Abo
  • IT-Karriere:

Creative Commons: Amazon bremst die Bücherbefreier von Unglue.it aus

Unglue.it sammelt Geld, um Bücher von Rechteinhabern freizukaufen und unter Creative-Commons-Lizenz neu zu veröffentlichen. Amazon wickelte die Zahlungen ab - bis jetzt.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
Creative Commons: Amazon bremst die Bücherbefreier von Unglue.it aus
(Bild: Unglue.it/Sreenshot: Zeit Online)

Die Crowdfunding-Plattform Unglue.it ist erst wenige Monate alt und hat schon jetzt ein großes Problem. Unglue.it sammelt Geld, mit dem es bereits veröffentlichte Bücher von Rechteinhabern freikauft. Anschließend werden die Werke unter einer Creative-Commons-Lizenz neu publiziert - ohne Kopierschutz und für jedermann kostenlos verfügbar. Nutzer von Unglue.it spendeten bislang über Amazons Payment-System das Geld dafür - doch der Konzern hat plötzlich beschlossen, den Bücherbefreiern kein Geld mehr weiterzuleiten. So schreiben es die Macher der jungen Crowdfunding-Plattform in einem Blogeintrag.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Oxfam Deutschland e.V., Berlin

Seit Mai 2012 gibt es die Website Unglue.it. Sie richtet sich an Rechteinhaber und an Leser. Wer die Verwertungsrechte an einem Buch besitzt, kann es auf Unglue.it zur erneuten Veröffentlichung unter einer Creative-Commons-Lizenz ausschreiben. Dazu bestimmen die Rechteinhaber selbst einen Preis von zum Beispiel 10.000 US-Dollar. Finden sich genug zahlungswillige Leser, die das Geld zusammenbringen, wird das Buch gewissermaßen befreit und vom Rechteinhaber erneut als E-Book veröffentlicht. Leser können auf der Seite bestehende Buchbefreiungskampagnen unterstützen oder neue Bücher vorschlagen, die "unglued" ("losgeeist") werden sollen.

Bisher hatte erst eine Kampagne Erfolg: Für das Sachbuch Oral Literature in Africa von Ruth H. Finnegan, erstmals 1970 erschienen, spendeten 281 Unglue-Mitglieder zusammen mehr als die geforderten 7.500 Dollar. Nun wird es erneut publiziert. Weitere Kampagnen aber gibt es derzeit nicht, da Amazon Payment sich nun weigert, Geld an Unglue.it weiterzuvermitteln.

Amazons Gründe für den Boykott sind unklar. Unglue.it-Gründer Eric Hellmann schreibt in einer E-Mail an Zeit Online: "Der Manager von Amazon Payment, mit dem ich gesprochen habe, sagte mir, dass Crowdfunding-Geschäfte regulatorische und vertragsrechtliche Hürden beinhalten würden, die Amazon derzeit nicht effizient managen könne." Was dies genau bedeuten soll, blieb unbeantwortet.

Hellmann betont, es helfe nicht, nun sauer auf Amazon zu sein. Er schreibt, es sei unwahrscheinlich, dass Amazon es auf Unglue.it abgesehen habe, nur weil das junge Unternehmen mit Büchern zu tun habe.

Unglue.it arbeitet nun daran, ein anderes Bezahlsystem einzuführen. Verhandlungen mit Paypal laufen schon länger, wenn auch bisher ohne Erfolg. Paypal nimmt Crowdfunding-Projekte offenbar genau unter die Lupe, bevor es seine Unterstützung zusagt. Eric Hellmann geht deshalb eher davon aus, dass Unglue.it bald mit einem dritten System den Neustart versucht.

Amazon geriet schon einmal in die Kritik, als es seine Unterstützung für eine Onlineplattform plötzlich einstellte: Im Jahr 2010 nutzte Wikileaks die Rechner- und Speicherkapazitäten des Amazon Web Service, bis Amazon den Enthüllern überraschend kündigte. Offiziell hieß es, Wikileaks habe die Geschäftsbedingungen missachtet, denen zufolge Kunden die Rechte an dem bei Amazon gespeicherten Material besitzen müssen. Das aber sei bei den Botschaftsdepeschen, die Wikileaks damals veröffentlicht hatte, nicht der Fall gewesen. Den Eindruck, dass Amazon diese Entscheidung aufgrund von politischem Druck fällte, konnte das Unternehmen nie ganz ausräumen.

Auf Anfrage von Zeit Online hat Amazons Presseabteilung versprochen, sich so schnell wie möglich zum Fall Unglue.it zu äußern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

Atalanttore 18. Aug 2012

Wäre Unglue.it nicht Unglue.it sondern IBM, würde es sich Amazon drei- bis viermal...

Trockenobst 11. Aug 2012

Die meisten wissen gar nicht wie juristisch kompliziert Crowd Funding ist. Das wird man...

samy 11. Aug 2012

Macht im Deutschen trotzdem keinen Sinn.. Deshalb entweder auf ganz Deutsch oder ganz...

Sheep_Dirty 11. Aug 2012

Ich frage mich warum man nicht einfach eine seriöse Bezahlmethode verwendet. Klar dauert...

tangonuevo 11. Aug 2012

Da sie das Buch dann unter einer CC-Lizenz verbreiten und falls das eine ist, die...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /