Abo
  • Services:

Creative Cloud: Adobe erwartet drei Millionen Cloud-Software-Kunden

Adobe will die Zahl der Nutzer seiner Softwareprodukte in der Cloud massiv ausweiten. Dies sei viel wichtiger als steigende Umsätze, sagte Adobe-Chef Shantanu Narayen. Doch erst vor kurzem funktionierten 27 Stunden lang die Creative Cloud und die abonnierten Anwendungen wie Photoshop nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Creative Cloud
Creative Cloud (Bild: Adobe)

Adobe-Chef Shantanu Narayen hat in drei Jahren das Softwareunternehmen von Grund auf umgebaut. "Das Maß unseres Handelns war früher der Umsatz, heute ist es die Zahl unserer Kunden", sagte Narayen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Im ersten Quartal dieses Jahres kamen 405.000 neue Mieter für Software hinzu.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Mitte des Jahres könnte die Schwelle von 2 Millionen Kunden überschritten werden. Bis zum Jahresende erwartet der Adobe-Chef drei Millionen Kunden.

Das wird nicht nur regelmäßige monatliche Einnahmen bringen, es weckt auch das Interesse der Konkurrenz. So machte sich Oracle daran, ähnliche Analysesoftware für die Marketingbranche über die Cloud anzubieten. Internethändler Amazon brachte inzwischen Workspaces heraus, und auch bei Microsoft-Chef Satya Nadella steht die Cloud ganz oben in der Produktplanung.

Der Cloud-Abodienst ist seit vergangenem Jahr die einzige Möglichkeit, die meisten aktuellen Softwareprodukte von Adobe zu nutzen.

Im Mai 2014 funktionierten 27 Stunden lang die Creative Cloud und die abonnierten Anwendungen wie Photoshop nicht mehr. Zwar waren nicht alle Nutzer betroffen, doch viele wunderten sich, dass nur wegen des Ausfalls des Login-Systems von Adobe ihre Anwendungen nicht mehr starteten und sich stattdessen ein Login-Bildschirm öffnete. Die Probleme lassen das Versprechen von Adobe, dass die Apps nur alle 30 Tage zum Herstellerserver Kontakt aufnehmen müssen, als falsch erscheinen. Eigentlich sollen sie sogar 99 Tage ohne Serververbindung weiter laufen, teilte Adobe der Website Macuser mit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Ben Stan 28. Mai 2014

Ich arbeite auch noch mit Corel PaintShop Photo Pro X3 obwohl es schon die X6 gibt...

Ben Stan 28. Mai 2014

Oft sind alternativen einfacher zu bedienen, und wenn man weiß wie genauso mächtige...

Himmerlarschund... 27. Mai 2014

Ich bin da sonst nicht so, kam mir nur irgendwie verscheißert vor... Wenn es WIRKLICH nur...

kyoshi 27. Mai 2014

Die Rechnung ist einfach: Weniger Geld pro Kunde und Jahr = mehr Kunden. Mehr Kunden...

Captain 27. Mai 2014

+1


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /