• IT-Karriere:
  • Services:

Creative Cloud: Adobe Produkte machen einiges dank KI automatisch

Adobe hat für seine Video- und Fotoprogramme umfangreiche Updates bereitgestellt, die zur Automatisierung und Beschleunigung zeitintensiver Aufgaben beitragen sollen. Dabei wird künstliche Intelligenz eingesetzt, um Farb- und Lautstärkeangleichungen vorzunehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Lightroom mit Updates
Adobe Lightroom mit Updates (Bild: Adobe)

Adobe hat ein Update für seine Creative-Suite-Produkte wie Lightroom, Premiere, After Effects und seine mobilen Lightroom-Versionen vorgestellt. Ein Update der Kameraprofile, die jetzt nur noch Profile heißen, in Adobe Camera Raw, Lightroom Classic CC, Lightroom CC und den mobilen Versionen erfordert vom Anwender kein Umdenken, soll aber mehr Kameras unterstützen. Das Update enthält sechs neue Adobe RAW-Profile, über 40 neue Creative-Profile, einen neuen Profilbrowser sowie eine Reihe neuer Funktionen.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

In Adobe Camera Raw und Lightroom Classic CC wurden die Profile aus dem Bereich Kamerakalibrierung in den Bereich Grundlagen verschoben; in Lightroom CC wurden sie oben im Bearbeitungsbereich hinzugefügt. Neben dem RAW-Profil Adobe Standard gibt es jetzt Adobe Color, Adobe Monochrome, Adobe Landscape, Adobe Neutral, Adobe Portrait und Adobe Vivid. Diese verändern die Wiedergabe von Farbtönen für bestimmte Fotoarbeiten. Adobe Portrait ist hervorzuheben, weil diese Funktion mehr Kontrolle und bessere Wiedergabe von Hauttönen bieten soll. Die Profile sollen den Bildern unabhängig von der eingesetzten Kamera ein einheitliches Look and Feel verleihen.

Zudem gibt es jetzt rund 40 kreative Profile, die in die Gruppen Artistic, Modern, Vintage und Black & White aufgeteilt wurden, und die sich auf RAWs und JPEGs anwenden lassen. Bei den mobilen Lightroom-Versionen bietet die neue Registerkarte Details Einstelloptionen für Schärfen und Rauschunterdrückung sowie eine Filmkörnung. IOS-Nutzer können mit der Registerkarte Geometrie schiefe Fotos und stürzende Linien korrigieren.

Im Videobereich bekamen die Anwendungen Premiere Pro CC und After Effects CC neue Funktionen. Mit Unterstützung künstlicher Intelligenz, die Adobe Sensei nennt, lassen sich zwei Videoaufnahmen automatisch farblich angleichen. Mittels der neuen Split-Ansicht lassen sich die Aufnahmen anschließend vergleichen. In Premiere Pro wird Sensei außerdem dazu verwendet, eine automatische Anpassung des Soundtracks in puncto Lautstärke vorzunehmen.

In After Effects CC sollen sich individuelle Effekte mithilfe der Master Properties mit nur einer Anpassung über verschiedene Versionen einer Komposition hinweg verändern lassen. Zudem teilte Adobe mit, dass sich komplexe Bewegungen mit dem neuen Advanced-Puppet-Tool auf jedes Oberflächennetz anwenden ließen. Adobe Immersive ist eine Erweiterung in After Effects CC, um 360-Grad-Videos zu optimieren. Das Tool unterstützt nun auch Microsoft Windows Mixed Reality. Die neuen Funktionen für Adobe Creative Cloud sind mit der neuen Version von Creative Cloud erhältlich, die es nur im Abo gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

kendon 05. Apr 2018

Das Foto-Abo kostet 11,89 im Monat, das macht im Jahr über 140 Euro. Was ist für den...

kendon 05. Apr 2018

Die Frage ist, warum eigentlich nicht? Und lange genug war auch für Amateure Lightroom...

Schattenwerk 04. Apr 2018

Selbst wenn die Techniken anders sind, dann haben sie noch nichts mit einer KI zutun. Der...

rudluc 04. Apr 2018

Ganz klar. Adobe möchte, dass du dir zwei Abos leistest oder dieses Gruppenabo.


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /