Crayfis: Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Das Smartphone im Dienste der Wissenschaft: Forscher haben ein wissenschaftliches Crowdsourcing-Projekt ähnlich wie Seti@home gegründet. Ziel ist es, mit Hilfe der Mobilgeräte Daten über kosmische Strahlen zu sammeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone (Symbolbild): CMOS-Chip als Teilchendetektor
Smartphone (Symbolbild): CMOS-Chip als Teilchendetektor (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vor 20 Jahren baten Forscher des Projekts Search for Extraterrestrial Intelligence (Seti) Nutzer um Rechenzeit, um Signale aus dem Weltraum nach Tönen von Außerirdischen zu durchsuchen. In einem neuen Crowdsourcing-Projekt sollen Freiwillige nun ihr Smartphone einsetzen, um hochenergetische Partikel aus dem Weltall aufzuspüren.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer als Business Analyst (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Biberach, Karlsruhe, Köln, Stuttgart
  2. People Competence Manager (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Ultrahochenergetische Strahlung aus dem All (Ultra-High-Energy Cosmic Ray, UHECR) gehört zu den Rätseln der Wissenschaft. Sie geht von Supernovae und schwarzen Löchern aus. Ihre Teilchen interagieren, wenn sie in die Erdatmosphäre eintreten, mit Luftpartikeln und bilden dann Kaskaden von Sekundärpartikeln mit geringerer Energie, sogenannte Extended Atmospheric Shower (EAS).

Lieber viele kleine Detektoren als ein großer

Ein Team unter der Leitung von Andrei Ustyuzhanin von der Higher School of Economics in Moskau will diese mithilfe von Smartphones untersuchen. Die Idee der Forscher ist, nicht nur einen einzigen Detektor zu bauen, der - um genug Daten zu liefern - die Größe eines kleinen Landes haben müsste, sondern einen verteilten Detektor aus vielen Smartphones zu schaffen. Deren CMOS-Chip soll als Detektor für die geladenen Teilchen dienen.

Die Projektteilnehmer sollen dafür zunächst eine App auf ihrem Smartphone installieren. Sie lassen ihr Gerät dann nachts liegen, mit der Kamera nach unten, damit kein Licht darauf fällt. Die App zeichnet die Nacht über 5 bis 15 Bilder pro Sekunde auf. Trifft ein Teilchen auf den Kamerachip, aktiviert es die Pixel.

Eine neurales Netz analysiert Bilder

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Forscher schätzen, dass höchstens auf einem von 500 Bildern Teilchenspuren zu finden sind. Die Spuren sind allerdings so schwach, dass sie sich nur schwer von Interferenzen und Zufallsrauschen unterscheiden lassen. Ein Convolutional Neural Network, das die Forscher entwickelten und das auf dem Smartphone läuft, analysiert den Videostream auf relevante Daten und überträgt diese auf den Server des Projekts.

Ustyuzhanin und seine Kollegen stellten das Projekt Crayfis auf der 22nd International Conference on Computing in High Energy and Nuclear Physics vor. Interessenten können sich auf der Website registrieren. Die Forscher hoffen, dass es Astrophysikern mit den gesammelten Daten gelingt, Erkenntnisse über die Eigenschaften und die Herkunft der UHECR zu gewinnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

Apfelbrot 20. Jan 2018

Nein tut es nicht, bitte mal ein wenig über Akku und Ladetechnik informieren. Tipp: Dein...

longthinker 19. Jan 2018

Du hast selbst anders zitiert als du jetzt interpretierst: nicht "die Nacht" wird...

Helga_fischer 19. Jan 2018

nur Android, IOS 7, 8, 9 ? IOS 10 und 11 nicht mehr geeignet? Hat bestimmt was mit der...

Anonymer Nutzer 19. Jan 2018

Das ist doch bloedsinn?! Stattdessen sollte crowdsourcing auf deren Seite verlinken.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /