Abo
  • Services:

Crayfis: Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Das Smartphone im Dienste der Wissenschaft: Forscher haben ein wissenschaftliches Crowdsourcing-Projekt ähnlich wie Seti@home gegründet. Ziel ist es, mit Hilfe der Mobilgeräte Daten über kosmische Strahlen zu sammeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone (Symbolbild): CMOS-Chip als Teilchendetektor
Smartphone (Symbolbild): CMOS-Chip als Teilchendetektor (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vor 20 Jahren baten Forscher des Projekts Search for Extraterrestrial Intelligence (Seti) Nutzer um Rechenzeit, um Signale aus dem Weltraum nach Tönen von Außerirdischen zu durchsuchen. In einem neuen Crowdsourcing-Projekt sollen Freiwillige nun ihr Smartphone einsetzen, um hochenergetische Partikel aus dem Weltall aufzuspüren.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Weinsberg

Ultrahochenergetische Strahlung aus dem All (Ultra-High-Energy Cosmic Ray, UHECR) gehört zu den Rätseln der Wissenschaft. Sie geht von Supernovae und schwarzen Löchern aus. Ihre Teilchen interagieren, wenn sie in die Erdatmosphäre eintreten, mit Luftpartikeln und bilden dann Kaskaden von Sekundärpartikeln mit geringerer Energie, sogenannte Extended Atmospheric Shower (EAS).

Lieber viele kleine Detektoren als ein großer

Ein Team unter der Leitung von Andrei Ustyuzhanin von der Higher School of Economics in Moskau will diese mithilfe von Smartphones untersuchen. Die Idee der Forscher ist, nicht nur einen einzigen Detektor zu bauen, der - um genug Daten zu liefern - die Größe eines kleinen Landes haben müsste, sondern einen verteilten Detektor aus vielen Smartphones zu schaffen. Deren CMOS-Chip soll als Detektor für die geladenen Teilchen dienen.

Die Projektteilnehmer sollen dafür zunächst eine App auf ihrem Smartphone installieren. Sie lassen ihr Gerät dann nachts liegen, mit der Kamera nach unten, damit kein Licht darauf fällt. Die App zeichnet die Nacht über 5 bis 15 Bilder pro Sekunde auf. Trifft ein Teilchen auf den Kamerachip, aktiviert es die Pixel.

Eine neurales Netz analysiert Bilder

Die Forscher schätzen, dass höchstens auf einem von 500 Bildern Teilchenspuren zu finden sind. Die Spuren sind allerdings so schwach, dass sie sich nur schwer von Interferenzen und Zufallsrauschen unterscheiden lassen. Ein Convolutional Neural Network, das die Forscher entwickelten und das auf dem Smartphone läuft, analysiert den Videostream auf relevante Daten und überträgt diese auf den Server des Projekts.

Ustyuzhanin und seine Kollegen stellten das Projekt Crayfis auf der 22nd International Conference on Computing in High Energy and Nuclear Physics vor. Interessenten können sich auf der Website registrieren. Die Forscher hoffen, dass es Astrophysikern mit den gesammelten Daten gelingt, Erkenntnisse über die Eigenschaften und die Herkunft der UHECR zu gewinnen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 2,99€
  3. 25,99€
  4. 19,99€

Apfelbrot 20. Jan 2018

Nein tut es nicht, bitte mal ein wenig über Akku und Ladetechnik informieren. Tipp: Dein...

longthinker 19. Jan 2018

Du hast selbst anders zitiert als du jetzt interpretierst: nicht "die Nacht" wird...

Helga_fischer 19. Jan 2018

nur Android, IOS 7, 8, 9 ? IOS 10 und 11 nicht mehr geeignet? Hat bestimmt was mit der...

Sicaine 19. Jan 2018

Das ist doch bloedsinn?! Stattdessen sollte crowdsourcing auf deren Seite verlinken.


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /