Abo
  • Services:

Creative Cloud: Adobe Produkte machen einiges dank KI automatisch

Adobe hat für seine Video- und Fotoprogramme umfangreiche Updates bereitgestellt, die zur Automatisierung und Beschleunigung zeitintensiver Aufgaben beitragen sollen. Dabei wird künstliche Intelligenz eingesetzt, um Farb- und Lautstärkeangleichungen vorzunehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Lightroom mit Updates
Adobe Lightroom mit Updates (Bild: Adobe)

Adobe hat ein Update für seine Creative-Suite-Produkte wie Lightroom, Premiere, After Effects und seine mobilen Lightroom-Versionen vorgestellt. Ein Update der Kameraprofile, die jetzt nur noch Profile heißen, in Adobe Camera Raw, Lightroom Classic CC, Lightroom CC und den mobilen Versionen erfordert vom Anwender kein Umdenken, soll aber mehr Kameras unterstützen. Das Update enthält sechs neue Adobe RAW-Profile, über 40 neue Creative-Profile, einen neuen Profilbrowser sowie eine Reihe neuer Funktionen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

In Adobe Camera Raw und Lightroom Classic CC wurden die Profile aus dem Bereich Kamerakalibrierung in den Bereich Grundlagen verschoben; in Lightroom CC wurden sie oben im Bearbeitungsbereich hinzugefügt. Neben dem RAW-Profil Adobe Standard gibt es jetzt Adobe Color, Adobe Monochrome, Adobe Landscape, Adobe Neutral, Adobe Portrait und Adobe Vivid. Diese verändern die Wiedergabe von Farbtönen für bestimmte Fotoarbeiten. Adobe Portrait ist hervorzuheben, weil diese Funktion mehr Kontrolle und bessere Wiedergabe von Hauttönen bieten soll. Die Profile sollen den Bildern unabhängig von der eingesetzten Kamera ein einheitliches Look and Feel verleihen.

Zudem gibt es jetzt rund 40 kreative Profile, die in die Gruppen Artistic, Modern, Vintage und Black & White aufgeteilt wurden, und die sich auf RAWs und JPEGs anwenden lassen. Bei den mobilen Lightroom-Versionen bietet die neue Registerkarte Details Einstelloptionen für Schärfen und Rauschunterdrückung sowie eine Filmkörnung. IOS-Nutzer können mit der Registerkarte Geometrie schiefe Fotos und stürzende Linien korrigieren.

Im Videobereich bekamen die Anwendungen Premiere Pro CC und After Effects CC neue Funktionen. Mit Unterstützung künstlicher Intelligenz, die Adobe Sensei nennt, lassen sich zwei Videoaufnahmen automatisch farblich angleichen. Mittels der neuen Split-Ansicht lassen sich die Aufnahmen anschließend vergleichen. In Premiere Pro wird Sensei außerdem dazu verwendet, eine automatische Anpassung des Soundtracks in puncto Lautstärke vorzunehmen.

In After Effects CC sollen sich individuelle Effekte mithilfe der Master Properties mit nur einer Anpassung über verschiedene Versionen einer Komposition hinweg verändern lassen. Zudem teilte Adobe mit, dass sich komplexe Bewegungen mit dem neuen Advanced-Puppet-Tool auf jedes Oberflächennetz anwenden ließen. Adobe Immersive ist eine Erweiterung in After Effects CC, um 360-Grad-Videos zu optimieren. Das Tool unterstützt nun auch Microsoft Windows Mixed Reality. Die neuen Funktionen für Adobe Creative Cloud sind mit der neuen Version von Creative Cloud erhältlich, die es nur im Abo gibt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

kendon 05. Apr 2018

Das Foto-Abo kostet 11,89 im Monat, das macht im Jahr über 140 Euro. Was ist für den...

kendon 05. Apr 2018

Die Frage ist, warum eigentlich nicht? Und lange genug war auch für Amateure Lightroom...

Schattenwerk 04. Apr 2018

Selbst wenn die Techniken anders sind, dann haben sie noch nichts mit einer KI zutun. Der...

rudluc 04. Apr 2018

Ganz klar. Adobe möchte, dass du dir zwei Abos leistest oder dieses Gruppenabo.


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
    Stromversorgung
    Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

    Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
    2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
    3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

      •  /