Abo
  • Services:
Anzeige
Nicht nur für Stiftbesitzer lohnt sich das Update.
Nicht nur für Stiftbesitzer lohnt sich das Update. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Installation von Windows 10 Version 1703

Vor der Testinstallation haben wir uns mit dem Media Creation Tool ein ISO-Abbild von Microsoft heruntergeladen. Den Windows-Update-Weg konnten wir noch nicht testen, da dieser voraussichtlich erst heute Abend (11. April 2017) freigeschaltet wird. Der Weg über das ISO zeigt aber schon einmal, wie die Installation abläuft. Es ist ein offizieller Upgrade-Weg. Installiert haben wir Windows 10 Version 1703 auf einem Surface und einem Thinkpad-Tablet von Lenovo.

Anzeige

Die Installation geht erstaunlich schnell. Sie hat auf unserem etwas betagten Surface der ersten Generation 25 Minuten gedauert. Beim Atom-Tablet von Lenovo waren es fast 50 Minuten. Die Installation warnte uns zuvor, dass gegebenenfalls Sprachpakete neu installiert werden müssten. Während der Installation gab es zudem einige Abfragen, die uns fürchten ließen, dass es sich um eine Neuinstallation handeln könnte. Darunter waren einige datenschutzrelevante Einstellungen, über deren Erhebung Microsoft mittlerweile detailliert Auskunft gibt, sowie die Auswahl der Standard-Anwendungen. Das lässt sich erfreulicherweise mit ein paar Klicks erledigen, wie die beiden folgenden Screenshots zeigen.

  • Screenshot vom Thinkpad-Tablet mit Version 1607 ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und 1703. Gut zu sehen ist die moderne und bessere Kantenglättung im Gerätemanager. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf unserem Surface installierten wir vom ISO und bekamen diese Abfragen... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... die beim normalen Update-Pfad nicht erscheinen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Windows-Angaben auf dem Elite Slice (Screenshot: Golem.de)
  • Im Startmenü können Ordner angelegt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Windows Update ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... hat mehr Optionen bekommen. (Screenshot: Golem.de)
  • Allerdings gibt es diese Optionen nur in der Pro-Version (Screenshot: Golem.de)
  • Die Windows-10-Themes ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... samt Shop (Screenshot: Golem.de)
  • Das Windows Defender Security Center ist neu. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf dem Surface bei angeschlossenem Zweitbildschirm ist das Menü vergleichbar mit dem alten. (Screenshot: Golem.de)
  • Ohne Zweitbildschirm werden sinnlose Informationen nicht mehr angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Ink Center war mangels Stiftunterstützung nur auf einem unserer drei Testgeräte zu sehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Zwei neue Standard-Apps - das Mixed Reality Portal und Paint 3D. (Screenshot: Golem.de)
Auf unserem Surface installierten wir vom ISO und bekamen diese Abfragen... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Nach dem Start war alles vorhanden, was vorhanden sein sollte. Einige ärgerliche Änderungen gab es dennoch. So wurde unser mühsam aufgeräumtes Startmenü regelrecht zugemüllt. Es gab einige Werbekacheln zu Minecraft, Asphalt 8, Fallout Shelter und ähnlichem Krimskrams. Auch Kacheln für Netflix und Sling TV fanden sich dort. Wir haben wohlgemerkt eine Pro-Lizenz von Windows 10. Solche Spielereien haben dort definitiv nichts zu suchen.

Ein Wunder: Der Gerätemanager ist nicht mehr unscharf

Wer alte Anwendungen nutzt und die Auflösung des Displays skaliert verwendet, kennt das. Einige wenige Anwendungen sind schlicht unscharf - oder wirken so, denn Microsoft verwendet intern zwei unterschiedliche Schriftglättungen. Ein kurzer Blick in unseren Klassiker, den Gerätemanager, offenbart, dass sich hier etwas getan hat. In der Version 1703 ist der Gerätemanager ungewöhnlich scharf auf unseren Full-HD-Panels mit 125-Prozent-Skalierung dargestellt.

