Abo
  • Services:

Creative Commons: Amazon bremst die Bücherbefreier von Unglue.it aus

Unglue.it sammelt Geld, um Bücher von Rechteinhabern freizukaufen und unter Creative-Commons-Lizenz neu zu veröffentlichen. Amazon wickelte die Zahlungen ab - bis jetzt.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
Creative Commons: Amazon bremst die Bücherbefreier von Unglue.it aus
(Bild: Unglue.it/Sreenshot: Zeit Online)

Die Crowdfunding-Plattform Unglue.it ist erst wenige Monate alt und hat schon jetzt ein großes Problem. Unglue.it sammelt Geld, mit dem es bereits veröffentlichte Bücher von Rechteinhabern freikauft. Anschließend werden die Werke unter einer Creative-Commons-Lizenz neu publiziert - ohne Kopierschutz und für jedermann kostenlos verfügbar. Nutzer von Unglue.it spendeten bislang über Amazons Payment-System das Geld dafür - doch der Konzern hat plötzlich beschlossen, den Bücherbefreiern kein Geld mehr weiterzuleiten. So schreiben es die Macher der jungen Crowdfunding-Plattform in einem Blogeintrag.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover

Seit Mai 2012 gibt es die Website Unglue.it. Sie richtet sich an Rechteinhaber und an Leser. Wer die Verwertungsrechte an einem Buch besitzt, kann es auf Unglue.it zur erneuten Veröffentlichung unter einer Creative-Commons-Lizenz ausschreiben. Dazu bestimmen die Rechteinhaber selbst einen Preis von zum Beispiel 10.000 US-Dollar. Finden sich genug zahlungswillige Leser, die das Geld zusammenbringen, wird das Buch gewissermaßen befreit und vom Rechteinhaber erneut als E-Book veröffentlicht. Leser können auf der Seite bestehende Buchbefreiungskampagnen unterstützen oder neue Bücher vorschlagen, die "unglued" ("losgeeist") werden sollen.

Bisher hatte erst eine Kampagne Erfolg: Für das Sachbuch Oral Literature in Africa von Ruth H. Finnegan, erstmals 1970 erschienen, spendeten 281 Unglue-Mitglieder zusammen mehr als die geforderten 7.500 Dollar. Nun wird es erneut publiziert. Weitere Kampagnen aber gibt es derzeit nicht, da Amazon Payment sich nun weigert, Geld an Unglue.it weiterzuvermitteln.

Amazons Gründe für den Boykott sind unklar. Unglue.it-Gründer Eric Hellmann schreibt in einer E-Mail an Zeit Online: "Der Manager von Amazon Payment, mit dem ich gesprochen habe, sagte mir, dass Crowdfunding-Geschäfte regulatorische und vertragsrechtliche Hürden beinhalten würden, die Amazon derzeit nicht effizient managen könne." Was dies genau bedeuten soll, blieb unbeantwortet.

Hellmann betont, es helfe nicht, nun sauer auf Amazon zu sein. Er schreibt, es sei unwahrscheinlich, dass Amazon es auf Unglue.it abgesehen habe, nur weil das junge Unternehmen mit Büchern zu tun habe.

Unglue.it arbeitet nun daran, ein anderes Bezahlsystem einzuführen. Verhandlungen mit Paypal laufen schon länger, wenn auch bisher ohne Erfolg. Paypal nimmt Crowdfunding-Projekte offenbar genau unter die Lupe, bevor es seine Unterstützung zusagt. Eric Hellmann geht deshalb eher davon aus, dass Unglue.it bald mit einem dritten System den Neustart versucht.

Amazon geriet schon einmal in die Kritik, als es seine Unterstützung für eine Onlineplattform plötzlich einstellte: Im Jahr 2010 nutzte Wikileaks die Rechner- und Speicherkapazitäten des Amazon Web Service, bis Amazon den Enthüllern überraschend kündigte. Offiziell hieß es, Wikileaks habe die Geschäftsbedingungen missachtet, denen zufolge Kunden die Rechte an dem bei Amazon gespeicherten Material besitzen müssen. Das aber sei bei den Botschaftsdepeschen, die Wikileaks damals veröffentlicht hatte, nicht der Fall gewesen. Den Eindruck, dass Amazon diese Entscheidung aufgrund von politischem Druck fällte, konnte das Unternehmen nie ganz ausräumen.

Auf Anfrage von Zeit Online hat Amazons Presseabteilung versprochen, sich so schnell wie möglich zum Fall Unglue.it zu äußern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-37%) 37,99€
  2. 5,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Atalanttore 18. Aug 2012

Wäre Unglue.it nicht Unglue.it sondern IBM, würde es sich Amazon drei- bis viermal...

Trockenobst 11. Aug 2012

Die meisten wissen gar nicht wie juristisch kompliziert Crowd Funding ist. Das wird man...

samy 11. Aug 2012

Macht im Deutschen trotzdem keinen Sinn.. Deshalb entweder auf ganz Deutsch oder ganz...

Sheep_Dirty 11. Aug 2012

Ich frage mich warum man nicht einfach eine seriöse Bezahlmethode verwendet. Klar dauert...

tangonuevo 11. Aug 2012

Da sie das Buch dann unter einer CC-Lizenz verbreiten und falls das eine ist, die...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

    •  /