Abo
  • Services:

Creative Assembly: Crytek verkauft bulgarisches Studio an Sega

Das Entwicklerstudio Crytek Black Sea hat ab sofort einen neuen Eigner und Namen: Es gehört nun zu Sega und wird der auf Strategiespiele (Total War, Halo Wars 2) spezialisierten Firmentochter Creative Assembly unterstellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Dank Ryse kennen sich die Entwickler in Sofia mit Römern gut aus.
Dank Ryse kennen sich die Entwickler in Sofia mit Römern gut aus. (Bild: Crytek)

Crytek hat sein Entwicklerstudio in der bulgarischen Stadt Sofia an Sega verkauft. Das Studio mit rund 60 Mitarbeitern hatte bislang den Namen Crytek Black Sea und war vor allem am Actionspiel Ryse: Son of Rome (Test auf Golem.de) beteiligt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Salzgitter
  2. Moers Frischeprodukte GmbH & Co. KG, Moers

Nun wird es Teil der ebenfalls zu Sega gehörenden Strategiespielexperten Creative Assembly (Total War, Halo Wars 2) aus Großbritannien und firmiert unter der Bezeichnung Creative Assembly Sofia. Welche Projekte dort entstehen sollen, ist nicht bekannt. Informationen zu den finanziellen Details der Transaktion sind nicht bekannt.

Der Verkauf ist Teil der im Dezember 2016 angekündigten Neupositionierung von Crytek. Das Unternehmen hatte nach Berichten über nicht gezahlte Gehälter gesagt, sich ab sofort vorrangig um die Entwicklung der Cryengine sowie von Spielen kümmern zu wollen.

Damals war auch die Schließung oder der Verkauf von nahezu allen Auslandsniederlassungen verkündet worden. Mitte Februar 2017 war bekanntgeworden, dass der ehemalige GTA-Producer Leslie Benzies einen großen Teil der Mannschaft von Crytek Budapest für ein Großprojekt mit dem Arbeitstitel Everywhere übernommen hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 469€ + Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /