Abo
  • Services:

Creative Cloud: Adobe bringt neue iOS- und Desktop-Apps

Adobe hat auf seiner Hausmesse Max eine Reihe neuer iOS-Apps vorgestellt und den bisherigen Anwendungen neue Namen gegeben. Auch für Touchscreen-Benutzer von Desktop-Systemen gibt es Neuigkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe erweitert Angebot von iOS-Apps und bindet sie an Desktop-Versionen an.
Adobe erweitert Angebot von iOS-Apps und bindet sie an Desktop-Versionen an. (Bild: Adobe)

Adobe hat im Rahmen seiner Hausmesse Max neue Apps für die Creative Cloud vorgestellt, für den Desktop und iOS. Darüber hinaus hat das Unternehmen bekanntgegeben, dass die mobilen Apps umorganisiert und an das bekannte Namensschema der Desktop-Anwendungen Illustrator, Photoshop und Premiere angepasst werden. Das soll es den Anwendern erleichtern, die zahlreichen Apps nach ihrem Anwendungszweck einzuordnen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Daimler AG, Großraum Stuttgart

Die Zeichenprogramme Line und Draw (ehemals Adobe Ideas) werden unter dem Namen Illustrator zusammengefasst. Sie erhalten eine Exportfunktion für die Creative Cloud. Die Photoshop-Apps heißen Sketch, Mix und Lightroom Mobile. Sie sind für die Fotobearbeitung unterwegs oder beispielsweise vom Sofa aus gedacht. Premiere Clip ist die neue Videoschnittanwendung für iOS. Sie ist eine echte Neuheit und ermöglicht es, die Daten als Projekt für die Desktop-Version Premiere Pro zu exportieren, damit sie dort weiter verarbeitet werden können. Die Daten werden über die Creative Cloud zum Desktop transportiert.

In diese Richtung zielen auch die drei neuen Apps Brush, Shape und Color, die für den Prozess Creative Cloud Capture gedacht sind. Damit lassen sich zum Beispiel Pinsel, Muster und ähnliches mit der iPhone- oder iPad-Kamera aufnehmen, die dann in Illustrator oder Photoshop weiter genutzt werden können. Mit der App Shape lassen sich sogar Zeichnungen in Vektorgrafiken verwandeln, und Color (ehemals Adobe Kuler) ermöglicht es, Farbpaletten zu erzeugen. Die Apps sind kostenlos, ergeben jedoch erst richtig Sinn, wenn der Benutzer ein kostenpflichtiges Abo bei der Adobe Creative Cloud besitzt.

Die Desktop-Anwendungen erhalten ebenfalls Updates, die vornehmlich die Integration der Creative-Cloud-Inhalte der mobilen Apps ermöglichen. Illustrator und Photoshop erhalten dazu die Creative Cloud Libraries. Sie ermöglichen es, auf die Farben, Pinsel, Texturen und Vektorbilder zugreifen.

Für die Bedienung mit Touch-Oberflächen stellt Adobe seinen Desktop-Anwendungen Photoshop, Premiere Pro und After Effects Updates zur Verfügung. So lassen sich Grundfunktionen der Anwendungen mit Wischgesten auslösen, wie etwa die Undo-, Zoom- und Rotieren-Funktion.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 35,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Ben Stan 07. Okt 2014

Dass man sich seine Software nur leiht... Bald ist es soweit, dass die Menschen für alles...

Knarzi 07. Okt 2014

Hab ich mich auch gefragt, das ist doch eigentlich das interessanteste für die Zukunft...

chriz.koch 07. Okt 2014

Die Desktop Versionen der CC haben mit dem Update übrigens auch ein etwas neues Aussehen...


Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /