Abo
  • IT-Karriere:

Creation Club: Nur größere Bezahlinhalte für Fallout 4 und Skyrim geplant

Über den angekündigten Creation Club für Fallout 4 und Skyrim sollen nur neue Mods und Erweiterungen verkauft werden - und wohl auch nur umfangreichere Inhalte, keine kleinen Extras. Das hat Publisher Bethesda nach Kritik an dem System gesagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Fallout 4 bekommt Inhalte über den Creation Club.
Fallout 4 bekommt Inhalte über den Creation Club. (Bild: Bethesda)

Auf der Spielemesse E3 hat Bethesda seinen Creation Club vorgestellt. Der soll kostenpflichtige neue Inhalte für Fallout 4 und die Special Edition von Skyrim anbieten. So mancher Spieler fühlte sich verständlicherweise an den 2015 gescheiterten Versuch von Bethesda und Valve erinnert, unter anderem bislang kostenlose Mods über Steam nur noch gegen Geld anzubieten.

Stellenmarkt
  1. JENOPTIK AG, Jena
  2. Hays AG, Heilbronn

Mit dem Creation Club soll das anders sein. Bethesda hat eine Infoseite ins Netz gestellt, Marketingchef Pete Hines hat außerdem im Gespräch mit Gamespot über das Thema gesprochen. Nach seinen Angaben gehe es im Creation Club eher um kleine Erweiterungen (DLCs), weniger um klassische Mods. Die Inhalte für den Shop sollen außerdem in erster Linie von Bethesda selbst produziert werden. Externe Entwickler müssen sich anmelden und ihre Ideen und Konzepte vorab einreichen und freigeben lassen.

Inhalte, die bereits kostenlos als Modifikation für eines der Spiele verfügbar sind, sollen keine Chance auf eine kostenpflichtige Veröffentlichung im Creation Club haben - womit der Publisher immerhin eine damals häufig geäußerte Kritik an den Bezahlmods ausräumt. Bethesda verspricht außerdem, dass nur lokalisierte und sorgfältig geprüfte Inhalte zugelassen werden, die keine Schwierigkeiten etwa mit Savegames verursachen und auch mit allen offiziellen Erweiterungen kompatibel sind.

Die Kritik aus der Community greift Bethesda mit diesen Bedingungen zwar weitgehend auf. Ganz verstummen dürfte die Ablehnung vieler Spieler aber nicht - unter anderem besteht wohl schlicht die Befürchtung, dass früher oder später eben doch ganz gewöhnliche, bislang kostenlose Mods von Hobbyentwicklern nur noch über den Creation Club mit den Titeln von Bethesda laufen.

Über den Creation Club soll es nach Angaben von Bethesda unter anderem Waffen, Ausrüstungen, aber auch neue Modi und Missionen geben. Das Angebot soll im Sommer 2017 auf Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 eröffnet werden. Informationen zur Größenordnung der Preise und über konkrete Inhalte liegen noch nicht vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...
  3. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  4. ab 99,00€

ManMashine 20. Jun 2017

Valve kann nicht bis 3 zählen. ;) Sollte jemals HL³ kommen müsste dafür VR technologie...

ManMashine 19. Jun 2017

Dann sollten die sich mal lieber NUR auf Skins konzentrieren und es von mir aus Konsolen...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /