Abo
  • Services:

Cray: Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

Mit Supercomputing as a Service sollen Kunden Rechenleistung für wissenschaftliche Projekte oder KI-Funktionen mieten können. Dazu verbindet der Hersteller Cray seine Maschinen mit der Infrastruktur des Partners Markley. Der Vorteil für Nutzer: weniger Kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Dienst bringt Cray-Systeme in die Cloud zum Kunden.
Der neue Dienst bringt Cray-Systeme in die Cloud zum Kunden. (Bild: Cray / Montage: Golem.de)

Der Supercomputerhersteller Cray will seine Geräte als Supercomputer as a Service an Kunden vermieten. Das teilt das Unternehmen auf seiner Webseite mit. Möglich wird das Angebot durch eine Kooperation mit dem Cloud-Anbieter Markley, der Cray-Supercomputer in seiner Infrastruktur hostet.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock

Über den Dienst werden genaugenommen Urika-GX-Systeme vermietet, die auf Big-Data-Aufgaben ausgerichtet sind. Diese Systeme sollen beispielsweise Apache-Spark- und Hadoop-Datenbanken durchsuchen und analysieren können. Denkbare Einsatzgebiete sind KI-Anwendungen, Bilderkennung und die Berechnung wissenschaftlicher Modelle. Der Fokus des Angebots soll vorerst auf der Anwendung in Biowissenschaften liegen.

Cray-CEO Peter Ungaro begründete dies in einem auf dem Unternehmensblog veröffentlichten Interview. "Wir beginnen mit Biowissenschaften, weil Markley einen guten Ruf innerhalb der Biowissenschafts-Community hat", sagte er. Außerdem seien die Urika-GX-Computer für diesen Zweck gut geeignet.

Kosten bei der Administration sparen

Der Vorteil von Supercomputing as a Service soll sein, dass Rechenleistung von Hochleistungscomputern in der Cloud verwendet werden kann, ohne einen eigenen Cluster vor Ort betreiben zu müssen. Das spare Geld und Zeit. Voraussetzung ist, dass der Kunde gerade für komplexe SQL-Anfragen genug Bandbreite zur Verfügung hat.

Viele andere Anbieter bieten ähnliche Dienste bereits an. Diese werden meist als HPC in the Cloud bezeichnet. Per Ethernet oder Infiniband werden etwa x86-Systeme zu einem Verbund zusammengeschlossen, die gemeinsam an einer Aufgabenstellung arbeiten können. Crays Angebot sei jedoch für Kunden geeignet, die wesentlich mehr Leistung benötigen.

Das Angebot kann ab Juni 2017 bei einem Markley-Verkäufer eingeholt werden. Cray betont, dass sich Computer auch für kurze Zeiträume von mindestens einer Woche mieten lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...
  2. (heute u. a. PlayStation Plus 12 Monate Download Code für 44,99€, FIFA 19 Ultimate Team Points...
  3. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  4. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
    Linux
    Wer sind die Debian-Bewerber?

    Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
    Von Fabian A. Scherschel

    1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
    2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
    3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

      •  /