Abo
  • Services:

Creative Cloud: Adobe stellt Creative Suite ein

Cloud statt Suite, so lässt sich zusammenfassen, was Adobe am Montagabend angekündigt hat: Die Creative Suite wird eingestellt, auf die aktuelle Version CS6 wird keine CS7 folgen. Stattdessen gibt es ein Abomodell.

Artikel veröffentlicht am ,
Creative Cloud statt Creative Suite
Creative Cloud statt Creative Suite (Bild: Adobe)

Adobe setzt künftig voll auf seine Creative Cloud und will keine neue Version der Creative Suite mehr anbieten. Der wesentliche Unterschied zwischen Suite und Cloud: Bei Creative Cloud handelt es sich um ein Abomodell, bei dem häufiger aktualisiert wird als bei der Suite.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. Haufe Group, Stuttgart

Das nächste Update der Creative Cloud soll am 17. Juni 2013 folgen und mit einer Umbenennung der einzelnen Applikationen einhergehen. Diese erhalten dann alle ein "CC" am Ende: Der Nachfolger von Photoshop CS6 heißt Photoshop CC.

Photoshop soll unter anderem die Fähigkeit erhalten, Fotos zu entwackeln: Was durch Bewegung der Kamera unscharf wurde, soll der neue Photoshop korrigieren können. Zudem will Adobe den Algorithmus zum Schärfen von Bildern verbessert haben. Gleiches gilt für das Vergrößern von Bildern.

Auch andere Programme wie Illustrator oder Premiere Pro erhalten Neuerungen. Illustrator bietet beispielsweise ein Touch Type genanntes Werkzeug, das neue Möglichkeiten beim Umgang mit Schriften eröffnen soll. Zudem können Pinsel aus Fotos erstellt werden. Dabei soll Illustrator dank neuer Architektur deutlich schneller sein als bisher.

Weiterhin können auch einzelne Programme oder die ganze Suite im Abo erworben werden. Hierzulande kostet eine einzelne Applikation wie Photoshop oder Premiere 24,59 Euro pro Monat, die komplette Suite 61,49 Euro im Monat. Wer eine Lizenz für die Creative Suite ab der Version 3 besitzt, erhält die Vollversion im ersten Jahr für 36,89 Euro monatlich. Dabei handelt es sich weiterhin um Anwendungen, die lokal installiert werden, Adobe ergänzt diese aber zunehmend um Cloud-Funktionen.

Die Creative Suite will Adobe vorerst weiter anbieten, neue Funktionen soll das Paket aber nicht mehr erhalten. Lediglich Fehler sollen hier mittels Updates korrigiert werden. Gleiches gilt für die Einzelprogramme.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

kneifmann 22. Jul 2013

Ein Abo ohne Eigentum? ... Schrecklich! Wenn ich für etwas Geld bezahle, dann soll es mir...

Harras 18. Mai 2013

Ich verstehe die Aufregung sehr wohl! Diese Preise habe ich gerade bei Adobe...

SaSi 13. Mai 2013

frei software, jau - wie bereits erwähnt zählt in unserer gesellschaft allerdings nur das...

raischub 10. Mai 2013

Ein absolut untragbares Distributionsmodel! Zuende gedacht heisst das folgendes: Nach...

raischub 10. Mai 2013

Ein absolut untragbares Distributionsmodel! Zuende gedacht heisst das folgendes: Nach...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /