Abo
  • Services:

Creators Program: Nintendo gibt seine Spiele für Streamer frei

Bei Let's Playern und anderen Streamern sind Spiele von Nintendo unbeliebt - aber das dürfte sich ändern: Das Unternehmen beendet sein Creators Program, Videos und Übertragungen werden nun wie bei anderen Publishern behandelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus Super Mario Odyssey
Artwork aus Super Mario Odyssey (Bild: Nintendo)

Jahrelang hat Nintendo bei der Erstellung von Streamern etwa für Twitch und Youtube auf der Einhaltung eines restriktiven Creators Program bestanden. Nun wird diese Gängelung eingestellt, so dass die Kreativen die üblichen kommentierenden Videos mit Gameplay, Liveübertragungen oder Lösungshilfen nun ohne ungewöhnliche Einschränkungen erstellen können.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH, Reutlingen

Auf seiner Webseite stellt Nintendo die neuen Richtlinien vor. Werden "Aufnahmen und/oder Screenshots aus Spielen, deren Urheberrechte bei Nintendo liegen, verwendet, erheben wir keinen Einspruch gegen diese Verwendung", schreibt das Unternehmen. Es gelten ein paar branchenübliche Einschränkungen und Regeln: So sind einfach nur abgefilmte Szenen ohne zusätzlichen Kommentar oder sonstige Eigenleistung des Streamers nicht gestattet. Außerdem dürfen nur Szenen aus offiziell veröffentlichten Games oder aus Werbematerialien genutzt werden.

Nintendo erlaubt nun auch die Monetarisierung der Inhalte über die etablierten Programme etwa auf Twitch, Youtube, Twitter und Facebook. Vor allem jedoch sind keine Abgaben mehr an Nintendo zu entrichten. In diesem Bereich hatte das Creators Program besonders strikte Vorgaben gemacht, weil die Vermarktung nur zusammen mit dem Konzern erlaubt war, der je nach Kanal und Geschäftsmodell zwischen 30 und 40 Prozent Beteiligung wollte.

In den vergangenen Monaten war das zwar bei kleineren Kanälen immer seltener kontrolliert worden. Trotzdem haben sich viele Streamer lieber auf Spiele von Herstellern konzentriert, bei denen kein so großes Risiko einer Sperre bestand. Für Nintendo hatte das den großen Nachteil, dass weniger Hype um die Spiele entstanden ist, was sich in niedrigeren Verkaufszahlen gezeigt haben dürfte.

Das Unternehmen hatte Ende Oktober 2018 überraschend schlechte Geschäftszahlen veröffentlicht. Vor allem der Absatz der Hybridkonsole Switch lag unter den Erwartungen von Analysten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Logitech-Angeboten, z. B. G900 Chaos Spectrum für 79€ statt über 100€ im Vergleich)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 140€)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Vaako 30. Nov 2018 / Themenstart

Ich würds auch gebraucht nehmen so ist es nicht und bei Amazon sind in der Regel immer...

ZeldaFreak 30. Nov 2018 / Themenstart

Einige Pokemon Hacks, die noch nicht veröffentlich wurden wie zb. Pokemon Prism oder...

Dietbert 30. Nov 2018 / Themenstart

Streams generieren Hype und kurbeln die Verkäufe an? Das konnte keiner wissen!!! Gut das...

Anonymouse 30. Nov 2018 / Themenstart

Wo sieht man denn bei YT die Anzahl der Ergebnisse?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
      Autonome Schiffe
      Und abends geht der Kapitän nach Hause

      Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
      Ein Bericht von Werner Pluta

      1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
      2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
      3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

        •  /