  • Screenshot vom Thinkpad-Tablet mit Version 1607 ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und 1703. Gut zu sehen ist die moderne und bessere Kantenglättung im Gerätemanager. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf unserem Surface installierten wir vom ISO und bekamen diese Abfragen... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... die beim normalen Update-Pfad nicht erscheinen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Windows-Angaben auf dem Elite Slice (Screenshot: Golem.de)
  • Im Startmenü können Ordner angelegt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Windows Update ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... hat mehr Optionen bekommen. (Screenshot: Golem.de)
  • Allerdings gibt es diese Optionen nur in der Pro-Version (Screenshot: Golem.de)
  • Die Windows-10-Themes ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... samt Shop (Screenshot: Golem.de)
  • Das Windows Defender Security Center ist neu. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf dem Surface bei angeschlossenem Zweitbildschirm ist das Menü vergleichbar mit dem alten. (Screenshot: Golem.de)
  • Ohne Zweitbildschirm werden sinnlose Informationen nicht mehr angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Ink Center war mangels Stiftunterstützung nur auf einem unserer drei Testgeräte zu sehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Zwei neue Standard-Apps - das Mixed Reality Portal und Paint 3D. (Screenshot: Golem.de)
Screenshot vom Thinkpad-Tablet mit Version 1607 ... (Screenshot: Golem.de)

Einige Änderungen sind auch in der Systemsteuerung zu finden. Im Displaybereich ist die Multidisplay-Anzeige verschwunden. Bei nur einem Display ergibt diese dort auch keinen Sinn. Hinzugekommen ist der Nachtmodus, um die Farbtemperatur zu verändern. Solche kleinen Änderungen finden sich überall in der neuen Systemsteuerung.

Andere offensichtliche Neuerungen fanden wir in der Tray Notification Area (TNA). Es gibt ein Icon direkt zu den Privatsphäre-Einstellungen rund um die Verortung des Systems. Das Windows Defender Security Center warnte uns gleich, dass einer der Treiber wohl nicht richtig funktioniert. Allerdings teilte dieses Security Center nicht mit, welches Gerät nicht richtig funktioniert und der angebotene Link für eine weitere Hilfe ist nur eine Übersichtsseite für Fehlercodes. Da haben die Entwickler wohl nicht zu Ende gedacht. Oder anders formuliert: Manche Dinge ändern sich bei Microsoft wohl nie - und dazu gehören nichtssagende Fehlermeldungen. Das Creators Update verpackt sie nur schöner. Immerhin erfuhren wir einen Tag später über das Action Center, dass es der Grafiktreiber war, der nicht kompatibel ist.

 Creators Update im Test: Erhöhter Reifegrad für Windows 10Die Stiftbedienung im Fokus 

eye home zur Startseite
Trollversteher 18. Apr 2017

Wo soll das bei iOS bitte "der Fall" sein? Im Gegensatz zu Microsoft gibt es unter iOS...

Themenstart

menno 18. Apr 2017

Hallo, ich bin der "unfähige Admin", danke für die Blumen. Das unterscheidet die Windows...

Themenstart

ppps 17. Apr 2017

Intel Treiberversion 22.1 vom 24.03.2017 laut Intel die neuste Version. Intel hat im...

Themenstart

HubertHans 15. Apr 2017

Ooooh Ohohohoh Großmeister! Bei Linux waere ich hier ganz vorsichtig. Wenn Windows...

Themenstart

bccc1 15. Apr 2017

Das ist scheinbar ein Problem das nur vereinzelt auftritt, aber bei mir und einigen...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HOMAG GmbH, Schopfloch
  2. FTI Touristik GmbH, München
  3. ADAC Nordbayern e.V., Nürnberg
  4. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Glaskorrosion

    CCDs in alten Leicas werden nicht mehr gratis ausgetauscht

  2. Zweitbildschirm

    Duet Display macht iPad Pro zum Zeichentablett für Mac und PC

  3. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  4. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  5. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  6. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  7. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  8. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  9. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  10. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Re: mich hat es auch erwischt (nur Kunde)

    DY | 08:25

  2. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    MrHurz | 08:25

  3. Re: Was sollen 30% des Netzes denn taugen?

    FunnyGuy | 08:22

  4. Re: Will haben aber der Preis...

    abUndAnPoster | 08:22

  5. Re: Spiele verschieben ist wohl die neue Masche...

    Knarz | 08:21


  1. 07:28

  2. 07:14

  3. 16:58

  4. 16:10

  5. 15:22

  6. 14:59

  7. 14:30

  8. 14:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel