Abo
  • Services:

Craig Federighi: Apple will APFS bald auf Fusion Drives unterstützen

Apples Software-Chef Craig Federighi hat versprochen, dass Apple die APFS-Unterstützung auf seine Fusion Drives ausweiten werde. Das Betriebssystem MacOS High Sierra ist damit bisher nicht kompatibel.

Artikel veröffentlicht am ,
iMacs können mit Fusion-Drive gekauft werden
iMacs können mit Fusion-Drive gekauft werden (Bild: Apple)

Apple plant, die APFS-Unterstützung für Fusion Drives schon sehr bald zu veröffentlichen. Dies teilte der Leiter von Apples Softwareentwicklung, Craig Federighi, einem Leser der Website Macrumors mit. Dieser hatte Federighi gefragt, wann Apple die eigene Hardwaretechnik Fusion Drive und das neue Betriebssystem APFS miteinander kompatibel machen werde. Fusion Drives werden in iMacs und Mac Minis eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Karlsruher Institut für Technologie, Eggenstein-Leopoldshafen

Fusion Drive ist eine Technik, mit der eine SSD und eine mechanische Festplatte zu einem logischen Laufwerk verbunden werden. Im Unterschied zu Hybridlaufwerken handelt es sich bei Fusion Drive um eine reine Softwarelösung. Das Betriebssystem liegt dabei auf dem SSD-Teil. Die Technik kann zudem mittels Tiering Daten, auf die häufig zugegriffen wird, auf das schnellere Laufwerk verschieben. Diesen Vorgang kann der Nutzer nicht selbst steuern, das Betriebssystem entscheidet anhand einer ständigen Analyse des Datenzugriffs darüber.

Mit MacOS High Sierra hatte das Dateisystem APFS eingeführt, das bisher aber keine Unterstützung für Fusion Drives bietet. Am 4. Juni 2018 veranstaltet Apple sein jährliches Entwicklertreffen WWDC, auf dem in der Regel neue Betriebssystemversionen vorgestellt werden. Federighis Äußerung lässt vermuten, dass die erweiterte APFS-Unterstützung mit MacOS 10.14 kommen könnte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  4. 164,90€ + Versand

ffx2010 23. Mai 2018

Ich habe APFS recht ausgiebig getestet auf meinen SSDs von Samsung. Fazit: - APFS ist...

1nformatik 23. Mai 2018

Total überraschend, wer hätte damit gerechnet, dass APFS bald auch für Fusion Drive...

rocketfoxx 23. Mai 2018

Um mal sachlich zu werden: es ist nicht unüblich, dass Apples Führungskräfte auf E-Mails...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /