• IT-Karriere:
  • Services:

Creative Commons: Kritik am Urteil des Landgerichts Köln zu CC-by-NC

Deutschlandradio darf einem Urteil zufolge keine Bilder nutzen, die für kommerzielle Zwecke nicht freigegeben sind. Das berücksichtigt nach Ansicht von Experten nicht die Bedingungen der NC-Lizenzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lizenz CC-by-NC verbietet die kommerzielle Nutzung von Werken.
Die Lizenz CC-by-NC verbietet die kommerzielle Nutzung von Werken. (Bild: Universität Michigan)

Mit CC-by-NC lizenzierte Bilder dürfen einem Gerichtsurteil zufolge nicht von öffentlich-rechtlichen Medien in Deutschland verwendet werden. Das entschied das Landgericht Köln nach Angaben der Kanzlei LHR, die einen Fotografen im Prozess gegen den Sender Deutschlandradio vertreten hatte. Kritik an dem Urteil kam von IT-Recht-Experten sowie von Creative Commons-Organisation selbst. "Der Volltext der landgerichtlichen Entscheidung jedenfalls geht so wenig auf den eigentlichen Lizenztext und seine Auslegung ein, dass dies nicht ernsthaft das letzte Wort sein kann", heißt es in einem Beitrag auf creativecommons.org.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Geklagt hatte der Kanzlei zufolge ein Fotograf, der seine Fotos unter anderem unter der Creative Commons License Namensnennung-Nicht kommerziell 2.0 (CC BY-NC 2.0) veröffentlicht hatte. Deutschlandradio hatte auf der Seite dradiowissen.de mit einem Bild des Fotografen einen Beitrag illustriert, was nach dessen Ansicht ihm Rahmen der Lizenz nicht erlaubt war. Da der Sender zwar das Bild entfernte, sich aber weigerte, eine Unterlassungserklärung zu unterzeichnen und Schadenersatz zu zahlen, kam es zum Prozess vor dem Landgericht Köln, den der Fotograf gewann.

Nach Ansicht des Gerichts spielt es dabei keine Rolle, dass Deutschlandradio als öffentlich-rechtlicher Sender weder Geld für den Beitrag verlangt noch mit Werbung oder Sponsoring auf den Seiten Einnahmen erzielt. Entscheidend sei die Intention des Fotografen gewesen, der "sein Lichtbildwerk allein für eine private Nutzung unentgeltlich zur Verfügung stellen" wollte, heißt es in dem Urteil mit Bezug auf die sogenannte Zweckübertragungslehre des Paragrafen 31 Absatz 5 des Urheberrechtsgesetzes. Bei Deutschlandradio liege jedoch keine private Nutzung vor. Vielmehr handele der öffentlich-rechtliche Sender "wie jeder andere private Radiosender, der hierbei jedoch unstreitig einen kommerziellen Zweck verfolgen würde". Das Gericht stellt daher fest: "Für eine Differenzierung der Nutzungseinräumung zwischen privaten und öffentlichen Radiosendern besteht kein Anlass."

Experten hoffen auf nächste Instanz

Für Kritik an dem Urteil sorgt allerdings folgender Satz: "Der Begriff der kommerziellen Nutzung ist in der Lizenzvereinbarung selbst nicht definiert." In Ziffer 4 b der genannten Lizenz heißt es jedoch: "Sie dürfen die in Ziffer 3 gewährten Nutzungsrechte in keiner Weise verwenden, die hauptsächlich auf einen geschäftlichen Vorteil oder eine vertraglich geschuldete geldwerte Vergütung abzielt oder darauf gerichtet ist." Auf die Frage, ob Deutschlandradio mit der Veröffentlichung einen geschäftlichen Vorteil oder geldwerte Vergütung erzielt, geht das Gericht in seiner Begründung jedoch nicht ein. Nach Ansicht des CC-Experten Leonhard Dobusch "kann die Gewinnerzielungsabsicht in der konkreten Nutzungshandlung einen Unterschied machen".

Das Institute for Legal Questions on Free and Open Source (ifrOSS) warf dem Gericht ebenfalls vor, "die Auslegung ohne Berücksichtigung der Ziele von Creative Commons vorzunehmen und letztlich über den Wortlaut hinaus auf eine rein private Nutzung zu beschränken". Aus Sicht der Lizenzgeber als auch der Lizenznehmer sei daher von einer Verwendung der NC-Varianten von Creative Commons abzuraten. Alle Experten hoffen, dass in diesem Fall das letzte Wort noch nicht gesprochen ist. Dieser Wunsch dürfte sich erfüllen, denn Deutschlandradio kündigte noch in der Verhandlung an, in Berufung gehen zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Benny_Crochino 04. Mär 2015

Ich finde es einerseits gut, dass CC-by-NC lizenzierte Bilder nicht überall öffentlich...

kosovafan 21. Mär 2014

Doch kann man, weil das Geld zum geringen Teil in Programm und Macher fliesst. Mfg

Cassiel 21. Mär 2014

Danke!

AllDayPiano 21. Mär 2014

Auch wenn der Sender selbst durch Rundfunkbeiträge finanziert wird, so hat er ganz klar...

sofias 21. Mär 2014

läge doch eigentlich auch z.b. bei flattr-baren (oder anderweitig spendenfinanzierten...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /