Abo
  • Services:
Anzeige
Craft Camera
Craft Camera (Bild: Coralie Gourguechon/CC BY-SA v3.0)

Craft Camera: Pappkamera mit Arduino-Modul

Craft Camera
Craft Camera (Bild: Coralie Gourguechon/CC BY-SA v3.0)

Die Craft Camera ist eine einfache Kamera, die auf dem Arduino-Uno-Modul basiert und aus Open-Source-Hardware besteht. Ihr Gehäuse besteht aus stabiler Pappe und kann leicht nachgebaut werden. Einige Nachteile hat die Selbstbauhardware aber trotzdem.

Die Digitalkamera "Craft Camera" ist nicht im Handel erhältlich. Sie stammt nicht von den großen Kameraherstellern aus Asien, sondern ist ein Selbstbauprojekt, das auf dem Ein-Platinen-Rechner Arduino Uno basiert, der für 20 Euro erhältlich ist. In Hinsicht auf Auflösungsvermögen und Bildkontrolle muss der Anwender jedoch starke Abstriche machen.

Anzeige
  • Das Gehäuse der Craft Camera (Bild: Coralie Gourguechon/CC BY-SA v3.0)
  • Craft Camera ohne Gehäuse (Bild: Coralie Gourguechon/CC BY-SA v3.0)
  • Craft Camera (Bild: Coralie Gourguechon/CC BY-SA v3.0)
  • Craft Camera (Bild: Coralie Gourguechon/CC BY-SA v3.0)
Das Gehäuse der Craft Camera (Bild: Coralie Gourguechon/CC BY-SA v3.0)

Das Gehäuse und die Craft Camera wurden von Coralie Gourguechon entworfen. Alle Elemente der Kamera sind Open Source. Nach Angaben der Designerin ist das vornehmliche Ziel des Projekts, ein Zeichen gegen die geplante Obsoleszenz und die Komplexität elektronischer Produkte zu setzen.

Ein kleiner Nachteil gegenüber traditionellen Digitalkameras: Ein Sucher oder ein Display zum Betrachten der Komposition oder der aufgenommenen Fotos fehlt der Craft Camera. Die Fotos, die mit der Kamera aufgenommen werden, lassen sich nur über die SD-Speicherkarte ansehen, die dazu erst von einem Rechner eingelesen werden muss.

Kern des Projekts ist das "JPEG Color Camera TTL Interface" von Linksprite, das den Bildsensor und das Objektiv sowie die Anschlusstechnik beinhaltet. Damit lassen sich allerdings maximal Fotos in VGA-Auflösung (640 x 480 Pixel) aufnehmen. Das Modul kostet etwa 35 Euro.

Die Stromversorgung wird von einem Lithium-Ionen-Akku von Liquidware übernommen. Der Akku wird über Mini-USB geladen und ist mit rund 40 Euro das teuerste Einzelteil der Kamera. Die aufgenommenen JPEG-Bilder landen auf einer SD-Karte. Das Kartenmodul Mémoire von Snootlab sorgt für die dazugehörige Schnittstelle. Es kostet rund 20 Euro.

Die recht klobig wirkende Hülle wird aus Pappe zurechtgeschnitten, gefaltet und verklebt. Wer will, kann das Gehäuse danach noch verzieren oder bemalen. Ohne Kleinteile wie den Auslöser liegt der Stückpreis der Komponenten bei etwa 115 Euro.


eye home zur Startseite
Raketen... 27. Feb 2013

Der sieht selbstgemacht aus. Coole Idee, eine dritte Hand dafür zu benutzen.

Eheran 26. Feb 2013

Und was soll an dieser irgendwie teuer sein? Akkus und Ladegeräte sind spott billig. Das...

borg 26. Feb 2013

Auch bei Yps gabs mal eine Kamera die man selbst aus Pappe und ein paar Plastikteieln...

morob65 26. Feb 2013

die cam kann über die serielle schnittstelle gesteuert werden und dei bilder auf die sd...

Geggo 26. Feb 2013

was mit dem arduino ncih alles möglich is : https://www.youtube.com/watch?v=cjHxlwGC6zA



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TD Deutsche Klimakompressor GmbH, Bernsdorf
  2. SAACKE GmbH, Bremen
  3. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München
  4. CAL Consult GmbH, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 8,99€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunk

    Telefónica verspricht Verbesserungen bei der Netzperformance

  2. Neue Version für Smartphones

    Remix OS wird zum Continuum-Konkurrent

  3. Ford

    Automatisiertes Fahren ist einschläfernd

  4. Sony SF-G

    SD-Karte liest und schreibt mit fast 300 MByte/s

  5. Wacoms Intuos Pro Paper im Test

    Weg mit digital, her mit Stift und Papier!

  6. Lieferwagen

    Elektro-Lkw von MAN sollen in Städten fahren

  7. Knirschen und Klemmen

    Macbook Pro 2016 mit Tastaturproblemen

  8. Mobiler Startplatz

    UPS-Lieferwagen liefert mit Drohne Pakete aus

  9. WLAN to Go

    Telekom-Hotspots waren für Fremdsurfer anfällig

  10. Hoversurf

    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. MX Board Silent Mechanische Tastatur von Cherry bringt Ruhe ins Büro
  2. Smartphone TCL will neues Blackberry mit Tastatur bringen
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

  1. ein Teil der Lösung wäre IPv6

    tschaefer | 11:35

  2. Re: Nach Studium Arbeitslos seit 2 Jahren

    TC | 11:34

  3. Re: 64 gb karte kostet 20 euro

    My1 | 11:34

  4. Re: DownloadbääääH

    My1 | 11:30

  5. Re: Habe andere Erfahrungen gemacht

    Zockmock | 11:30


  1. 11:44

  2. 11:31

  3. 11:23

  4. 10:45

  5. 09:07

  6. 07:31

  7. 07:22

  8. 07:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel