Abo
  • Services:

Creative Cloud: Adobe Produkte machen einiges dank KI automatisch

Adobe hat für seine Video- und Fotoprogramme umfangreiche Updates bereitgestellt, die zur Automatisierung und Beschleunigung zeitintensiver Aufgaben beitragen sollen. Dabei wird künstliche Intelligenz eingesetzt, um Farb- und Lautstärkeangleichungen vorzunehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Lightroom mit Updates
Adobe Lightroom mit Updates (Bild: Adobe)

Adobe hat ein Update für seine Creative-Suite-Produkte wie Lightroom, Premiere, After Effects und seine mobilen Lightroom-Versionen vorgestellt. Ein Update der Kameraprofile, die jetzt nur noch Profile heißen, in Adobe Camera Raw, Lightroom Classic CC, Lightroom CC und den mobilen Versionen erfordert vom Anwender kein Umdenken, soll aber mehr Kameras unterstützen. Das Update enthält sechs neue Adobe RAW-Profile, über 40 neue Creative-Profile, einen neuen Profilbrowser sowie eine Reihe neuer Funktionen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. OTTO JUNKER GmbH, Simmerath

In Adobe Camera Raw und Lightroom Classic CC wurden die Profile aus dem Bereich Kamerakalibrierung in den Bereich Grundlagen verschoben; in Lightroom CC wurden sie oben im Bearbeitungsbereich hinzugefügt. Neben dem RAW-Profil Adobe Standard gibt es jetzt Adobe Color, Adobe Monochrome, Adobe Landscape, Adobe Neutral, Adobe Portrait und Adobe Vivid. Diese verändern die Wiedergabe von Farbtönen für bestimmte Fotoarbeiten. Adobe Portrait ist hervorzuheben, weil diese Funktion mehr Kontrolle und bessere Wiedergabe von Hauttönen bieten soll. Die Profile sollen den Bildern unabhängig von der eingesetzten Kamera ein einheitliches Look and Feel verleihen.

Zudem gibt es jetzt rund 40 kreative Profile, die in die Gruppen Artistic, Modern, Vintage und Black & White aufgeteilt wurden, und die sich auf RAWs und JPEGs anwenden lassen. Bei den mobilen Lightroom-Versionen bietet die neue Registerkarte Details Einstelloptionen für Schärfen und Rauschunterdrückung sowie eine Filmkörnung. IOS-Nutzer können mit der Registerkarte Geometrie schiefe Fotos und stürzende Linien korrigieren.

Im Videobereich bekamen die Anwendungen Premiere Pro CC und After Effects CC neue Funktionen. Mit Unterstützung künstlicher Intelligenz, die Adobe Sensei nennt, lassen sich zwei Videoaufnahmen automatisch farblich angleichen. Mittels der neuen Split-Ansicht lassen sich die Aufnahmen anschließend vergleichen. In Premiere Pro wird Sensei außerdem dazu verwendet, eine automatische Anpassung des Soundtracks in puncto Lautstärke vorzunehmen.

In After Effects CC sollen sich individuelle Effekte mithilfe der Master Properties mit nur einer Anpassung über verschiedene Versionen einer Komposition hinweg verändern lassen. Zudem teilte Adobe mit, dass sich komplexe Bewegungen mit dem neuen Advanced-Puppet-Tool auf jedes Oberflächennetz anwenden ließen. Adobe Immersive ist eine Erweiterung in After Effects CC, um 360-Grad-Videos zu optimieren. Das Tool unterstützt nun auch Microsoft Windows Mixed Reality. Die neuen Funktionen für Adobe Creative Cloud sind mit der neuen Version von Creative Cloud erhältlich, die es nur im Abo gibt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. (-88%) 2,49€
  3. 19,99€
  4. (-35%) 38,99€

kendon 05. Apr 2018 / Themenstart

Das Foto-Abo kostet 11,89 im Monat, das macht im Jahr über 140 Euro. Was ist für den...

kendon 05. Apr 2018 / Themenstart

Die Frage ist, warum eigentlich nicht? Und lange genug war auch für Amateure Lightroom...

Schattenwerk 04. Apr 2018 / Themenstart

Selbst wenn die Techniken anders sind, dann haben sie noch nichts mit einer KI zutun. Der...

rudluc 04. Apr 2018 / Themenstart

Ganz klar. Adobe möchte, dass du dir zwei Abos leistest oder dieses Gruppenabo.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /