Abo
  • Services:
Anzeige
Die Lizenz CC-by-NC verbietet die kommerzielle Nutzung von Werken.
Die Lizenz CC-by-NC verbietet die kommerzielle Nutzung von Werken. (Bild: Universität Michigan)

Creative Commons: Kritik am Urteil des Landgerichts Köln zu CC-by-NC

Deutschlandradio darf einem Urteil zufolge keine Bilder nutzen, die für kommerzielle Zwecke nicht freigegeben sind. Das berücksichtigt nach Ansicht von Experten nicht die Bedingungen der NC-Lizenzen.

Anzeige

Mit CC-by-NC lizenzierte Bilder dürfen einem Gerichtsurteil zufolge nicht von öffentlich-rechtlichen Medien in Deutschland verwendet werden. Das entschied das Landgericht Köln nach Angaben der Kanzlei LHR, die einen Fotografen im Prozess gegen den Sender Deutschlandradio vertreten hatte. Kritik an dem Urteil kam von IT-Recht-Experten sowie von Creative Commons-Organisation selbst. "Der Volltext der landgerichtlichen Entscheidung jedenfalls geht so wenig auf den eigentlichen Lizenztext und seine Auslegung ein, dass dies nicht ernsthaft das letzte Wort sein kann", heißt es in einem Beitrag auf creativecommons.org.

Geklagt hatte der Kanzlei zufolge ein Fotograf, der seine Fotos unter anderem unter der Creative Commons License Namensnennung-Nicht kommerziell 2.0 (CC BY-NC 2.0) veröffentlicht hatte. Deutschlandradio hatte auf der Seite dradiowissen.de mit einem Bild des Fotografen einen Beitrag illustriert, was nach dessen Ansicht ihm Rahmen der Lizenz nicht erlaubt war. Da der Sender zwar das Bild entfernte, sich aber weigerte, eine Unterlassungserklärung zu unterzeichnen und Schadenersatz zu zahlen, kam es zum Prozess vor dem Landgericht Köln, den der Fotograf gewann.

Nach Ansicht des Gerichts spielt es dabei keine Rolle, dass Deutschlandradio als öffentlich-rechtlicher Sender weder Geld für den Beitrag verlangt noch mit Werbung oder Sponsoring auf den Seiten Einnahmen erzielt. Entscheidend sei die Intention des Fotografen gewesen, der "sein Lichtbildwerk allein für eine private Nutzung unentgeltlich zur Verfügung stellen" wollte, heißt es in dem Urteil mit Bezug auf die sogenannte Zweckübertragungslehre des Paragrafen 31 Absatz 5 des Urheberrechtsgesetzes. Bei Deutschlandradio liege jedoch keine private Nutzung vor. Vielmehr handele der öffentlich-rechtliche Sender "wie jeder andere private Radiosender, der hierbei jedoch unstreitig einen kommerziellen Zweck verfolgen würde". Das Gericht stellt daher fest: "Für eine Differenzierung der Nutzungseinräumung zwischen privaten und öffentlichen Radiosendern besteht kein Anlass."

Experten hoffen auf nächste Instanz

Für Kritik an dem Urteil sorgt allerdings folgender Satz: "Der Begriff der kommerziellen Nutzung ist in der Lizenzvereinbarung selbst nicht definiert." In Ziffer 4 b der genannten Lizenz heißt es jedoch: "Sie dürfen die in Ziffer 3 gewährten Nutzungsrechte in keiner Weise verwenden, die hauptsächlich auf einen geschäftlichen Vorteil oder eine vertraglich geschuldete geldwerte Vergütung abzielt oder darauf gerichtet ist." Auf die Frage, ob Deutschlandradio mit der Veröffentlichung einen geschäftlichen Vorteil oder geldwerte Vergütung erzielt, geht das Gericht in seiner Begründung jedoch nicht ein. Nach Ansicht des CC-Experten Leonhard Dobusch "kann die Gewinnerzielungsabsicht in der konkreten Nutzungshandlung einen Unterschied machen".

Das Institute for Legal Questions on Free and Open Source (ifrOSS) warf dem Gericht ebenfalls vor, "die Auslegung ohne Berücksichtigung der Ziele von Creative Commons vorzunehmen und letztlich über den Wortlaut hinaus auf eine rein private Nutzung zu beschränken". Aus Sicht der Lizenzgeber als auch der Lizenznehmer sei daher von einer Verwendung der NC-Varianten von Creative Commons abzuraten. Alle Experten hoffen, dass in diesem Fall das letzte Wort noch nicht gesprochen ist. Dieser Wunsch dürfte sich erfüllen, denn Deutschlandradio kündigte noch in der Verhandlung an, in Berufung gehen zu wollen.


eye home zur Startseite
Benny_Crochino 04. Mär 2015

Ich finde es einerseits gut, dass CC-by-NC lizenzierte Bilder nicht überall öffentlich...

kosovafan 21. Mär 2014

Doch kann man, weil das Geld zum geringen Teil in Programm und Macher fliesst. Mfg

Cassiel 21. Mär 2014

Danke!

AllDayPiano 21. Mär 2014

Auch wenn der Sender selbst durch Rundfunkbeiträge finanziert wird, so hat er ganz klar...

sofias 21. Mär 2014

läge doch eigentlich auch z.b. bei flattr-baren (oder anderweitig spendenfinanzierten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Detecon International GmbH, Dresden
  2. MICHELFELDER Gruppe über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Schramberg
  3. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  4. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 11,18€ + 5,00€ Versand
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt...

    picaschaf | 13:52

  2. Re: Es ist übrigens das erste Far Cry, das in den...

    DeathMD | 13:50

  3. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    RaZZE | 13:45

  4. Re: Forken

    RaZZE | 13:44

  5. Re: Einfach ein europäisches Filmstudio gründen...

    ptepic | 13:34


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel