Abo
  • IT-Karriere:

Creative Cloud: Adobe USA verteilt Warnschreiben an einige Abonnenten

Im Rahmen des Abomodells der Creative Cloud kommt es in den USA zu einer ungewöhnlichen Warnung an Creative-Cloud-Nutzer. Die Verwendung bestimmter Softwareversionen ist nicht mehr erlaubt. Das hat aber nichts mit Sicherheitslücken, sondern mit Urheberrechtsverletzungen zu tun.

Artikel veröffentlicht am ,
Creative-Cloud-Nutzer sollen keine alte Software nutzen. (Symbolbild)
Creative-Cloud-Nutzer sollen keine alte Software nutzen. (Symbolbild) (Bild: Thomas Samson/AFP/Getty Images)

Einige bezahlende Anwender der Creative Cloud (CC) bekommen in den USA Aufforderungen, bestimmte Software nicht mehr zu benutzen, wie Apple Insider im Detail berichtet. Aufgefallen ist das, weil einige Adobe-CC-Nutzer die Aufforderungen über Twitter veröffentlicht haben. Darin heißt es, dass bestimmte, ältere Versionen von Programmen innerhalb der Creative Cloud eingestellt wurden. Aufgrund der allgemeinen Geschäftsbedingungen bedeutet das gleichzeitig, dass die weitere Nutzung der Software nicht mehr lizenziert ist. Mit anderen Worten: Zahlende Abokunden begehen eine Urheberrechtsverletzung, wenn sie alte Software einsetzen.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg bei München

Laut Recherchen von Apple Insider betrifft das nicht weiter spezifizierte Versionen von Photoshop, Premiere, Lightroom Classic, Animate und Media Director.

Interessant ist der Vorfall in mehreren Bereichen. Zum einen wird dem Anwender die Nutzung seiner im Abomodell lizenzierten Software im Nachhinein verboten, was offenbar vielen Anwendern nicht bewusst ist, aber schon länger der Praxis entspricht. So heißt es, dass der Anwender keine Rechte mehr an der alten Softwareversion hat. Zum anderen überwacht Adobe offensichtlich, welche Versionen bei den Anwendern installiert sind und benutzt werden. Von solchen Problemen wären Kaufversionen nicht betroffen, die allerdings damals mit hohen einmaligen Kosten verbunden waren.

Überraschend ist zudem, dass sich der Adobe-Kundenservice nicht im Detail zu der Problematik äußert. Anwender bekommen nur die Information, dass die Gefahr besteht, dass sich eine dritte Partei über Lizenzverstöße beschwert. Wer das sein könnte, lässt Adobe mit dem Verweis auf ein laufendes Verfahren offen.

Laut Apple Insider ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es sich hierbei um Dolby handelt, das Adobe schon vor einer Weile verklagt hat. Diese Vorfälle lassen auch eine Ankündigung von Adobe in einem anderen Licht erscheinen, dass nur noch die letzten zwei Versionen innerhalb der Creative Cloud heruntergeladen werden können. Die Änderung soll angeblich der besseren Entwicklung der Creative Cloud dienen. Diese Antwort wird sogar im Adobe-Forum verwendet. Das Lizenzproblem wird mitunter gar nicht als Grund genannt.

Das bedeutet aber nicht, dass grundsätzlich die Verwendung einer Vor-Vor-Vor-Version eines Softwarepakets innerhalb der Creative Cloud verboten ist. Die Liste der autorisierten Softwareversionen, zuletzt aktualisiert am 14. Mai 2019, erlaubt beispielsweise die Photoshop-Versionen CC 14, CC 13, CC 12, CC 11, CC 10. Als Einschränkung können viele Versionen von Photoshop allerdings nicht mehr heruntergeladen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  2. 79€
  3. 189€

FreiGeistler 03. Jun 2019

Viel Glück. Business auf einem Produkt auf Miete wie lange das wohl gut geht?

Trockenobst 17. Mai 2019

Das sicher, aber ich höre von niemanden der alle 5 Jahre 20T in neue Lizenzen stecken...

Trockenobst 16. Mai 2019

Ich habe letztes Jahr einen alten Bekannten eine Windows Box für das Rendering mit...

annon1879 15. Mai 2019

Selbiges hier in der Schweiz. Nur Mail hab ich keines gekriegt, nur ein Hinweis in der...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

    •  /