Creative Cloud: Adobe USA verteilt Warnschreiben an einige Abonnenten

Im Rahmen des Abomodells der Creative Cloud kommt es in den USA zu einer ungewöhnlichen Warnung an Creative-Cloud-Nutzer. Die Verwendung bestimmter Softwareversionen ist nicht mehr erlaubt. Das hat aber nichts mit Sicherheitslücken, sondern mit Urheberrechtsverletzungen zu tun.

Artikel veröffentlicht am ,
Creative-Cloud-Nutzer sollen keine alte Software nutzen. (Symbolbild)
Creative-Cloud-Nutzer sollen keine alte Software nutzen. (Symbolbild) (Bild: Thomas Samson/AFP/Getty Images)

Einige bezahlende Anwender der Creative Cloud (CC) bekommen in den USA Aufforderungen, bestimmte Software nicht mehr zu benutzen, wie Apple Insider im Detail berichtet. Aufgefallen ist das, weil einige Adobe-CC-Nutzer die Aufforderungen über Twitter veröffentlicht haben. Darin heißt es, dass bestimmte, ältere Versionen von Programmen innerhalb der Creative Cloud eingestellt wurden. Aufgrund der allgemeinen Geschäftsbedingungen bedeutet das gleichzeitig, dass die weitere Nutzung der Software nicht mehr lizenziert ist. Mit anderen Worten: Zahlende Abokunden begehen eine Urheberrechtsverletzung, wenn sie alte Software einsetzen.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund
  2. IT Consultant / Projektleiter Warenwirtschaft (m/w/d) Anwendungs- und Organisationsberatung ... (m/w/d)
    Infokom GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Laut Recherchen von Apple Insider betrifft das nicht weiter spezifizierte Versionen von Photoshop, Premiere, Lightroom Classic, Animate und Media Director.

Interessant ist der Vorfall in mehreren Bereichen. Zum einen wird dem Anwender die Nutzung seiner im Abomodell lizenzierten Software im Nachhinein verboten, was offenbar vielen Anwendern nicht bewusst ist, aber schon länger der Praxis entspricht. So heißt es, dass der Anwender keine Rechte mehr an der alten Softwareversion hat. Zum anderen überwacht Adobe offensichtlich, welche Versionen bei den Anwendern installiert sind und benutzt werden. Von solchen Problemen wären Kaufversionen nicht betroffen, die allerdings damals mit hohen einmaligen Kosten verbunden waren.

Überraschend ist zudem, dass sich der Adobe-Kundenservice nicht im Detail zu der Problematik äußert. Anwender bekommen nur die Information, dass die Gefahr besteht, dass sich eine dritte Partei über Lizenzverstöße beschwert. Wer das sein könnte, lässt Adobe mit dem Verweis auf ein laufendes Verfahren offen.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Apple Insider ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es sich hierbei um Dolby handelt, das Adobe schon vor einer Weile verklagt hat. Diese Vorfälle lassen auch eine Ankündigung von Adobe in einem anderen Licht erscheinen, dass nur noch die letzten zwei Versionen innerhalb der Creative Cloud heruntergeladen werden können. Die Änderung soll angeblich der besseren Entwicklung der Creative Cloud dienen. Diese Antwort wird sogar im Adobe-Forum verwendet. Das Lizenzproblem wird mitunter gar nicht als Grund genannt.

Das bedeutet aber nicht, dass grundsätzlich die Verwendung einer Vor-Vor-Vor-Version eines Softwarepakets innerhalb der Creative Cloud verboten ist. Die Liste der autorisierten Softwareversionen, zuletzt aktualisiert am 14. Mai 2019, erlaubt beispielsweise die Photoshop-Versionen CC 14, CC 13, CC 12, CC 11, CC 10. Als Einschränkung können viele Versionen von Photoshop allerdings nicht mehr heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 03. Jun 2019

Viel Glück. Business auf einem Produkt auf Miete wie lange das wohl gut geht?

Trockenobst 17. Mai 2019

Das sicher, aber ich höre von niemanden der alle 5 Jahre 20T in neue Lizenzen stecken...

Trockenobst 16. Mai 2019

Ich habe letztes Jahr einen alten Bekannten eine Windows Box für das Rendering mit...

annon1879 15. Mai 2019

Selbiges hier in der Schweiz. Nur Mail hab ich keines gekriegt, nur ein Hinweis in der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /