Abo
  • Services:

Creators Update: Das nächste Windows-10-Update wird Version 1703

Über einen Insider Build hat Microsoft die Versionsnummer und damit ein potenzielles Veröffentlichungsdatum für das nächste Creators Update verraten. Das nächste Update von Windows 10 könnte laut Hinweisen fast fertig sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft kündigt das Creators Update an.
Microsoft kündigt das Creators Update an. (Bild: Golem.de)

Das Creators Update für Windows 10 bekommt die Versionsnummer 1703. Das geht aus zahlreichen Berichten über den Vorab-Build 15055 hervor. Die neue Version wird seit kurzem an Windows Insider zum Testen verteilt.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Microsoft hat mit dem Creators Update lange Zeit die Versionsnummer nicht genannt, möglicherweise als Konsequenz aus der Veröffentlichung der Version 1607, die nicht ganz pünktlich war. Mit der erstmaligen Nennung der Versionsnummer deutet sich ein Abschluss der Arbeiten an. Da der Aufbau bisher immer gleich war - zuerst wird die zweistellige Jahreszahl und dann der Monat genannt - ist mit einer Veröffentlichung im März oder im frühen April 2017 zu rechnen. So war es auch bei den Versionen 1511 und 1607.

Das Creators Update bringt zahlreiche Neuerungen, die nicht nur für die kreativen Nutzer gedacht sind. So gibt es etwa einen Game Mode, mehr Kontrolle über die Windows-10-Updates und die Möglichkeit, bei Bedarf Programminstallationen drastisch einzuschränken.

Version 1703 wird nicht das einzige Update in diesem Jahr bleiben. Microsoft plant ein zweites 17er-Update, dessen Versionsnummer allerdings noch nicht bekannt ist. Es wird voraussichtlich Ende 2017 erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,22€
  2. 54,95€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-43%) 11,49€

Hubertkr 18. Mär 2017

Seit windows 10 gehen bei meiner Fa die Wogen hoch. Das System ist nicht mehr...

Rulf 13. Mär 2017

entweder dein kommentar ist äußerst dumm, oder du willst uns hier absichtlich...

triplekiller 13. Mär 2017

beta tester sein ist mein hobby. wenn aber meine eigentliche arbeit gehindert wird, habe...

as (Golem.de) 13. Mär 2017

Hallo, vermutlich ja. Wobei ich darauf im Moment nicht wetten würde, insbesondere beim...

HorkheimerAnders 13. Mär 2017

Windows, genau wie wenn jeder googelt und ein paar leute facebooken oder twittern ist die...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /