• IT-Karriere:
  • Services:

Crayon: Logitech bringt iPad-Stift für 70 Euro in den Handel

Der iPad-Eingabestift Crayon war bisher nur für Schüler erhältlich, jetzt bringt der Hersteller die Alternative für den Apple Pencil auch in den regulären Handel. Der Stift soll sich gut für Kinderhände eignen und robust sein, erkennt anders als der Apple Pencil aber keine unterschiedlichen Druckstufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Logitech Crayon
Der Logitech Crayon (Bild: Logitech)

Logitech hat den Marktstart seines iPad-Stifts Crayon bekanntgegeben. Der Crayon kann als Alternative zum Apple Pencil mit denjenigen iPads verwendet werden, die eine Stifteingabe erlauben. Logitech zufolge verwendet der Stift die gleiche Technik wie der Apple Pencil.

Stellenmarkt
  1. Abbott GmbH, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Gedacht ist der Crayon für Schüler: Er ist etwas griffiger als der normale Apple Pencil und soll Stürze aus einer Höhe von bis zu 1,2 Metern unbeschadet überstehen. Das Gehäuse soll zudem ein Wegrollen verhindern.

Wie beim Apple Pencil erkennt der Crayon, wenn er schräg auf dem iPad aufliegt. Ist beispielsweise ein Bleistift als Zeicheninstrument ausgewählt, wird dann die Spitze verbreitert. Anders als der Originalstift von Apple kann der Crayon allerdings keine Druckstufen unterscheiden.

Das ist ein ziemlicher Nachteil, wenn der Stift im künstlerischen Bereich eingesetzt wird. Bei der von Logitech anvisierten Zielgruppe von Schülern ist die fehlende Druckerkennung aber möglicherweise verschmerzbar.

Um den Crayon mit einem iPad verwenden zu können, muss der Stift Logitech zufolge nicht mit dem Gerät gepaart werden: ein Druck auf den Einschaltknopf soll ausreichen. Wahrscheinlich ist, dass Nutzer das Pairing nur nicht bewusst durchführen müssen, sondern dass es unbemerkt im Hintergrund abläuft.

  • Der Crayon erkennt zwar, wenn er schräg gehalten wird, bietet aber keine unterschiedlichen Druckstufen. (Bild: Logitech)
  • Der iPad-Eingabestift Crayon von Logitech (Bild: Logitech)
  • Der Crayon ist für Schüler konzipiert. (Bild: Logitech)
  • Mit dem Stift können handschriftliche Notizen auf dem iPad gemacht werden. (Bild: Logitech)
Der iPad-Eingabestift Crayon von Logitech (Bild: Logitech)

Eine Akkuladung des Crayon soll für eine aktive Schreibzeit von sieben Stunden ausreichen. Wie lange der Stift für eine volle Akkuladung geladen werden muss, verrät Logitech nicht. Der Crayon ist ab dem 11. September 2018 über Apples Webseite und ab dem Folgetag auch in den Apple Stores erhältlich. Er kostet 70 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Pilotfish 06. Sep 2018

Ja, hat er laut Logitech. Und noch wichtig: Palm Rejection, damit man die Hand auflegen...

Pilotfish 06. Sep 2018

So 40-50 Euro würde ich vielleicht ausgeben.


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /