Abo
  • Services:
Anzeige
Der verunglückte Tesla Model S
Der verunglückte Tesla Model S (Bild: National Transportation Safety Board)

Crashuntersuchung: Teslas Autopilot reduziert Unfallquote um 40 Prozent

Der verunglückte Tesla Model S
Der verunglückte Tesla Model S (Bild: National Transportation Safety Board)

Nach dem tödlichen Verkehrsunfall mit einem Tesla Model S bei aktiviertem Autopilot liegt das Ergebnis der Untersuchung der US-Verkehrsbehörde NHTSA vor. Tesla hat demnach alles richtig gemacht bei der Implementierung der Funktion.

Die US-Behörde National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) hat ihre Untersuchungsergebnisse zum tödlichen Verkehrsunfall mit einem Tesla Model S veröffentlicht. Das Fahrzeug war rund 120 km/h schnell und fuhr bei aktivem Autopilotmodus für assistiertes Fahren in den Auflieger eines abbiegenden Lkw.

Anzeige

Der Untersuchungsbericht spricht Tesla von jeglicher Schuld bei dem Verkehrsunfall frei. An mehreren Stellen werden zudem die Sicherheitsfunktionen gelobt. Das System helfe in vielen Fällen, Unfälle zu vermeiden. Die Unfallrate mit Tesla-Fahrzeugen sei nach der Aktivierung der Autopilotfunktion um 40 Prozent zurückgegangen. Designfehler beim automatischen Notbremssystem (AEB) oder der Autopilotfunktion seien nicht entdeckt worden. Tesla habe das Missbrauchspotential für die assistierende Fahrfunktion erkannt und beim Produktdesign berücksichtigt.

Das Untersuchungsergebnis bedeutet auch, dass es in den USA keinen Rückruf für Tesla-Modelle mit Autopilotfunktion geben wird. Tesla hätte dem Bericht zufolge aber präziser die Systemgrenzen erklären können.

Die Autopilotfunktion von Tesla darf nicht mit einer autonomen Fahrfunktion verwechselt werden. Der Wagen hält mit der Technik lediglich die Spur, bremst entsprechend zum Verkehr und kann beschleunigen, um den Abstand zum Vordermann zu halten. Dabei werden Verkehrsschilder erkannt, und wenn gewünscht auch Geschwindigkeitseinschränkungen berücksichtigt. Wenn der Fahrer die Spur wechseln will, muss er den Blinker manuell betätigen, und das Auto sucht sich eine Lücke, um selbstständig auszuscheren. Fahrer werden darauf hingewiesen, dass im Automatikbetrieb die Verantwortung für das Auto bei ihnen liege. Sie müssen also die Hände am Lenkrad behalten und den Verkehr verfolgen.


eye home zur Startseite
LordSiesta 22. Jan 2017

Nicht weltbewegend, aber dennoch ausreichend, dass einige Assistenzsysteme mittlerweile...

Elgaumais 21. Jan 2017

Sie haben nicht gesehen: https://www.youtube.com/watch?v=fc0yYJ8-Dyo oder: https://www...

Eheran 21. Jan 2017

Ich glaube nicht, dass die Leute so weit denken. Die denken gar nicht an irgendwelche...

Vögelchen 21. Jan 2017

Nein, das hatte und einer unserer Proffesoren erzählt. Konkret ging es darum, wie eine...

Der Spatz 20. Jan 2017

Naja einigen scheint das nicht so offensichtlich zu sein. War doch (Gefühlt) bei der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Seitenbau GmbH, Konstanz
  2. redcoon Logistics GmbH, Erfurt
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. European XFEL GmbH, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 15,99€
  2. (-78%) 6,66€
  3. (-79%) 11,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Locky kehrt erneut zurück

  2. Sammelklage gegen We-Vibe

    Vibratorhersteller zahlt Entschädigung in Millionenhöhe

  3. Kartendienst

    Google führt Frage-Antwort-Sektion bei Maps ein

  4. Ford-Patent

    Autonome Autos sollen abnehmbare Lenkräder bekommen

  5. Elektroauto

    Lina kann kompostiert werden

  6. Radeon RX Vega 56 im Test

    AMD positioniert sich in der Mitte

  7. The Patent Scam

    X-Plane-Macher veröffentlicht Film über Patenttrolle

  8. Uncharted The Lost Legacy im Test

    Abenteuer mit voller Frauenpower

  9. Nokia 8

    Top-Smartphone mit Zeiss-Optik und 360-Grad-Audio

  10. Frontrow

    Halskette als Kamera zum Dauerfilmen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Die unscheinbare Kameraöffnung dürfte kaum...

    Prinzeumel | 11:18

  2. Re: Erst Deutsche Kommerzliga? Nein, danke...

    krakos | 11:18

  3. Re: 5¤ im Monat um zu sehen wie Bayern Meister wird

    krakos | 11:16

  4. Re: Ist ja lustig dass es gerade Toyota ist

    M.P. | 11:15

  5. War auch mein erster Gedanke

    LennStar | 11:15


  1. 11:33

  2. 11:04

  3. 10:51

  4. 10:36

  5. 10:21

  6. 10:00

  7. 09:54

  8. 09:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel