Abo
  • Services:

Crayon: Logitech bringt iPad-Stift für 70 Euro in den Handel

Der iPad-Eingabestift Crayon war bisher nur für Schüler erhältlich, jetzt bringt der Hersteller die Alternative für den Apple Pencil auch in den regulären Handel. Der Stift soll sich gut für Kinderhände eignen und robust sein, erkennt anders als der Apple Pencil aber keine unterschiedlichen Druckstufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Logitech Crayon
Der Logitech Crayon (Bild: Logitech)

Logitech hat den Marktstart seines iPad-Stifts Crayon bekanntgegeben. Der Crayon kann als Alternative zum Apple Pencil mit denjenigen iPads verwendet werden, die eine Stifteingabe erlauben. Logitech zufolge verwendet der Stift die gleiche Technik wie der Apple Pencil.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Gedacht ist der Crayon für Schüler: Er ist etwas griffiger als der normale Apple Pencil und soll Stürze aus einer Höhe von bis zu 1,2 Metern unbeschadet überstehen. Das Gehäuse soll zudem ein Wegrollen verhindern.

Wie beim Apple Pencil erkennt der Crayon, wenn er schräg auf dem iPad aufliegt. Ist beispielsweise ein Bleistift als Zeicheninstrument ausgewählt, wird dann die Spitze verbreitert. Anders als der Originalstift von Apple kann der Crayon allerdings keine Druckstufen unterscheiden.

Das ist ein ziemlicher Nachteil, wenn der Stift im künstlerischen Bereich eingesetzt wird. Bei der von Logitech anvisierten Zielgruppe von Schülern ist die fehlende Druckerkennung aber möglicherweise verschmerzbar.

Um den Crayon mit einem iPad verwenden zu können, muss der Stift Logitech zufolge nicht mit dem Gerät gepaart werden: ein Druck auf den Einschaltknopf soll ausreichen. Wahrscheinlich ist, dass Nutzer das Pairing nur nicht bewusst durchführen müssen, sondern dass es unbemerkt im Hintergrund abläuft.

  • Der Crayon erkennt zwar, wenn er schräg gehalten wird, bietet aber keine unterschiedlichen Druckstufen. (Bild: Logitech)
  • Der iPad-Eingabestift Crayon von Logitech (Bild: Logitech)
  • Der Crayon ist für Schüler konzipiert. (Bild: Logitech)
  • Mit dem Stift können handschriftliche Notizen auf dem iPad gemacht werden. (Bild: Logitech)
Der iPad-Eingabestift Crayon von Logitech (Bild: Logitech)

Eine Akkuladung des Crayon soll für eine aktive Schreibzeit von sieben Stunden ausreichen. Wie lange der Stift für eine volle Akkuladung geladen werden muss, verrät Logitech nicht. Der Crayon ist ab dem 11. September 2018 über Apples Webseite und ab dem Folgetag auch in den Apple Stores erhältlich. Er kostet 70 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,71€

Pilotfish 06. Sep 2018

Ja, hat er laut Logitech. Und noch wichtig: Palm Rejection, damit man die Hand auflegen...

Pilotfish 06. Sep 2018

So 40-50 Euro würde ich vielleicht ausgeben.


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
    XPS 13 (9380) im Test
    Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

    Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
    2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

      •  /