Abo
  • Services:

Creators Update: Game Mode macht Spiele runder und Windows 10 ruckelig

Der Spielmodus von Windows 10 ist zweischneidig: Er kann zwar Aussetzer bei Hintergrundlast verringern, wirkt aber noch unausgereift. Denn der Game Mode klappt nicht überall und nach dem Beenden stottert das Betriebssystem vor sich hin.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Spielmodus von Windows 10 ausprobiert
Spielmodus von Windows 10 ausprobiert (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Mit dem Creators Update, also der Aktualisierung von Windows 10 auf Version 1703, hat Microsoft den Game Mode integriert. Der heißt zu deutsch Spielmodus und das beschreibt es gut: Wer ihn einschaltet, erhält eine etwas bessere Leistung. Allerdings leidet der Spielmodus noch unter Unzulänglichkeiten, der Geschwindigkeitsschub fällt marginal aus und es braucht recht viel Hintergrundlast, damit die Verbesserungen spürbar sind.

Inhalt:
  1. Creators Update: Game Mode macht Spiele runder und Windows 10 ruckelig
  2. Hilft viel bei viel Last

Wir haben den Spielmodus auf zwei Systemen ausprobiert: auf einem Thinkpad X1 Carbon X1 v5 mit Skylake-Dualcore (6200U) samt integrierter Intel-Grafik und auf einem Desktop-Rechner mit einer Radeon RX 480 sowie einem Ryzen 5 1600X mit sechs Kernen. Eingeschaltet wird der Game Mode entweder unter Einstellungen, Spielen und dann via Spielmodus oder indem während des Spielens per Windowstaste+G die sogenannte Spieleleiste geöffnet wird. Das ist wenig intuitiv, zumal die vorinstallierte Xbox-App zwar einige Titel auflistet - aber natürlich ohne Option, den Spielmodus zu aktivieren.

  • Der Spielmodus ist Teil des Creator's Updates (Screenshot: Golem.de)
  • Per Windows+G wird die Spieleleiste geöffnet. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Menü findet sich der Spielmodus. (Screenshot: Golem.de)
  • In Defense Grid auf dem Thinkpad bringt der Game Mode bei leichter Hintergrundlast kaum einen Vorteil. (Diagramm: Golem.de)
  • Werden zusätzlich Fotos auf einem Kern exportiert, ist die Differenz größer. (Diagramm: Golem.de)
  • Hintergrundlast plus Foto-Export sorgen in Gears of War 4 auf dem Desktop-System für fiese Ruckler. (Diagramm: Golem.de)
  • Läuft neben Gears of War 4 noch Blender, stottert der Shooter ohne Game Mode. (Diagramm: Golem.de)
Der Spielmodus ist Teil des Creator's Updates (Screenshot: Golem.de)

Generell hat der Game Mode so seine Tücken. Wir konnten ihn auf dem Ultrabook bei Defense Grid und Titan Quest nur im Fenster einschalten, um danach wieder auf Vollbild zu wechseln. Auf dem Desktop-System stolperten wir über das gleiche Problem, der Spielmodus scheint etwas störrisch in Bezug auf manche Titel. Mit anderen Spielen wie Battlefield 1 oder Gears of War 4 hingegen klappt alles auf Anhieb. Letzterer Shooter läuft übrigens unter der Universal Windows Platform und soll daher besser mit dem Game Mode zusammenarbeiten als reguläre Win32-Spiele, da in der geschlossenen UWP-Umgebung genau klar ist, welche Prozesse ablaufen.

  • Der Spielmodus ist Teil des Creator's Updates (Screenshot: Golem.de)
  • Per Windows+G wird die Spieleleiste geöffnet. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Menü findet sich der Spielmodus. (Screenshot: Golem.de)
  • In Defense Grid auf dem Thinkpad bringt der Game Mode bei leichter Hintergrundlast kaum einen Vorteil. (Diagramm: Golem.de)
  • Werden zusätzlich Fotos auf einem Kern exportiert, ist die Differenz größer. (Diagramm: Golem.de)
  • Hintergrundlast plus Foto-Export sorgen in Gears of War 4 auf dem Desktop-System für fiese Ruckler. (Diagramm: Golem.de)
  • Läuft neben Gears of War 4 noch Blender, stottert der Shooter ohne Game Mode. (Diagramm: Golem.de)
Per Windows+G wird die Spieleleiste geöffnet. (Screenshot: Golem.de)

Der Spielmodus verschafft der Ausführungsdatei eine sehr hohe Priorität und stuft Hintergrundprozesse stärker zurück als sonst. Obendrein wird die CPU-Zeit inklusive der Kernzuordnung besser auf die Threads des Spiels fokussiert. Gleiches gilt für die Rechenzeit der GPU und bestimmte Speicherbereiche, die freigehalten werden. Die Idee dahinter ist, ein flüssigeres Spielgefühl zu garantieren, statt stumpf die durchschnittliche Bildrate zu steigern.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Praktisch klappt das ziemlich gut, wenn ausreichend Hintergrundprogramme laufen - danach hat Windows 10 aber ein Weilchen heftig Schluckauf.

Hilft viel bei viel Last 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. 59,90€
  3. und 50€-Steam-Guthaben erhalten

Crass Spektakel 26. Apr 2017

Der ganze Sermon um Konsolen ist totaler Blödsinn, Konsolen liefern bei gleichen Details...

Crass Spektakel 26. Apr 2017

Auf meinem 50 Euro Wintron kann man ein paar einfache Titel gut zocken, gerade aus dem...

Crass Spektakel 26. Apr 2017

Bei mir war der Game-Mode auf drei 64Bit-Rechnern aktiviert, nur auf den beiden 32Bit...

Crass Spektakel 26. Apr 2017

Bei mir war der Game-Mode bei allen 64Bit-Rechnern nach dem Update erstmal aktiviert...

Crass Spektakel 26. Apr 2017

Nur mal zu Feststellung: Bei mir war der Game Mode auf allen Rechnern nach dem Update...


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /