Abo
  • Services:

Crash-Toleranz: MIT arbeitet an mathematisch bewiesenem Dateisystem

Die Forscher des MIT haben ein Dateisystem entwickelt, das besonders robust sein soll. Ein Absturz soll, mathematisch bewiesen, in keinem Fall zu einem Datenverlust führen können. Für den Einsatz in performanten Systemen eignet es sich allerdings noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das MIT arbeitet an einem mathematisch verifizierten Dateisystem für Speichermedien.
Das MIT arbeitet an einem mathematisch verifizierten Dateisystem für Speichermedien. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Das Massachusetts Institute of Technology (MIT) will in Kürze ein Crash-tolerantes Dateisystem vorstellen, das einen besonderen Fokus auf die Datensicherheit hat. Die Forscher gehen sogar so weit, dass der Nutzer niemals Daten verlieren wird. Das bezieht sich aber auf normale Operationen und nicht etwa auf Festplattencrashes.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Wolfsburg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Damit ein Datenträger keine Daten verliert, mussten die Entwickler unterschiedliche Zeitpunkte eines Absturzes absichern. Laut den MIT-Entwicklern ist die Aufgabe so schwierig, dass selbst jahrelang getestete Dateisysteme immer noch in bestimmten, seltenen Situationen Fehler zeigen, die einen Datenverlust zur Folge haben. Es ist eine Frage des Timings, ob just in dem Moment ein Bit verloren geht.

Beweisführung und Implementierung in Coq

Das MIT will mit einem anderen Ansatz die Entwicklung eines Dateisystems vereinfachen. Die Mathematik soll helfen. Laut dem MIT ist das neue Dateisystem und dessen Crash-Toleranz mathematisch bewiesen. Das würde die aufwendige Fehlersuche und das Erzeugen etlicher Crash-Situationen ersparen. Das MIT spricht von vorher definierten akzeptablen Betriebsgrenzen, in denen der normale Betrieb stattfindet und in dem die Operationen formal verifiziert werden. Helfen soll zudem, dass das Dateisystem in derselben Sprache implementiert wird, in der auch die Beweisführung stattfindet: Coq.

Die Forschungsarbeit soll im Oktober 2015 im Detail vorgestellt werden. Für den Einsatz ist das System nicht geeignet, da es nach heutigen Standards langsam arbeitet, wie die Forscher zugeben. Der Beschreibung nach bietet es aber die Ansätze, um in Zukunft die formale Korrektheit eines Dateisystems schneller zu beweisen und gleichzeitig die Grenzen des Systems zu definieren. Das MIT hofft also, die Grundlagenarbeit für zukünftige Dateisysteme geschaffen zu haben.

Dateisysteme gehören zu den sehr kritischen Teilen der Softwareinfrastruktur eines Computersystems. Hierin liegt auch der Grund, warum viele Jahre für die Entwicklung gebraucht werden, bis ein Dateisystem als stabil eingestuft wird. Wegen der Komplexität entscheiden sich viele Betriebssystemhersteller oder auch Hersteller von Speicherlösungen gegen den Wechsel eines Dateisystems.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  4. 4,99€

Bitschnipser 27. Aug 2015

Oder du machst es dir einfach und verlässt dich darauf, dass die Leute sagen, dass Coq...

Bitschnipser 27. Aug 2015

Sowas wie Coq ist viel leichter zu validieren als ein Dateisystem. Validieren bedeutet ja...

teenriot* 25. Aug 2015

Relaiv zu "Ich bin Patriot, ich will Schland-Nachrichten, alles Scheiße hier" ist fast...

476f6c656d 25. Aug 2015

Es muss hardwareunabhängig sein. Ich schätze sie haben es formal bewiesen.

Charlotte77 25. Aug 2015

Mag sein, dass man vielleicht die verlustfreie oder korrekte Datenverarbeitung durch ein...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /