Abo
  • IT-Karriere:

Creative Cloud: Adobe aktualisiert Videosoftware

Adobe hat seinen Videoprogrammen Premiere Pro CC, After Effects CC, Speedgrade CC und Prelude CC und den Media Encoder CC insgesamt rund 150 neue Funktionen spendiert und eine iPad-App vorgestellt, mit der geschnittene Beiträge betrachtet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Videoanwendungen der Creative Cloud erhalten viele neue Funktionen.
Videoanwendungen der Creative Cloud erhalten viele neue Funktionen. (Bild: Adobe)

Die schon im September 2013 angekündigten Updates für die Videoprogramme der Creative Cloud beinhalten unter anderem eine direkt verlinkte Color-Pipeline zwischen Adobe Premiere Pro CC und Speedgrade CC, so dass die Timelines vor- und zurückgeschoben werden können.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  2. JENOPTIK AG, Jena

Wer will, kann Videosequenzen aus Premiere Pro CC in Speedgrade CC öffnen und das Ergebnis wiederum als Effekt in Premiere sehen. Speedgrade dient der Farbabstimmung in Videoproduktionen. Interessant dürfte auch die Speedlooks-Funktion Speedgrade CC sein, mit der Farbräume über verschiedene Kameraformate hinweg aufeinander abgestimmt werden können.

Außerdem werden in Premiere höhere Auflösungen wie 4K und 6K sowie hohe Frame-Raten und Rohdatenformate nativ unterstützt. Eine vorherige Transcodierung entfällt, was die Bearbeitungsgeschwindigkeit deutlich erhöhen sollte. Premiere unterstützt unter anderem die Aufnahmen der 6K Red Dragon.

Das Programm After Effects für Grafikanimationen und Spezialeffekte bietet mit dem neuen Maskentracker eine Möglichkeit, Masken zu erstellen, die automatisch im Videoverlauf nachverfolgt werden. Der Benutzer muss nur noch in einem Frame eine Markierung vornehmen, die dann soweit wie möglich in den nächsten Bildern beibehalten wird, selbst wenn sich die markierten Objekte bewegen.

Adobe gibt außerdem an, dass in Premiere Pro die Bearbeitungsfunktionen bei den Untertiteln und bei der Verwendung mehrerer Kameras (Multicam) verbessert wurden.

Für das iPad hat Adobe die App Prelude CC Live Logger vorgestellt. Damit lassen sich die Daten von Videos während des Drehs auf dem Tablet speichern. Dazu zählen Notizen und Metadaten, die über die Creative Cloud synchronisiert und dem Videomaterial hinzugefügt werden können.

Beim Einsatz mehrerer Rechner oder größerer Teams sind die Sync-Einstellungen in Adobe Media Encoder CC interessant. Die Einstellungen der Konvertierungssoftware lassen sich über die Creative Cloud auf mehrere Computer übertragen.

Außerdem hat Adobe die Anywhere-Unterstützung nun auch auf After Effects CC ausgedehnt. Die Plattform ermöglicht es größeren Teams mit einer Serverarchitektur, Videomaterial im Team zu sichten und zu bearbeiten. Installiert wird Adobe Anywhere auf einem Cluster aus mehreren Servern. Neben dem Modul Collaboration Hub zur Verwaltung von Projektinformationen, Metadaten und Nutzern besteht das System aus der Adobe Mercury Streaming Engine. So müssen große Dateien nicht umständlich übertragen oder kopiert werden, damit sie von den anderen Teammitgliedern gesehen werden. Die Inhalte werden in Echtzeit gestreamt. Bislang ging das nur mit Premiere und Prelude, aber nicht mit After Effects.

Passend dazu hat Adobe nun auch eine iPad-App für Adobe Anywhere vorgestellt. Damit lassen sich Produktions- und Playback-Sequenzen anschauen, ohne dass der Benutzer vor einem "normalen" Rechner sitzen muss.

Wer Creative-Cloud-Abomitglied ist, erhält die Programmupdates für Mac OS X und Windows kostenlos.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. 7,99€
  3. 19,95€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

FelixRothschild 06. Nov 2013

also in der cs6 fehlt immer noch ne funktion um mehrere Effekte (Kontrast o.ä.) über...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /