Creation Club: Nur größere Bezahlinhalte für Fallout 4 und Skyrim geplant

Über den angekündigten Creation Club für Fallout 4 und Skyrim sollen nur neue Mods und Erweiterungen verkauft werden - und wohl auch nur umfangreichere Inhalte, keine kleinen Extras. Das hat Publisher Bethesda nach Kritik an dem System gesagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Fallout 4 bekommt Inhalte über den Creation Club.
Fallout 4 bekommt Inhalte über den Creation Club. (Bild: Bethesda)

Auf der Spielemesse E3 hat Bethesda seinen Creation Club vorgestellt. Der soll kostenpflichtige neue Inhalte für Fallout 4 und die Special Edition von Skyrim anbieten. So mancher Spieler fühlte sich verständlicherweise an den 2015 gescheiterten Versuch von Bethesda und Valve erinnert, unter anderem bislang kostenlose Mods über Steam nur noch gegen Geld anzubieten.

Stellenmarkt
  1. Leiterin / Leiter in der Gruppe Netzwerkplanung und Netzwerkbetrieb (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Softwaretests Kundencenter
    Commerz Direktservice GmbH, Duisburg
Detailsuche

Mit dem Creation Club soll das anders sein. Bethesda hat eine Infoseite ins Netz gestellt, Marketingchef Pete Hines hat außerdem im Gespräch mit Gamespot über das Thema gesprochen. Nach seinen Angaben gehe es im Creation Club eher um kleine Erweiterungen (DLCs), weniger um klassische Mods. Die Inhalte für den Shop sollen außerdem in erster Linie von Bethesda selbst produziert werden. Externe Entwickler müssen sich anmelden und ihre Ideen und Konzepte vorab einreichen und freigeben lassen.

Inhalte, die bereits kostenlos als Modifikation für eines der Spiele verfügbar sind, sollen keine Chance auf eine kostenpflichtige Veröffentlichung im Creation Club haben - womit der Publisher immerhin eine damals häufig geäußerte Kritik an den Bezahlmods ausräumt. Bethesda verspricht außerdem, dass nur lokalisierte und sorgfältig geprüfte Inhalte zugelassen werden, die keine Schwierigkeiten etwa mit Savegames verursachen und auch mit allen offiziellen Erweiterungen kompatibel sind.

Die Kritik aus der Community greift Bethesda mit diesen Bedingungen zwar weitgehend auf. Ganz verstummen dürfte die Ablehnung vieler Spieler aber nicht - unter anderem besteht wohl schlicht die Befürchtung, dass früher oder später eben doch ganz gewöhnliche, bislang kostenlose Mods von Hobbyentwicklern nur noch über den Creation Club mit den Titeln von Bethesda laufen.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Über den Creation Club soll es nach Angaben von Bethesda unter anderem Waffen, Ausrüstungen, aber auch neue Modi und Missionen geben. Das Angebot soll im Sommer 2017 auf Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 eröffnet werden. Informationen zur Größenordnung der Preise und über konkrete Inhalte liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Leistungsaufnahme
Effizienz muss man auch wollen

Neue Hardware wird immer effizienter. Auch High-End-Prozessoren und Grafikkarten können sehr sparsam sein. Leider ist das nicht Standard.
Ein IMHO von Martin Böckmann

Leistungsaufnahme: Effizienz muss man auch wollen
Artikel
  1. e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
    e.Go Life getestet
    Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

    Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. PXW: Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an
    PXW
    Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an

    Der Telekomausrüster Huawei kommt nicht ohne seine darniederliegende Smartphone-Sparte aus. Jetzt zeichnen sich trotz Handelskrieg echte Lösungen ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /