• IT-Karriere:
  • Services:

Creators Update für Windows 10: Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

Bisher hat sich Microsoft bei der Vorstellung des nächsten Windows-10-Updates auf die Kreativen konzentriert. Das Unternehmen plant aber auch größere Änderungen bei der Sicherheit des Betriebssystems.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Creators Update bietet auch für Administratoren neue Funktionen.
Das Creators Update bietet auch für Administratoren neue Funktionen. (Bild: Golem.de)

Das Creators Update, das Microsoft Ende Oktober 2016 im Detail angekündigt hat, ist nicht nur für die kreativen Nutzer gedacht. Wie Microsoft kürzlich bekanntgab, wird Windows 10 in der nächsten Version (17xx) auch überarbeitete Sicherheitsfunktionen haben und damit einiges für Administratoren bieten.

Stellenmarkt
  1. MEHR Datasystems GmbH, Düsseldorf
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Das bereits länger verfügbare Windows Security Center soll beispielsweise auch die Anzeigebasis für das System Office 365 Advanced Threat Protection werden. Zudem soll Windows Defender Advanced Threat Protection (WDATP) besseren Schutz des Kernels bieten und zwar auch nach einem erfolgreichen Angriff. Administratoren können potenzielle Einbrüche zentral erkennen und darauf reagieren, sollte der Schadsoftwareschutz versagen, so Microsoft. Mit WDATP sollen Angriffe auf Speicher- oder Kernelebene sichtbarer werden.

Im Falle eines Angriffsverdachts können Administratoren mit den neuen Werkzeugen betroffene Rechner besser isolieren und vor allem Daten für die spätere Analyse sammeln, um herauszufinden, ob wirklich ein Angriff passierte und welche Auswirkungen dieser hatte.

Der Upgrade-Pfad wird verbessert

Zudem soll bei einer Migration von Windows 7 (via Legacy BIOS) auf Windows 10 die Verwendung von UEFI-basierten Sicherheitsfunktionen vereinfacht werden. Laut Microsoft entfällt mit dem Creators Update das Repartitionieren der Systeme und UEFI-Funktionen können automatisch übernehmen.

Microsoft wird zudem das Management der mobilen Geräte verändern, die Anwender selbst mitbringen und integrieren wollen. Das Ziel ist, das so zu gestalten, dass der persönliche Teil der Geräte ohne Kompromisse weiter genutzt werden kann. Zudem sollen die Aktualisierungen der Betriebssysteme für Enterprise-Kunden weiter reduziert werden.

Wann das nächste Update erscheinen soll, das Microsoft intern als Redstone 2 entwickelt, ist noch nicht bekannt. Das Unternehmen nennt nur grob das Frühjahr 2017. Laut Quellen, die Mary Jo Foley zitiert, wird der März als Ziel vorgegeben.

Eine Versionsnummer (17xx) gibt es auch noch nicht. Diese ließ vorher auf den Monat schließen, an dem das Update erscheinen soll. Allerdings gelang es Microsoft bei der Version 1607 alias Anniversary Update nicht, den Zeitplan einzuhalten. Es erschien zwei Tage später als geplant und die mobile Variante wurde sogar noch später veröffentlicht.

Das Creators Update wird wie üblich als kostenlose Aktualisierung angeboten, sobald es freigegeben wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,87€
  2. 27,99€

bofhl 31. Mär 2017

Stimmt auffallend! 90% der "Superfunktionen" des Windows 10 habe ich nie genutzt und...


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT): Das Unboxing als Gelegenheit
Radeon RX 6800 (XT)
Das Unboxing als Gelegenheit

Am 18. November 2020 erscheinen die Radeon RX 6800 (XT) . Wir zeigen vorab, welche Grafikkarten, Apps und Spiele wir einsetzen.
Von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  2. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein
  3. Navi-21-Grafikkarte RX 6900 XT tritt mit 5.120 Shadern und 16 GByte an

Linux-Distributionen: Warum ein Sicherheitsfix drei Jahre nicht ankam
Linux-Distributionen
Warum ein Sicherheitsfix drei Jahre nicht ankam

Ein Buffer Overflow in der Bibliothek Raptor zeigt, wie es bei Linux-Distributionen im Umgang mit Sicherheitslücken manchmal hakt.
Von Hanno Böck


    Apple Silicon: Was der M1-Chip kann und bedeutet
    Apple Silicon
    Was der M1-Chip kann und bedeutet

    Auch wenn das Marketing unnötigerweise irreführend ist, die Performance des Apple Silicon fällt dennoch sehr beeindruckend aus.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Apple So wird MacOS auf M1-Macs neu installiert
    2. Apple Wiederherstellung von MacOS auf Macs mit M1 schlägt fehl
    3. Apple Silicon Photoshop und WoW laufen nativ auf M1-Chip

      •  /