Abo
  • Services:

Crashuntersuchung: Teslas Autopilot reduziert Unfallquote um 40 Prozent

Nach dem tödlichen Verkehrsunfall mit einem Tesla Model S bei aktiviertem Autopilot liegt das Ergebnis der Untersuchung der US-Verkehrsbehörde NHTSA vor. Tesla hat demnach alles richtig gemacht bei der Implementierung der Funktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Der verunglückte Tesla Model S
Der verunglückte Tesla Model S (Bild: National Transportation Safety Board)

Die US-Behörde National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) hat ihre Untersuchungsergebnisse zum tödlichen Verkehrsunfall mit einem Tesla Model S veröffentlicht. Das Fahrzeug war rund 120 km/h schnell und fuhr bei aktivem Autopilotmodus für assistiertes Fahren in den Auflieger eines abbiegenden Lkw.

Stellenmarkt
  1. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. BWI GmbH, Meckenheim oder München

Der Untersuchungsbericht spricht Tesla von jeglicher Schuld bei dem Verkehrsunfall frei. An mehreren Stellen werden zudem die Sicherheitsfunktionen gelobt. Das System helfe in vielen Fällen, Unfälle zu vermeiden. Die Unfallrate mit Tesla-Fahrzeugen sei nach der Aktivierung der Autopilotfunktion um 40 Prozent zurückgegangen. Designfehler beim automatischen Notbremssystem (AEB) oder der Autopilotfunktion seien nicht entdeckt worden. Tesla habe das Missbrauchspotential für die assistierende Fahrfunktion erkannt und beim Produktdesign berücksichtigt.

Das Untersuchungsergebnis bedeutet auch, dass es in den USA keinen Rückruf für Tesla-Modelle mit Autopilotfunktion geben wird. Tesla hätte dem Bericht zufolge aber präziser die Systemgrenzen erklären können.

Die Autopilotfunktion von Tesla darf nicht mit einer autonomen Fahrfunktion verwechselt werden. Der Wagen hält mit der Technik lediglich die Spur, bremst entsprechend zum Verkehr und kann beschleunigen, um den Abstand zum Vordermann zu halten. Dabei werden Verkehrsschilder erkannt, und wenn gewünscht auch Geschwindigkeitseinschränkungen berücksichtigt. Wenn der Fahrer die Spur wechseln will, muss er den Blinker manuell betätigen, und das Auto sucht sich eine Lücke, um selbstständig auszuscheren. Fahrer werden darauf hingewiesen, dass im Automatikbetrieb die Verantwortung für das Auto bei ihnen liege. Sie müssen also die Hände am Lenkrad behalten und den Verkehr verfolgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 76,57€
  2. 59,99€ (bei otto.de)
  3. 125,99€
  4. (u. a. Ni No Kuni 2 29,99€, Dark Souls 3 25,49€)

LordSiesta 22. Jan 2017

Nicht weltbewegend, aber dennoch ausreichend, dass einige Assistenzsysteme mittlerweile...

Elgaumais 21. Jan 2017

Sie haben nicht gesehen: https://www.youtube.com/watch?v=fc0yYJ8-Dyo oder: https://www...

Eheran 21. Jan 2017

Ich glaube nicht, dass die Leute so weit denken. Die denken gar nicht an irgendwelche...

Vögelchen 21. Jan 2017

Nein, das hatte und einer unserer Proffesoren erzählt. Konkret ging es darum, wie eine...

Der Spatz 20. Jan 2017

Naja einigen scheint das nicht so offensichtlich zu sein. War doch (Gefühlt) bei der...


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /