Abo
  • IT-Karriere:

Creative Cloud: Adobe bringt neue iOS- und Desktop-Apps

Adobe hat auf seiner Hausmesse Max eine Reihe neuer iOS-Apps vorgestellt und den bisherigen Anwendungen neue Namen gegeben. Auch für Touchscreen-Benutzer von Desktop-Systemen gibt es Neuigkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe erweitert Angebot von iOS-Apps und bindet sie an Desktop-Versionen an.
Adobe erweitert Angebot von iOS-Apps und bindet sie an Desktop-Versionen an. (Bild: Adobe)

Adobe hat im Rahmen seiner Hausmesse Max neue Apps für die Creative Cloud vorgestellt, für den Desktop und iOS. Darüber hinaus hat das Unternehmen bekanntgegeben, dass die mobilen Apps umorganisiert und an das bekannte Namensschema der Desktop-Anwendungen Illustrator, Photoshop und Premiere angepasst werden. Das soll es den Anwendern erleichtern, die zahlreichen Apps nach ihrem Anwendungszweck einzuordnen.

Stellenmarkt
  1. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe
  2. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt, Raunheim

Die Zeichenprogramme Line und Draw (ehemals Adobe Ideas) werden unter dem Namen Illustrator zusammengefasst. Sie erhalten eine Exportfunktion für die Creative Cloud. Die Photoshop-Apps heißen Sketch, Mix und Lightroom Mobile. Sie sind für die Fotobearbeitung unterwegs oder beispielsweise vom Sofa aus gedacht. Premiere Clip ist die neue Videoschnittanwendung für iOS. Sie ist eine echte Neuheit und ermöglicht es, die Daten als Projekt für die Desktop-Version Premiere Pro zu exportieren, damit sie dort weiter verarbeitet werden können. Die Daten werden über die Creative Cloud zum Desktop transportiert.

In diese Richtung zielen auch die drei neuen Apps Brush, Shape und Color, die für den Prozess Creative Cloud Capture gedacht sind. Damit lassen sich zum Beispiel Pinsel, Muster und ähnliches mit der iPhone- oder iPad-Kamera aufnehmen, die dann in Illustrator oder Photoshop weiter genutzt werden können. Mit der App Shape lassen sich sogar Zeichnungen in Vektorgrafiken verwandeln, und Color (ehemals Adobe Kuler) ermöglicht es, Farbpaletten zu erzeugen. Die Apps sind kostenlos, ergeben jedoch erst richtig Sinn, wenn der Benutzer ein kostenpflichtiges Abo bei der Adobe Creative Cloud besitzt.

Die Desktop-Anwendungen erhalten ebenfalls Updates, die vornehmlich die Integration der Creative-Cloud-Inhalte der mobilen Apps ermöglichen. Illustrator und Photoshop erhalten dazu die Creative Cloud Libraries. Sie ermöglichen es, auf die Farben, Pinsel, Texturen und Vektorbilder zugreifen.

Für die Bedienung mit Touch-Oberflächen stellt Adobe seinen Desktop-Anwendungen Photoshop, Premiere Pro und After Effects Updates zur Verfügung. So lassen sich Grundfunktionen der Anwendungen mit Wischgesten auslösen, wie etwa die Undo-, Zoom- und Rotieren-Funktion.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 78,90€
  2. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  3. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  4. 339,00€

Ben Stan 07. Okt 2014

Dass man sich seine Software nur leiht... Bald ist es soweit, dass die Menschen für alles...

Knarzi 07. Okt 2014

Hab ich mich auch gefragt, das ist doch eigentlich das interessanteste für die Zukunft...

chriz.koch 07. Okt 2014

Die Desktop Versionen der CC haben mit dem Update übrigens auch ein etwas neues Aussehen...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /