Crash: Krypto-Bank Celsius meldet Insolvenz an

Erst hat Celsius die Einlagen seiner Kunden eingefroren, jetzt ist die Krypto-Kreditbörse insolvent. Betroffen sind 1,7 Millionen Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kryptowährungen sind stark im Wert gesunken.
Kryptowährungen sind stark im Wert gesunken. (Bild: REUTERS/Florence Lo)

Das Krypto-Finanzinstitut Celsius Network hat in New York Insolvenz angemeldet. Wie Reuters berichtet, hat Celsius ein sogenanntes Chapter-11-Verfahren beantragt, bei dem das angemeldete Unternehmen saniert werden soll. Ob das möglich sein wird, ist aktuell noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Web-Security Architect (m/w/d)
    FLYERALARM Bit Labs GmbH, Berlin
  2. Trainee (m/w/d) Informatik
    Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Celsius verlieh die Krypto-Einlagen seiner Kunden. Im Zuge des rasanten Absturzes zahlreicher Kryptowährungen geriet das Unternehmen in den letzten Wochen in wirtschaftliche Schieflage. Im Juni 2022 musste Celsius die Einlagen seiner Kunden einfrieren; ein Zugriff darauf war nicht mehr möglich. Betroffen waren 1,7 Millionen Kunden.

Begründet wurde der radikale Schritt mit den "extremen Marktbedingungen", die sich seitdem nicht nennenswert verbessert haben. Von der Kontensperrung war auch das Berliner Start-up Nuri betroffen, das Einlagen bei Celsius hat.

Geschäftsbetrieb soll aufrechterhalten werden

Reuters zufolge hat das Finanzinstitut die notwendigen Unterlagen eingereicht, um den Betrieb aufrechtzuerhalten. Dafür soll Celsius über Barvermögen im Wert von 167 Millionen US-Dollar verfügen. Ob Kunden ihr angelegtes Geld zurückerhalten, ist mehr als fraglich.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Celsius ist nicht das erste Opfer der Talfahrt der Kryptowährungen. Vor allem der Zusammenbruch des Krypto-Hedgefonds Three Arrows Capital (3AC) hat weite Kreise gezogen: Nach dessen Insolvenz musste unter anderem der Krypto-Broker Voyager Digital Konkurs anmelden, andere Unternehmen wie Genesis häuften hohe Schulden an.

Die Gründer von 3AC sind mittlerweile offenbar untergetaucht. Im Zuge der Insolvenzvollstreckung sind Su Zhu und Kyle Davies nicht auffindbar, das Büro von 3AC in Singapur ist verwaist. Die Insolvenzverwalter haben die Befürchtung, dass die Gründer sich mit dem verbliebenen Geld absetzen könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /