtig funktioniert und der angebotene Link für eine weitere Hilfe ist nur eine Übersichtsseite für Fehlercodes. Da haben die Entwickler wohl nicht zu Ende gedacht. Oder anders formuliert: Manche Dinge ändern sich bei Microsoft wohl nie - und dazu gehören nichtssagende Fehlermeldungen. Das Creators Update verpackt sie nur schöner. Immerhin erfuhren wir einen Tag später über das Action Center, dass es der Grafiktreiber war, der nicht kompatibel ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Creators Update im Test: Erhöhter Reifegrad für Windows 10Die Stiftbedienung im Fokus 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus VivoBook 17 17,3 Zoll Full HD 512GB SSD für 499€, Asus ZenBook 13 Ultrabook mit...
  2. 47,83€ (Bestpreis mit MediaMarkt/Saturn)
  3. 47,83€ (Bestpreis mit Amazon)
  4. (u. a. Anker Soundcore Bluetooth-Lautsprecher mit Mikrofon für 21,66€, Anker Soundcore Liberty 2...

Trollversteher 18. Apr 2017

Wo soll das bei iOS bitte "der Fall" sein? Im Gegensatz zu Microsoft gibt es unter iOS...

menno 18. Apr 2017

Hallo, ich bin der "unfähige Admin", danke für die Blumen. Das unterscheidet die Windows...

ppps 17. Apr 2017

Intel Treiberversion 22.1 vom 24.03.2017 laut Intel die neuste Version. Intel hat im...

HubertHans 15. Apr 2017

Ooooh Ohohohoh Großmeister! Bei Linux waere ich hier ganz vorsichtig. Wenn Windows...

bccc1 15. Apr 2017

Das ist scheinbar ein Problem das nur vereinzelt auftritt, aber bei mir und einigen...


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

    •  /