Abo
  • Services:

Creative Cloud: Adobe erwartet drei Millionen Cloud-Software-Kunden

Adobe will die Zahl der Nutzer seiner Softwareprodukte in der Cloud massiv ausweiten. Dies sei viel wichtiger als steigende Umsätze, sagte Adobe-Chef Shantanu Narayen. Doch erst vor kurzem funktionierten 27 Stunden lang die Creative Cloud und die abonnierten Anwendungen wie Photoshop nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Creative Cloud
Creative Cloud (Bild: Adobe)

Adobe-Chef Shantanu Narayen hat in drei Jahren das Softwareunternehmen von Grund auf umgebaut. "Das Maß unseres Handelns war früher der Umsatz, heute ist es die Zahl unserer Kunden", sagte Narayen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Im ersten Quartal dieses Jahres kamen 405.000 neue Mieter für Software hinzu.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Ingolstadt
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Mitte des Jahres könnte die Schwelle von 2 Millionen Kunden überschritten werden. Bis zum Jahresende erwartet der Adobe-Chef drei Millionen Kunden.

Das wird nicht nur regelmäßige monatliche Einnahmen bringen, es weckt auch das Interesse der Konkurrenz. So machte sich Oracle daran, ähnliche Analysesoftware für die Marketingbranche über die Cloud anzubieten. Internethändler Amazon brachte inzwischen Workspaces heraus, und auch bei Microsoft-Chef Satya Nadella steht die Cloud ganz oben in der Produktplanung.

Der Cloud-Abodienst ist seit vergangenem Jahr die einzige Möglichkeit, die meisten aktuellen Softwareprodukte von Adobe zu nutzen.

Im Mai 2014 funktionierten 27 Stunden lang die Creative Cloud und die abonnierten Anwendungen wie Photoshop nicht mehr. Zwar waren nicht alle Nutzer betroffen, doch viele wunderten sich, dass nur wegen des Ausfalls des Login-Systems von Adobe ihre Anwendungen nicht mehr starteten und sich stattdessen ein Login-Bildschirm öffnete. Die Probleme lassen das Versprechen von Adobe, dass die Apps nur alle 30 Tage zum Herstellerserver Kontakt aufnehmen müssen, als falsch erscheinen. Eigentlich sollen sie sogar 99 Tage ohne Serververbindung weiter laufen, teilte Adobe der Website Macuser mit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 31,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Ben Stan 28. Mai 2014

Ich arbeite auch noch mit Corel PaintShop Photo Pro X3 obwohl es schon die X6 gibt...

Ben Stan 28. Mai 2014

Oft sind alternativen einfacher zu bedienen, und wenn man weiß wie genauso mächtige...

Himmerlarschund... 27. Mai 2014

Ich bin da sonst nicht so, kam mir nur irgendwie verscheißert vor... Wenn es WIRKLICH nur...

kyoshi 27. Mai 2014

Die Rechnung ist einfach: Weniger Geld pro Kunde und Jahr = mehr Kunden. Mehr Kunden...

Captain 27. Mai 2014

+1


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /